Thema: Event Team der Deutschen Post darf auf Messen im Ausland nichts mehr verkaufen
drmoeller_neuss Am: 06.06.2023 12:01:17 Gelesen: 1152# 2@  
@ Richard [#1]

Du solltest die Deutsche Post einfach auf die Gesetzesänderung ansprechen.

Vielleicht hat es mit den unterschiedlichen Mehrwertsteuersätzen in Europa zu tun. Es wäre aber kein Problem, die Mehrwertsteuer aufzuschlagen oder ggf. auch die Marken weiterhin zum Postpreis zu verkaufen und die Steuer selbst zu übernehmen.

Oder das Arbeitsrecht schlägt hier gnadenlos zu.

Die dritte Variante ist, dass es sich für die Deutsche Post schlicht nicht lohnt, ein eigenes Eventteam ins Ausland zu schicken. Hotel- und Tagesspesen schlagen zu, und die Reisezeit muss bezahlt werden. Der Umsatz muss erst einmal hereingeholt werden. Postfrische verkaufte Briefmarken sind für die Deutsche Post kein Gewinn im Sinne der Konzernrechnungslegung, da für die noch nicht erbrachten Postdienstleistungen entsprechende Rückstellungen gebildet werden müssen. Nur verkaufte Kartonphilatelie ist direkter Gewinn, abzüglich der Herstellungs- und Vertriebskosten.

Niemand hindert aber die Post daran, eine Agentur oder einen Händler vor Ort mit dem Verkauf zu beauftragen.
 
Quelle: www.philaseiten.de
https://www.philaseiten.de/thema/18214
https://www.philaseiten.de/beitrag/320009