Thema: (?) (882) Rumänien für Sammler
Heinz 7 Am: 30.05.2021 12:23:10 Gelesen: 14627# 862@  
@ Heinz 7 [#857]

Wenn ein Sammler die Michel Nr. 29 II betrachtet, versteht sofort, warum diese Marke als "Notausgabe" bezeichnet wird. Nicht bei Michel, aber bei Zumstein (Bern), und in anderen Katalogen.

Ich zitiere zur Entstehungsgeschichte dieser Marke aus dem Buch von Hans Georg (1979), Seite 131



"Anfangs 1872 sollten neue, im Buchdruckverfahren hergestellte Marken in Umlauf gesetzt werden. Infolge Verzögerung der Markenlieferungen aus Paris, musste man zur Schaffung einer N O T A U S G A B E in Bukarest übergehen. Es erscheinen die beiden Werte zu 10 und 50 Bani, die die Hast mit der die eilige Herstellung erfolgen musste, in ihrer mangelhaften Ausführung deutlich zeigen."



Es ist nun kaum/nicht verständlich, dass Michel dieser Marke dieselbe Hauptnummer (29 II) gibt, wie der regulären Briefmarke 10 Bani blau von 1871 (29 I), die wir oben besprochen haben, und die hier nochmals gezeigt wird.



Bereits Senf katalogisierte diese zwei Marken leider unter derselben Hauptnummer (Senf 1912: Nr. 30) und Michel übernahm bekanntlich die Senf-Nummerierungen fast immer. Interessant ist, dass der damalige grosse Konkurrent zu Senf, Paul Kohl, im Handbuch 1915 aber sehr wohl zwei Nummern verwendete:

Nr. 32 = kobaltblau, Type I (allerdings: 1872/statt 1871)
Nr. 34 = fünf (!) verschiedene blau-Farben, Type II.

Auch Zumstein wählte diese meines Erachtens richtige Klassierung:

Nr. 28 = blau, 1871, (meine Anmerkung: Type I)
Nr. 34 = ultramarin, Notausgabe 1872 (meine Anmerkung: Type II)

Die Marke wird in zwei Typen beschrieben. Ein auffälliger Unterschied ist:

Type I (1871): Kopf zentrisch im Oval, zwei vollständige senkrechte Linien zwischen die Ziffer 10 und der Wertangabe BANI

Type II (1872): Kopf nach rechts versetzt, Bruchstücke einer dritten senkrechten Linie zwischen Ziffer 10 und der Wertangabe BANI

Wir sollten also diesen zwei nicht bildgleichen, unterschiedlichen Briefmarken auch zwei verschiedene Hauptnummern geben. So wie es viele Kataloge tun. Die Katalogisierung Michel ist hier, ausnahmsweise, weniger gut als bei anderen Katalogen.

Heinz
 
Quelle: www.philaseiten.de
https://www.philaseiten.de/thema/5351
https://www.philaseiten.de/beitrag/268457