Thema: Bund Ganzsachen-Umschläge differenzieren
Michael Mallien Am: 03.10.2021 12:34:29 Gelesen: 2198# 3@  
Liebe Philaseitenfreunde,

in nur knapp 24 Stunden habe ich mehrere Rückmeldungen zu diesem Thema auf unterschiedlichen Kanälen erhalten. Das freut mich sehr! Zeigt es mir doch, dass Interesse an dem Thema besteht. Bevor ich weiter auf die Arten der Ganzsachenumschläge eingehe, möchte ich noch etwas meine Intention für dieses Thema verdeutlichen und den Ursprung der aufgeführten Ganzsachenarten beleuchten.

Meine Intention ist es zu verdeutlichen, dass die Ganzsachen-Umschläge zwar in einer Nummernreihe (USo 1 bis USo 464 und folgende) katalogisiert sind, sich dahinter aber ganz unterschiedliche Produkte der Deutschen Post verbergen. Dies ist für Sammler relevant, die nicht einfach nur Katalognummern sammeln, sondern sich mit eben diesen Produkten auseinandersetzen möchten.

Völlig offen ist für mich zurzeit noch, ob aus dieser Diskussion entsprechend separierte Themen hier auf den Philaseiten entstehen werden oder überhaupt sollten. Eine Vorausetzung dafür wäre meiner Meinung nach, dass Interessierte in der Lage sein können, die Ganzsachen auch ohne Katalog auseinander zu halten. Das ist anhand der einzelnen Ausgaben nicht immer der Fall. Bei der Beschreibung der Ganzsachenarten werde ich Hinweise geben zu entsprechenden Quellen. Die aktuelle Unterteilung in Themen für Ganzsachen-Umschläge mit Wertstempeln von Dauerserienmarken (U) und Sondermarken (USo) sowie die Eigenausgaben (EA) ist für die Sammler gut nachvollziehbar ohne weitere detaillierte Kenntnisse zu den Ganzsachen.

Die Einteilung in die sechs Ganzsachenarten entstammt Infomationen der Deutschen Post und den jeweils einleitenden Beschreibungen der Ganzsachen im Michel-Ganzsachenkatalog. Ich nehme an, dass die verantwortlichen Redakteure des Kataloges ihre Informationen ebenfalls den Angaben der Post entnommen haben.

Öffentlich zugänglich sind die Informationen der Post zur Philatelie, wie Ingo in [#2] schon angemerkt hat.



Bei den Neuausgaben und in den Info-Blättern werden die Ganzsachenarten meistens benannt. Ich schreibe "meistens", weil die Post da nicht immer konsequent ist und Benennungen sich auch mal ändern.

@ Cantus [#2]

Lieber Ingo,

die noch aktuelle Ausgabe des Michel-Ganzsachenkatalog datiert auf das Jahr 2018. Insofern bist Du mit der 2014er-Ausgabe nahe dran, denn es ist die Ausgabe davor. Eine Neuauflage des Kataloges steht meinen Informationen nach in Kürze an. Ich vermute, dass sie Anfang 2022 erscheinen wird und bin schon sehr gespannt. Wenn Du Dir einen neueren Katalog zulegen möchtest, dann würde ich Dir raten jetzt nicht den 2018er Katalog zu kaufen. Den gibt es nach der Neuauflage sicher mit sehr großem Rabatt.

Ich denke, dass wir in diesem Thema hier gut Beispiele der einzelnen Ganzsachenarten zeigen können und wenn es keine separaten Themen zu einzelnen Arten gibt in den bestehenden Themen auf die Arten hinweisen können.

Zum Abschluss für heute komme ich zu der Ganzsachenart (5) Messe-Umschläge, die sicher kein eigenes Thema benötigen, da nur zwei Ausgaben so bezeichnet wurden.

Die beiden Messe-Umschläge sind der USo 122 Deutscher und Österreichischer Philatelistentag, Bad Reichenhall und der USo 123 Int. Briefmarkenbörse, Sindelfingen aus dem Jahr 2006.

Den USo 123 kann ich zeigen in einer Verwendung aus dem Jahr 2015, auffrankiert mit 5+2 Cent zu insgesamt 62 Cent.



Andere Augsaben zu Messen und philatelistischen Veranstaltungen wurden als (2) Sonderumschläge bezeichnet. Ich stufe die Ganzsachenart "Messe-Umschläge" daher als eine inkonsequente Bezeichnung durch die Deutsche Post ein ohne weitere Relevanz, habe sie der Vollständigkeit halber aber mit aufgenommen.

Viele Grüße
Michael
 
Quelle: www.philaseiten.de
https://www.philaseiten.de/thema/16267
https://www.philaseiten.de/beitrag/277710