Thema: Schwarze Schafe in der Philatelie ?
AfriKiwi Am: 24.03.2008 00:53:30 Gelesen: 5044# 5@  
@ Richard

Vielleicht ist hier der richtige Platz !

Von Thema:- Preisexplosion: Berlin Marken zu 3.000 % Michel versteigert

>>von Richard:-
Demzufolge bitte ich erneut darum, unter einem Thema NUR zum Thema zu diskutieren.
Die HIER geschriebene Informatin geht leider verloren.


>>@ AfriKiwi

Bei dem Verkäufer habe ich schon etwa 15 bis 20 mal gekauft und war mit Qualität und Preisen immer sehr zufrieden. Wie Jürgen schon schrieb, die Marke ist echt und das Datum kann falsch eingestellt gewesen sein, so wie in 2008 schon versehentlich Stempeldaten von 2018 verwendet worden sind. Deswegen sind die Stempel doch nicht falsch, sondern nur nicht zeitgerecht verwendet. Ob absichtlich oder versehentlich ist nicht zu erkennen.

Natürlich kann ich Namen und Adresse des Anbieters nennen. Das nennt man dann im deutschen Recht 'Geschäftsschädigung', welche mir erhebliche Kosten von bis zu etwa 5.000 Euro verursachen kann für Rechsanwalt, Gerichte und vieles mehr.

Wer das möchte, eröffnet eine Internetseite auf seinen Namen und stellt darauf alle Warnungen ein. Es wird ihn sehr teuer kommen, aber die Sammler, die seine Warnungen lesen wollen, haben vielleicht einen Nutzen.

Einfacher ist, im Forum unseres Mitglieds Jürgen Kraft zu schreiben, der sich intensiv mit Fälschungen beschäftigt und täglich Beispiele bringt:

http://www.stampsx.com/forum/<<;

@ Richard<<

Man droht nicht mit Furcht aber Konsequenzen und das oben mit dem Rechtsanwalt hast Du mir schon mal geschrieben.

Ich Glaube Dir daß man Xmal etwas käuft von einem Händler oder sonst, und ausnahmweise kommt es auch vor daß ein Fehler eintritt was in meisten Fällen geklärt wird bei seriösen Anbieter.

Diese gezeigte Marke ist Echt mit zweifelhafter Stempel und die Sache ist auch für mich geklärt.

Es geht über dauernde wiederholen, nicht Kunden-Zufriedenheit - Namen dieser 'Schwarze Schafen' sollte 'notiert' werden. Die Art von Notierung ist bis jetzt algemein unsichtbar und wenn philaseiten.de nicht der Platz dafür ist, habe ich auch Verständnis dafür.

Was gewiss ist, ist die Zunahme solche dubiöse Angebote, sie verschieben sich von einer Internet Auktion zur andere, so wie die Schrauben festgedeht werden.

Wir machen nur gute "Geschäftsleute" von solche schwarze Schafen mit jedem Ankauf.
Egal ob einer veraltete Militär Ausrüstung oder schwache Qualität Kleidung Anbietet - jede Transaktion verstärkt ihn und morgen ist er wo anders.

Mit Briefmarken ist es doch das gleiche.

Erich
 
Quelle: www.philaseiten.de
https://www.philaseiten.de/thema/410
https://www.philaseiten.de/beitrag/4382