Thema: Rumänien für Sammler
Heinz 7 Am: 02.12.2023 22:42:53 Gelesen: 19594# 1085@  
Es kommt nur selten vor, dass gleich drei grosse Sammler ihre Rumänien-Spitzenstücke verkaufen. Ende November war es bei Corinphila wieder einmal soweit:

Die Sammlung Dr. Geza Homonnay (Teil 2) - Ungarische Postämter in Rumänien -
Teile der Sammlung von Gabriel Sassower - Rumänien (im allgemeinen Katalog)
Die Sammlung ‘PENELOPE’- Europas “Nummer 1” auf Brief

Zugegeben, "Penelope" enthielt nur ein Los für die Rumäniensammler, aber was für eines! Ein wunderbarer Brief der ersten Briefmarke von Rumänien überhaupt, ein Brief von Bakeu nach Jassy.



Es gibt Sammler, die betrachten diesen Brief als minderwertig, weil die 27 Parale-Marke rund geschnitten ist; sie bevorzugen viereckig geschnittene Marken. Doch sollten wir bedenken, dass die Marken aus Bakeu alle (?) rundgeschnitten wurden, weil der Posthalter von Bakeu dies so handhabte. Wir erkennen daraus also auch ein Echtheitmerkmal für diese sehr seltenen Briefe aus Bakeu.

Der Brief wurde am Freitag in Zürich verkauft. Erwartungsgemäss interessierten sich mehrere Sammler für das schöne Stück und der Startpreis von - immerhin! - Euro 20'000 wurde weit übertroffen. Erst bei Euro 50'000 fiel der Hammer! Ein weiterer Spitzen-Erlös für Rumänien. Ich gratuliere dem Käufer. Er hat viel bezahlt, aber ein Spitzenstück erworben!

Auch die Stücke aus der Homonnay-Sammlung wurden zum Teil eifrig beboten. Besonders gefallen haben wir die Belege, als Briefe mit den gelben 2-Soldi-Marken (Michel Nr. 1) angeboten wurden. Gleich mehrere davon kamen zum Angebot:



Los 2983 und Los 2998 sind vielleicht die schönsten.



Eine wunderbare Drucksache von Bukarest ins Ausland nach Wien und eine einmalige Zeitung adressiert nach Prag. Natürlich waren auch diese Stücke nicht "billig", aber solche Seltenheiten in vorzüglicher Qualität findet man nur sehr selten.

Heinz
 
Quelle: www.philaseiten.de
https://www.philaseiten.de/thema/5351
https://www.philaseiten.de/beitrag/330705