Thema: Bund: Abbildung von lebenden Personen auf Briefmarken
T-M 123 Am: 01.04.2011 02:34:34 Gelesen: 11705# 19@  
Ich denke eher, die übliche Definition einer Briefmarke ist, dass es sich hierbei um eine Art "Quittung" oder Nachweis dafür, dass die Beförderung einer Sendung oder eine sonstige postalische Leistung bereits im Voraus bezahlt ist; nicht, dass es sich um ein amtliches Sammelbildchen handelt.

Dass Briefmarken meist von staatliche Stellen herausgegeben wurden und werden, dürfte daran liegen, dass man die Postbeförderung meist als staatliches Monopol betrachtete, und der Staat folglich auch die Briefmarken heraus gab bzw. gibt. Ich halte es aber für nicht unrealistisch, dass es durch die Privatisierung der Post und das Ende des Postmonopols in immer mehr Ländern bald in einigen Ländern gar keine staatlichen Marken mehr geben wird, sondern nur noch von privaten Postunternehmen herausgegebene. Eventuell ist das in einigen Staaten sogar schon heute der Fall. Würde man nur amtlich herausgegebene Briefmarken als Briefmarken betrachten, gäbe es in diesen Staaten keine Briefmarken mehr.

Würde man nur amtliche Briefmarken als Briefmarken anerkennen, wären nicht nur selbstklebende Marken (die ja von der DPAG im eigenen ermessen produziert werden) keine Briefmarken mehr, sondern womöglich auch die Dauermarken, denn ich habe schon mehrfach gehört, dass nur noch die Sondermarken vom Bundesfinanzministerium herausgegeben werden, während die DPAG über die Ausgabe neuer "Blumen"-Marken selbst entscheiden kann.

Dass manche Privatpost-Unternehmen praktisch ausschließlich deshalb Marken produzieren, um sie an Sammler zu verkaufen, ohne dass es eine sinnvolle Verwendung dafür gäbe, trifft sicherlich zu, aber andererseits gibt es auch viele Unternehmen, deren Marken tatsächlich verwendet werden und die somit den Zweck einer Briefmarke erfüllen. Ich sehe keinen Grund warum solche Marken, die genau wie Briefmarken verwendet werden, kein Briefmarken sein sollten. Und umgekehrt wird sicherlich auch niemand ernsthaft behaupten, all die "offiziellen" Sondermarken, die hierzulande innerhalb eines einzigen Jahres erscheinen, seien allesamt zwingend erforderlich oder auch nur sinnvoll um Briefe von A nach B zu befördern.

Selbst der BPP schreibt in seinen "Philatelistischen Begriffsbestimmungen":

Postwertzeichen sind von einer zur Wahrnehmung des Postdienstes autorisierten Stelle (staatliche Behörde, Postverwaltung, lizenziertes privates Unternehmen) oder in deren Auftrag hergestellte und herausgegebene Marken und Ganzsachen […]

Privatpostmarken werden ebenfalls als Postwertzeichen bezeichnet, solange sie von einer staatlich konzessionierten Privatposteinrichtung verausgabt werden. Voraussetzung ist ausdrücklich eine staatliche Anerkennung und Zulassung zur Ausübung eines Postbetriebes mit Annahme, Weiterführung und Zustellung von Postsendungen von und an jedermann. Dabei kann dieser Postdienst regional oder lokal beschränkt sein.

Quelle: http://www.bpp.de/pages/Philatelistische_Begriffsbestimmungen_2010-12-05.pdf

Es würde sich auch die Frage stellen, als was denn Marken anzusehen wären, die wie Briefmarken funktionieren, aber nicht von einer staatlichen Stelle stammen.

Dass einige male (teils erfolgreich) versucht worden ist, personalisierte Marken mit eher zweifelhaften Motiven zu bestellen, ist zwar sicherlich unschön, aber ich sehe nicht in wie weit das eine Rolle spielt für die Frage, ob es sich bei personalisierten Marken um Briefmarken handelt. Ich denke nicht, das die Eigenschaft einer Briefmarke davon abhängig wäre, ob es sich um ein schönes oder politisch korrektes Motiv handelt.

Jetzt, wo ich so viel geschrieben habe, kann ich denke ich auch die Frage beantworten: Für "Marken individuell" wird zwar Umsatzsteuer fällig, aber nur auf den Teil des Preises, der über den Porto-Wert der Marke (55 ct.) hinaus geht. Oder anders ausgedrückt: Für die Kosten der Herstellung der Marke ist Umsatzsteuer fällig, fürs mit der Marke bezahlte Porto nicht.

Trotz des schon begonnen habenden Aprils (vorerst) nicht aprilscherzend. ;-)

T-M
 
Quelle: www.philaseiten.de
https://www.philaseiten.de/thema/3221
https://www.philaseiten.de/beitrag/36646