Thema: Altdeutschland Postscheine
siegfried spiegel Am: 02.11.2020 21:49:56 Gelesen: 6190# 74@  
Hallo Ralph,
ich kann dich gerne zitieren:

Zitat:"ein schönes Stück - Glückwunsch zu dieser Rosine, von der ich einige wenige Stücke kenne.

Du hast natürlich Recht - hier hat der Expeditor "gespielt", denn sein Mühlradstempel war wohl sein Hobby Nr. 1, wie wir anhand zahlreicher Vorausentwertungen wissen.

Er hat diese Postscheine, die ja zur Fahrpost gehörten, welche damals eh nicht mit Marken frankiert werden durfte, vermutlich zu Hunderten vorabgestempelt und dann, wenn es Bedarf gab, verwendet.

Daher gibt es auch diese Scheine mit Daten nach dem 10.3.1869 noch. Oberschlaue, die etwas weniger Ahnung von der damaligen Postmanipulation in den Expeditionen haben, versuchten dann große Mühlradstempelsammler zu ködern, in dem sie suggerierten, dass diese Postscheine mit späten März oder April - Daten auch Spätverwendungen des Mühlradstempels darstellen müssten, was natürlich falsch ist.

Die Benutzung von Markenkillerstempeln auf Postscheinen war natürlich sinnlos, aber in Scheinfeld hat das niemanden gestört ..." Zitat Ende.

Zwei Fragen hätte ich doch noch dazu: ist so eine "Spielerei" auch von anderen Expeditionen bekannt? Und wie passt dann der Postschein ohne den Mühlradstempel in die Reihe, wenn Hunderte Scheine damit abgestempelt wurden?

Beste Grüße, Siegfried
 
Quelle: www.philaseiten.de
https://www.philaseiten.de/thema/2074
https://www.philaseiten.de/beitrag/248518