Thema: Fälschungen in den Angeboten der Badischen Briefmarken GmbH ?
drmoeller_neuss Am: 08.01.2021 12:19:47 Gelesen: 957# 8@  
Schiessen wir hier nicht über das Ziel hinaus? Es gab (und gibt) immer diese philatelistischen Spielereien, ungültige Marken oder Marken aus anderen Ländern zusammen mit einer gültigen Frankatur aufzukleben, in der Hoffnung, dass alles "durchrutscht", und nicht wie vorgeschrieben, mit Blaustift umrandet und der Stempel daneben abgeschlagen wird.

Ich habe "Halbierungen" von Bund/Berlin und Inflamarken, mit aktuellem Stempel vom Briefzentrum. Von Fälschungen möchte ich nicht sprechen, schliesslich sind es gelaufene Belege mit echten Poststempeln, die aber entgegen der Vorschriften angefertigt wurden.

Der Übergang ist fliessend. Numisbriefe haben nie einen Postsack von innen gesehen, und so mancher "Erstflugbeleg" nicht das Flugzeug, in dem er eigentlich geflogen sein sollte.

Das Auktionshaus verspricht nichts, es sind Gebotslose, hier macht der Käufer den Preis. Eine Hitler-Marke macht noch keinen Nazi-Propaganda-Artikel.

Natürlich muss ein Händler selbst entscheiden, ob er solche Machwerke anbietet, oder nicht doch besser echte Belege.
 
Quelle: www.philaseiten.de
https://www.philaseiten.de/thema/15159
https://www.philaseiten.de/beitrag/255434