Thema: Bund der Ausgabejahre 2000 bis 2005 immer knapper und teurer ?
doktorstamp Am: 20.01.2008 16:30:52 Gelesen: 1848# 2@  
Von den ganzen Ausgaben dieser Zeit kann ich nicht dazu sagen, allerdings zu den Freimarken jener Zeit ist einiges schon anzumerken.

Bei der SWK Serie ist es schwierig manche Werte in Bedarfsverwendung zu finden, das gleiche gilt auch für die Blumenserie. Gewiss sind einige Werte gängig und leicht zu erwerben. Andere jedoch nicht.

Recherchen haben folgendes ergeben, nicht alle Werte sind immer am Postschalter vorhanden. PstII und Agenturen haben logischerweise keine grossen Markenvorräte, wiederum in den Haupt PA ist man oft auf ein oder zwei Schalter beschränkt, die anderen verfügen über keine Marken.

Labels drucken ist für die Buchführung einfacher und erfolgt automatisch, Markenbestände mussen doch gezählt, was Zeitaufwändig ist, und muss auch bezahlt werden.

Manche Werte waren für Postdienste vorgesehen, die doch dann im Endeffekt kein Anklang beim Publikum gefunden haben. So erging es einigen höheren Werten der SWK Serie, ähnlich ist es mit ein paar Werten auch so ergangen.

Zu vermuten ist folgendes: Genügend Marken werden für die Abo-Kunden gedruckt. Postämter erhalten einen verringerten Markenvorrat. Somit ist dem Sammlerbedarf nachgekommen und etwas für den Postverbrauch gedeckt.

Dies muss die DPAG aufrechterhalten damit die Marken nach UPU Regelung Geltung haben.

Überschüssige Marken werden dann auch nicht mehr an Händler zu ermässigten Kosten verteilt, da sie nicht mehr vorhanden sind. Somit hält man den Betriebsverlust in Massen.

Zynisch aber wahr.

mfG

Nigel
 
Quelle: www.philaseiten.de
https://www.philaseiten.de/thema/373
https://www.philaseiten.de/beitrag/2947