Thema: Altdeutschland Postscheine
bayern klassisch Am: 02.11.2020 22:53:21 Gelesen: 7241# 75@  
@ siegfried spiegel [#74]

Hallo Siegfried,

sehr gut zitiert. :-)

Ja, der Scheinfelder hat seine Liebe zum offenen Mühlradstempel überall dort ausgedrückt, wo es eigentlich verboten war. Auch Vorausentwertungen waren ja nicht erlaubt, wurden aber von Dutzenden von Expeditoren angefertigt. Bei der Fahrpost hatte der Markenstempel 617 natürlich nichts zu suchen, weil die Fahrpost erst ab 1.2.1874 überhaupt mit Marken frankierbar war und da gab es Nummernstempel schon lange nicht mehr.

Der Schein ohne Mühlrad wird einer sein, den ein Kunde wollte, als sein letzter Mühlradschein verbraucht war - ist doch schön, beide Varianten zeigen zu können.

Es gab mehrere Orte, die mit ihren Mühlrädern gespielt haben, da war der Scheinfelder nicht allein. Von einigen Expeditionen sind aber nur ganz wenige, teils nur Einzelstücke bekannt, während Scheinfeld sicher Dutzende von diesen Scheinen hinterlassen hat.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
Quelle: www.philaseiten.de
https://www.philaseiten.de/thema/2074
https://www.philaseiten.de/beitrag/248520