Thema: Absenderfreistempel: Echt gelaufene Belege
volkimal Am: 30.06.2021 10:11:59 Gelesen: 11695# 462@  
Hallo zusammen,

ein Absenderfreistempel aus Düsseldorf vom 18.9.1941. Absender war die „Deutsche Kulturpropaganda G.m.b.H. Wochenspruch der NSDAP“. Von dieser Gesellschaft hatte ich bisher noch nichts gehört.



Wenn man den Beleg öffnet, kommen eine Rechnung über 14,98 RM und eine Zahlkarte zum Vorschein. Rechts der gedruckte Text: „Auf unsere Rechnung über die Ihnen seit einiger Zeit gesandten Wochensprüche der NSDAP ist bis jetzt, trotz zweimaliger Erinnerung, keine Zahlung geleistet worden. …“



Bei Google-Books fand ich das Buch von Friedrich Kellner: "Vernebelt, verdunkelt sind alle Hirne - Tagebücher 1939-1945“ aus dem Wallstein Verlag (2011). Im Tagebucheintrag vom 30.11.1942 heißt es: „Die Reichspropagandaleitung der NSDAP gibt einen „Wochenspruch“ heraus, den sämtliche Behörden abnehmen müssen. Der „Wochenspruch“ kostet für 52 Wochen: 12,48 RM. Die Partei kann sich diese Papierverschwendung leisten. Die Hauptsache dabei ist aber, daß dieser Vertrieb eine Portion „Unabkömmlicher“ beschäftigt. An allen Ecken u. Kanten soll Papier gespart werden. Die Partei hat aber die alleinige Befugnis, Papier zu verschwenden. Diese „Wochensprüche“ sind auf gutem Papier gedruckt und sollen in den Amtszimmern an den Wänden prangen.“



Die Papierqualität der „Wochensprüche“ sieht man gut bei den beiden Exemplaren aus dem Mai bzw. Oktober 1942, die gerade bei Delcampe im Angebot sind [1]. Es sieht nach Büttenpapier aus. Über Google findet man zahlreiche weitere Wochensprüche.

Zur „Deutschen Kulturpropaganda“ heiß es in dem Buch von Friedrich Kellner: „Die Deutsche Kulturpropaganda war eine Organisation, die im April 1933, zunächst unter dem Namen „Institut für deutsche Wirtschaftspropaganda e.V.“, durch die Reichsführung des „Kampfbundes des gewerblichen Mittelstandes“ in der Reichsleitung der NSDAP gegründet worden war. …“

Viele Grüße
Volkmar
 
Quelle: www.philaseiten.de
https://www.philaseiten.de/thema/222
https://www.philaseiten.de/beitrag/270797