Thema: (?) (816) (819) (820) (822) Moderne Postgeschichte: Konsolidierer und deren Kodes
Araneus Am: 12.11.2023 11:30:40 Gelesen: 40981# 809@  
@ DL8AAM [#808]

Ergänzend zum Beitrag von Thomas möchte ich einen ähnlichen Beleg zeigen.



Es handelt sich hier um einen Großbrief (DIN C5). Freigemacht ist er mit derselben FRANKIT-Maschine, ebenfalls mittels Frankieretikett. Auch hier ist die Konsolidiererkennung K4000 mitgedruckt.

Der 4SCC-Code (Inhalt: 451700984769) befindet sich hier auf dem Frankieretikett. Das kann Zufall sein. Bei großformatigen Briefen dürfte sowohl das Aufbringen als auch das Auslesen des 4SCC-Codes technisch anders funktionieren als bei Standardbriefen. Denn auch das Druckbild dieses Strichcodes ist anders als bei Standardbriefen.

Auffällig bei dem hier gezeigten Brief ist, dass mit dem Aufbringen des Strichcodes keine weiteren Angaben mitgedruckt wurden. Es fehlen sowohl die „K4000“-Kennung als auch die Sendungsnummer. Die Sendungsnummer „26“ ist anscheinend handschriftlich aufgebracht worden. Deshalb erscheint der „K4000“-Mitdruck mit der FRANKIT-Maschine hier sinnvoll.

Großbriefsendungen mit 4SCC-Code aus dem Bereich 45 (Essen) kommen nach meinem Eindruck noch relativ selten vor. Vielleicht laufen hier noch Betriebsversuche, die die Unterschiede zwischen den beiden Briefen erklären könnten.

Schöne Grüße
Franz-Josef
 
Quelle: www.philaseiten.de
https://www.philaseiten.de/thema/2696
https://www.philaseiten.de/beitrag/329143