Thema: Versendungsform Massendrucksachen
Postgeschichte Am: 22.12.2020 13:31:08 Gelesen: 659# 8@  
@ Formular920 [#4]

Hallo Hans,

schön, daß die Massendrucksachen nun separat zu finden sind. Der Päckchenbeutel [#6] wurde leider mit übernommen, er gehört definitiv nicht zu den Massendrucksachen.

Firmen mit erhöhtem Aufkommen von Drucksachen können diese unter bestimmten Bedingungen zu günstigeren Konditionen als Massendrucksachen versenden. Hierzu musste der Absender die Massendrucksachen

1. in bestimmten Mengen,
2. nach Postleitzahlen geordnet und
3. in Bunde gepackt

einzuliefern.

Die Prüfung der Voraussetzung (Bestimmungen für Drucksachen mußten eingehalten, die Sendungen mußten inhaltlich gleich sein und die Mindeststückzahlen eingehalten sein ) und Festlegung der zu zahlenden Gebühren wurden von dem hierfür zuständigen Postamt vorgenommen. Mindestens 1000 Sendungen mußten eingeliefert werden, von denen jeweils mindestens 10 auf einen Leitbereich entfallen mußte oder mindestens 100 Sendungen mit gleicher Postleitzahl.

Massendrucksachen waren vom Absender zu Briefbunden zu vereinigen. Aufgenommen durften darin jeweils nur Sendungen für einen Leitbereich oder Drucksachen mit gleicher Postleitzahl.




Briefbundzettel von Offenburg mit 50 Drucksachen nach 6368 Bad Vilbel.

Gruß
Postgeschichte
 
Quelle: www.philaseiten.de
https://www.philaseiten.de/thema/15147
https://www.philaseiten.de/beitrag/253740