Thema: Stempel bestimmen: USA
DL8AAM Am: 22.11.2023 17:18:02 Gelesen: 6354# 180@  
@ Nicky [#178]

Und zur ergänzenden Hintergrundinfo.

Diese Duplexstempel waren (und sind) Handstempel.

Der Grund für diese Zweiteilung (Ortsstempel plus Entwerter) ist, dass es in den USA die Vorschrift gibt, dass der Ortsstempel eigentlich nicht zum entwerten von Briefmarken verwendet werden darf (soll). Der Ortsstempel mit dem Datum hat eine dokumentatorische "Beweisfunktion" dessen Lesbarkeit nicht durch das Markenbild beeinträchtig werden darf (soll). Zur Entwertung dürfen (sollen) deshalb eigentlich nur die Entwerterteile ("Killer") eingesetzt werden. Eigentlich ... die Postler haben sich nicht immer streng an diese Bestimmungen gehalten (bis heute), entweder im Eifer des Gefechts, zu Zwecken einer Gefälligkeitsentwertung oder weil es dem Postler gerade irgendwie egal war (etc.). Das erklärt aber auch, weshalb bis heute die Mehrzahl aller gestempelten USA-Briefmarken nicht den "schönen runden Tagesstempel", sondern einen "unschönen" Entwerter tragen.

Bis heute sind die normalen Handstempel der USA (in der Regel) in einer Duplexform (fast immer in schwarz) ausgeführt, Ortsstempel und als Entwerter vier waagerechte Balken, z.B.



Die runden Stempelformen (fast immer in rot), die man inzwischen häufig sieht, sollten (...) eigentlich nicht direkt für Entwertungszwecke verwendet werden, wobei das damals, wie heute nicht immer eingehalten wird - auch weil viele kleinere Postämter oft (?) nur noch (?) einen Stempel besitzen bzw. verwenden.



In den USA ist deshalb auch die Anordnung der Maschinenstempel entsprechend, dort befindet sich der Entwerter rechts (da wo die Briefmarken üblicherweise kleben), der Ortsstempel links daneben - im Gegensatz zu Deutschland (rechts: Tagesstempel, links: Entwerter).



Übertrieben ketzerisch könnte man sagen, dass schön rundgestempelte USA-Briefmarken [in der Regel] nur (regelwidrige) Fehlstempelungen darstellen. ;-)

Beste Grüße
Thomas
 
Quelle: www.philaseiten.de
https://www.philaseiten.de/thema/2086
https://www.philaseiten.de/beitrag/329938