Thema: Nagler Halbstempelmaschinen
filunski Am: 15.08.2021 13:53:41 Gelesen: 9564# 3@  
@ Christoph 1 [#2]

Lieber Christoph,

SUPER! Danke für die weiteren Beispiele, ich halte die auch für Nagler Abschläge.

Das Thema entwickelt sich immer mehr (ich sitze seit gestern dran) zum "Stich ins Wespennest". Leider gibt es zu Nagler Halbstempelmaschinen (nicht AFS/PFS oder BZ) keine (zumindest allgemein bekannte) Literatur oder Abhandlungen. Anscheinend hat sich bislang noch niemand damit weiter beschäftigt, oder ist es aufgefallen. War ja ganz bequem, die alle dem "Platzhirschen" Klüssendorf zuzuschieben. Nur Peter Morgen hat in seinem Buch "Die Stempel der 83 Briefzentren", die Nagler Halbstempelmaschine kurz beschrieben und beschreibt auch genau die erwähnte Typographie. Die jetzt betrachteten Abschläge stammen aber kurz vor dem Betrieb der ersten BZ, aus dem Einsatz bei den Postämtern. Anscheinend hat Nagler ca. ab 1992 der Fa. Klüssendorf auch auf diesem Sektor Konkurrenz gemacht und der Bundespost/DPAG solche Stempelmaschinen angeboten.

Eine solche Maschine, nachweislich der Fa. Nagler, war ab Ende 1992/Anfang 1993 beim Postamt 1 in Weiden im Versuchseinsatz. Davon habe ich zwei Abschläge, hier Einer davon:



WEIDEN, OBERPF 1 / mm / 8480 vom 31.12.1999

Die Typographie (UB, Datum und PLZ) entspricht genau den anderen bisher gezeigten und auch der Beschreibung bei Peter Morgen. Bei dieser Versuchsmaschine hatte der Stempelkopf aber nur einen Durchmesser von 25 mm. Wurde anscheinend danach auf das Normmaß (28-28,5 mm) geändert.

Mal sehen, was dazu noch alles zusammenkommt! ;-)

Viele Grüße,
Peter

[Beiträge [#1] bis [#3] redaktionell verschoben aus dem Thema "Die Philastempel Datenbank - Dokumentation und Auswertung"]
 
Quelle: www.philaseiten.de
https://www.philaseiten.de/thema/16307
https://www.philaseiten.de/beitrag/273945