Thema: Auxiliary Marking: Label "Frankering Gecontroleerd" (Niederlande)
DL8AAM Am: 09.02.2012 14:49:10 Gelesen: 11802# 8@  
@ Herman [#7]

Herman, vielen Dank!

Nach etwas Suchen habe ich den Artikel [1] nun auch gefunden > http://www.po-en-po.nl > Postmechanisatie > Tijdschrift Post & Techniek ;-)

Wenn ich und der grausam klingende Googleübersetzer das richtig verstanden habe, stammen diese Labels von dem neuen Sosma ("Schiften Opzetten Stempelen Machine")-System von Nippon Electric Company [Typ NS-10 IP]. Diese Systeme, die in den Briefzentrum ("sorteercentra") eingesetzt werden, versuchen automatisch zu erkennen, ob die Franktur mit dem geforderten Porto übereinstimmt ("Automatische portocontrole met nieuwe Sosma's").

International heisst das neue System "CFCR (Culler Facer Canceller with Revenue Protection)" und ist eine Weiterentwicklung der bisherig üblichen CFC-Straßen.

(Abb. aus [1])

Wenn es ein korrektes Porto erkannt hat, wird die Sendung ganz normal über die SMK ("sorteermachine-klein") weitergeleitet ("automatisch sorteren in de sorteermachine-klein") und mit dem organge-roten Strichkode "identificatie index (IX)" versehen. Wenn das System meint, dass das Porto nicht stimmt, wird die Sendung "in een aparte stapelaar" ausgesondert und nochmals überprüft. Wenn alles OK ist, bringt die "PortenInnenMachine (PIM)" in Nieuwegein dann das beschriebene "FRANKERING GECONTROLEERD"-Label auf ("een speciale sticker aangebracht"), um das korrekte Porto zu bestätigen und um die problemlose Weiterbehandlung zu gewährleisten. Falls ich den Nachsatz richtig interpretiere, wird erwartet, dass zukünftig Sosmas den Text direkt auf die Briefe sprayen und keine Labels mehr verkleben werden.

Ich glaube wir haben dieses Label nun auch gefangen. ;-)

Gruß
Thomas

[1]: http://www.po-en-po.nl/postmechanisatie/P%20&T%2004-mei%202011.pdf
 
Quelle: www.philaseiten.de
https://www.philaseiten.de/thema/1319
https://www.philaseiten.de/beitrag/45511