Thema: Die Philastempel Datenbank - Dokumentation und Auswertung
filunski Am: 12.09.2021 13:31:17 Gelesen: 6989# 1365@  
Bildqualität/Stempel aus Auktionskatalogen

Verehrte Freunde, Nutzer und vor allem Zuarbeiter/Reporter der Stempeldatenbank,

ich möchte mal wieder ein paar aktuelle Hinweise zu Stempeleingaben für unsere Datenbank (DB) machen. ;-)

Unsere DB soll kein Stempelkatalog sein, davon gibt es bereits viele, sondern eine Dokumentation von originalen Stempelabschlägen, idealerweise über deren gesamten Verwendungszeitraum. Das bedeutet, wir benötigen nicht idealisierte Musterabschläge (natürlich auch, wenn im Original vorhanden) sondern in erster Linie Abschläge aus dem ganz normalen, täglichen Gebrauch, sowohl von Sammlern wie auch aus der Bedarfspost. Diese müssen nicht immer erstklassig sein, sondern unter Beachtung bestimmter Mindestkriterien (Ortsname, Zusätze, PLZ, Datum les- oder zumindest ermittelbar), eben so, wie sie jeweils abgeschlagen wurden.

Für die Eingabe in die DB sollten diese Abschläge grundsätzlich auch nicht zusätzlich in Bildbearbeitungsprogrammen bearbeitet, "aufgehübscht", werden. Leichte (aber wirklich nur leichte!) Farb-/Kontrastverbesserungen bei schwachen Abschlägen um den Qualitätsverlust durch das Hochladen zu kompensieren, werden toleriert. Wir wollen in der DB die Stempel so dokumentieren und sehen, wie sie eben real abgschlagen wurden. Nur so können sie als Referenz, z.B. zur Beurteilung von Echtheit, heran gezogen werden. Besonders wichtig sind auch genaue Maßangaben, auch diese dienen zur Überprüfung/Vergleich von dubiosen Stempeln. Die gewünschte (geforderte) Bildqualität sind scans von 300 dpi (Originalscan, nicht reduziert), keine Handyfotos.

Die hochgeladenen Stempel sollten auch frei von Rechten Dritter sein, also möglichst im Besitz des Reporters oder diesem mit Zustimmung von dritter Seite überlassen. Es können auch durchaus Stempel von guten 1:1 Farbkopien aus dem Besitz anderer Sammler sein. Nicht gewünscht und akzeptiert werden Abbildungen aus Handbüchern!

Für die meisten Stempelreporter sind das alles bekannte Tatsachen und wir haben damit in der Redaktion auch so gut wie keine Probleme.

Nun haben wir in letzter Zeit ein wenig, ich nenne es mal "herum experimentiert", mit Stempelabschlägen aus (online) Auktionskatalogen. Die Copyright-Frage ist hier kein Problem, da Richard als verantwortlicher Betreiber die Zusage/Genehmigung des Auktionatorenverbandes (Herr Rauhut) hat, diese Abbildungen zu benutzen.

Das "Experiment" muss aber inzwischen wirklich als solches angesehen und wieder beendet werden, da es sich nicht als allgemein brauchbar erwiesen hat. Problem dabei ist die Bildqualität. Meist sind nur Belege abgebildet, selten in der für die DB geforderten 300 dpi Qualität, und daraus Stempel "auszuschneiden" resultiert in zu kleinen, qualitativ zu schlechten Bildern. Werden diese nachbearbeitet, eher "aufgehübscht", werden sie unscharf, Farben werden verfälscht etc. und auch die Maße sind nicht immer, gerade bei nicht genormten Stempeln, zu ermitteln. Fazit daraus, es entstehen Bilder die nicht für einen Vergleich taugen. Hinzu kommt, dass nicht immer alle in Auktionen angebotenen Belege, besonders teurer, fälschungsgefährdeter Gebiete, geprüft sind und sich darauf auch "unerkannte" Stempelfälschungen befinden können. Auch die Redaktion kann nicht immer, nur anhand von Stempelausschnitten, beurteilen, ob es sich jetzt um fälschungsgefährdetes Material handeln könnte oder nicht. Wir wollen aber auf alle Fälle vermeiden, unerkannte Falschstempel in unserer DB als vermeintlich echt zu präsentieren.

Deshalb gilt dafür, dass Stempel aus Auktionskatalogen, auch obwohl die Zustimmung/Genehmigung zur Verwendung durch den Auktionatorenverband vorliegt, grundsätzlich NICHT für die DB geeignet sind und nicht mehr akzeptiert werden. Ausnahmen in besonderen Fällen und entsprechender im Katalog bereits vorhandener Bildqualität, 300 dpi oder besser, können nach Entscheidung des Redakteurs, gemacht werden.

Soviel im Moment zu diesem Thema. Diskussions- und/oder Kritikpunkte dazu sind jederzeit willkommen. ;-)

Viele Grüße,
Peter
 
Quelle: www.philaseiten.de
https://www.philaseiten.de/thema/3426
https://www.philaseiten.de/beitrag/276115