Thema: Altdeutschland Preussen: Ganzsachen bestimmen
Michael D Am: 02.09.2020 20:44:20 Gelesen: 2017# 21@  
@ MS Sammler [#20]

Hallo Leon,

es kann sich um die U23A oder die U26A handeln. Der Unterschied besteht in der Gummierung der rückseitigen Klappe. U23 hatte eine kurze Gummierung und U26 eine lange. Prüfe doch mal, auf welcher Länge die Rückklappe klebt. Das Verwendungsjahr spricht eher für U26A (Herausgabe U23 1861 und U26 1862).

Die rückseitige Prägung stammt von einem Absender-Prägestempel, mit denen man seine Briefbögen oder eben auch Umschläge bedrucken konnte. Ist nicht so häufig, aber auch nicht wirklich selten.

Die Adresse lautet
Gymnasiast Leopold Krupp
Hohenstein
Regbz. (Regierungsbezirk) Königsberg i.Pr.

Der Brief wurde übrigens nicht in den Niederlanden aufgegeben, dort wäre die Freimarke gar nicht gültig gewesen. Aufgabeort war Preussisch Holland, ebenfalls im Regierungsbezirk Königsberg gelegen.

Ich weiß nicht, ob die Familie Krupp aus Essen eine Zweiglinie in Ostpreußen hatte.

Gruß
Michael
 
Quelle: www.philaseiten.de
https://www.philaseiten.de/thema/3825
https://www.philaseiten.de/beitrag/243297