Thema: Wertschätzung Bund Jahrbücher
drmoeller_neuss Am: 21.02.2023 11:37:52 Gelesen: 1636# 4@  
@ Histrianorum [#1]

Die in den Jahrbüchern enthaltenen Briefmarken können eigentlich nur als Frankaturware gehandelt werden. Je nach Wertstufen werden 70 bis 75 % Frankaturpreis (ohne Zuschläge !) berechnet.

Die leeren Jahrbücher werden pro Stück mit 1 - 2 Euro gehandelt. Für die ungültigen Jahrgänge können jeweils 1 - 3 Euro erzielt werden.

Unter 500 Euro würde ich die Jahrbücher nicht abgeben. Allerdings ist in dieser Preisklasse die Luft "dünn". Kaum ein Sammler legt sich für 500 EUR Frankatur hin, und für Frankaturhändler ist der Aufwand zu gross, die Marken einzeln herauszunehmen. Das machen auch die leeren Jahrbücher nicht wett, die es "gratis" dazu gibt und für die vielleicht noch 50 Euro zu erzielen sind.

Mein Vorschlag:

1. Die "ungültigen" Jahrbücher 1990 bis 1998 "en bloc" anbieten. 50 Euro erscheint mir für die 18 Jahrbücher mit Inhalt realistisch. Wenn Du viel Zeit hast, kannst Du die natürlich auch einzeln anbieten. Für den Käufer lohnt sich nicht das Porto, und für den Verkäufer die Arbeit nicht.

2. Die Jahrbücher mit den gültigen Euro-/Doppelnominale einzeln für ca. 75% Postpreis anbieten. Bei einem Verkauf über ebay fällt ca. 11% Provision an. Du kannst natürlich Sonderwochen bzw. Gutscheine nutzen. Der Verkauf ist arbeitsintensiv, Du musst alle Jahrbücher auf Vollständigkeit überprüfen und mindestens ein Photo machen (bitte auf jeden Fall selbst machen, und nicht irgendwo abkopieren, da das teuer werden kann).

2.a. Alternativ die Marken entnehmen, und per Wertstufen sortiert einem Frankaturhändler anbieten. Das halte ich für die schnellere und einfachere Variante, da es dem Frankaturkäufer nicht auf Qualität ankommt (Fingerabdrücke und Zahnmängel). Ausserdem haben die Marken aus den Jahrbüchern keine Ränder mehr, was von Frankaturankäufern auch geschätzt wird.

Die leeren Jahrbücher "en bloc" anbieten.

Auf den Philaseiten wird Frankaturware in kleineren Mengen angeboten und für 70 - 75% gehandelt. Der Vorteil gegenüber ebay liegt darin, dass auf den Philaseiten keine weiteren Verkaufsgebühren fällig werden. Du bekommst aber nicht mehr als bei Verkauf über ebay oder einem Frankaturankäufer.
 
Quelle: www.philaseiten.de
https://www.philaseiten.de/thema/17954
https://www.philaseiten.de/beitrag/314279