Thema: Agenturländerausgaben - Zählen Tansania und Ghana dazu ?
Pete Am: 13.06.2011 14:34:59 Gelesen: 14810# 11@  
Die eingangs aufgeführte Liste [#3] weist mehrere Länder aus, die sicherlich im Einzelfall (je nach Defintion bzw. eigener Ansicht) erweitert kann. Das auch o.g. Länder während der Agenturtätigkeit (ungewollt) interessantes Material auf den Markt bringen, können die beiden nachfolgenden Beispiele aufzeigen.

Nach dem bisherigen Stand der Dinge sollte zum 01.09.1994 eine weitere Briefmarkenserie von Tansania, bestehend aus vier Briefmarken, zur Fußball-WM in den USA 1994 erscheinen. Aus bisher nicht bekannten Gründen wurde der Satz vor der Ausgabe vom Schalter zurückgezogen. Einzelne Stücke gelangten in den Verkauf und wurden 1998 zur Frankatur (Stempeldatum vom Nennwert zu 40 Sh.) verwendet. Der aktuelle Michel-Ostafrikakatalog von 2009 beschreibt diese Marken in Kurzfassung, ohne diese (bisher) zu katalogisieren. Im Michel-Onlinekatalog, Stanley Gibbons (2009) und Scott (2009) sind diese Briefmarken aus Tanzania noch nicht erfasst worden.



Der Staat Ghana in Westafrika, seit 1957 unabhängig, verausgabte seit etwa Mitte der 1970er Jahre zunehmends auch Motivausgaben ohne augenscheinlichen Landesbezug, parallel dazu erschienen seit 1964 über mehrere Jahre hinweg geschnittene Ausgaben zur normal gezähnten Variante. In den 1990er Jahren weisen Tansania und Ghana durchaus Parallelen in der Briefmarkenausgabepolitik auf. Zwischenzeitlich kehrte Ghana zu einer im Umfang geringeren Ausgabepolitik zurück.

Ab dem Jahr 1983 erscheinen immer wieder Freimarken in Form von Sonder- bzw. Dauerserienausgaben, überdruckt mit einer neuen Nominale. Nachfolgend einige Beispiele:



Bei dem neu geschaffenen Wert zu 20,00 Cedi (Mi-Nr. 1194 vom September 1988) passierte in der Druckerei ein Fehler und mindestens ein Schalterbogen durchlief zweimal die Druckpresse:



Die drei Einzelbriefmarken zeigen einen kopfstehenden und einen normal stehenden Aufdruck; hierbei könnte es sich ursprünglich um einen Dreierstreifen handeln.

Die Marken selbst befanden sich bis vor wenigen Tagen in einem sortierten Alle-Welt-Briefmarkenalbum und wurden (unerkannt?) für kleines Geld zum Verkauf angeboten.

Gruß
Pete
 
Quelle: www.philaseiten.de
https://www.philaseiten.de/thema/3211
https://www.philaseiten.de/beitrag/38487