Thema: Sind Sammler polnischer Philatelie alle Verbrecher ?
AfriKiwi Am: 15.04.2010 00:51:50 Gelesen: 6900# 12@  
Titel: Hexentanz von Zollbeamten um Naive Philatelisten !

Man soll annehmen jedes Land hat solche Gesetze. Lacplesis hat es so unter den Daumen.

Mehr wahrscheinlich unter UNESCO Cultural Heritage Database. Hier ein Ausschnitt von den NZ Regeln.

1962, No. 37
An Act to provide for the protection of historic articles and to control their removal from New Zealand
[5 December 1962
BE IT ENACTED by the General Assembly of New Zealand
in Parliament assembled, and by the authority of the same,
as follows:
1. Short Title and commencement-( 1) This Act may be
cited as the' Historic Articles Act 1962.
(2) This Act shall come into force on the first day of April,
nineteen hundred and sixty-three.
2. Interpretation-In this Act, unless the context otherwise
reqUlres,-
"Historic Article" means-
(a) Any chattel, artifact, carving, object, or thing
which relates to the history, art, culture, or economy
of
the Maori or other Polynesian inhabitants of New
Zealand and which was or appears to have been ...usw. usw

Man könnte Namen ändern wie es bestimmte Länder passen würde.

Auch Stefan hat es richtig getroffen mit dem 'kleinen Schlupfloch' was bestimmt in allen solchen Regeln vorkommen.

Nun zum Hexentanz !

Nach m.M. wird das 'Schlupfloch' gebraucht von 'übereifrigen Zollbeamten' mit Gründen wo man schon gezielt spekulieren kann.

Nigel - Du kennst den Ausdruck - 'They saw you coming'

Man brauch keine MI5 Intelligenz zu haben wenn solche Beamten Gründe finden etwas 'anders zu suchen' als was vorgelegt wurde als Grund.

Der 'normale' Mensch auf Reisen denkt auch nicht an solche Strapazen. Erst nach Opfer menschlicher Gier ist man mehr vorsichtig.

Wer wurde schon mal nicht angehalten vom Zoll wegen ein kleines ägyptisches Relikts (Made in China) ?

Und wenn man Numismatiker ist soll nicht ein Auktionskatalog in Sicht im Auto liegen lassen. Du wirst bestimmt auch nicht deine Goldmünzsammelstücke vor aller Augen haben.

Bei Briefmarkensammler oder sonst wie Nigel und viele andere die in der Welt rumreisen sollte eine Art von 'Incognito' herrschen. Im allgemeinen glaube ich es ist schon so, aber dann muß man rechnen mit Informanten die nur ein 'kleines' nebenbei machen wollen. Also stelle ich den Zollbeamte nicht die Frage was er von meiner gezeigte grüne Mauritius denkt.

Nur Politiker können es sich 'fast' erlauben Ihre Tätigkeiten als Schauspiel zu machen.

Wenn auch der Zoll meint da ist Giftgas in den Autoreifen und alles auseinander baut ist nicht viel zu machen. Wer sein Playboy auf der Kirchenbank hinterläßt kann Probleme bekommen.

Mein Vorschlag für Ausstellungen oder Vorträge über ein Exponat in unsichere Länder:

Wenn es unsicher ist alles auf Computer und so zeigen. Der Laptop kann noch rumfallen, im Wasserbad landen oder beschlagnahmt werden - ein Verlust. Wenn es die eigene Sammlung ist - eine Katastrophe die sich niemand wünscht.

Erich
 
Quelle: www.philaseiten.de
https://www.philaseiten.de/thema/2382
https://www.philaseiten.de/beitrag/26831