Thema: Eilbriefe: Stempelvielfalt pur
juni-1848 Am: 16.04.2013 03:17:34 Gelesen: 18073# 15@  
Moin zusammen,

dieser Vorkriegsbrief zeigt zwar nicht die oben diskutierten "Strecken - und Eilbotenstempel", allerdings auch eine "Stempelvielfalt pur".

Der Eilbrief (Ausschnitt der Rückseite) ging in Frankfurt/Main ein und zeigt rückseitig ausschließlich Frankfurter Stempel:



Die Vorderseite des Briefes ist schwer philatelistisch beeinflußt und also gänzlich uninteressant.

Reihenfolge der Stempel und Vermerke:

1. FRANKFURT (MAIN) 17 / 23.4.37. 20-21
2. FRANKFURT (MAIN) T.A. Eilbriefbestellung / 23.4.37. 21-22
3. T.A.F-ABF.1 / APR 23 10- 07 N 1937
4. "Geschlossen \auf Schellen nicht geöffnet \ Benachrichtigung \ zurück 23/4 37 \ nach 22:30 \ Herrmann"
5. T.A.F-ABF.1 / APR 24 7- 05 V. 1937

Wann wurde wohl die "16" (in der Mitte) vom Eilboten Herrmann abgeschlagen:
Zwischen 22:07 und 22:30 h am 23.4.37 ?

Aus dem handschriftlichen Vermerk "Benachrichtigung" schließe ich keine erneute Zustellung durch Eilboten am nächsten Morgen. Mußte der Brief abgeholt werden ? Oder soll die Stechuhr vom 24.4.37 um 7:05 h die Zustellung mit normaler Post beim ersten morgendlichen Bestellgang nachweisen ?

Kann jemand eine Abbildung eines Gerätes zeigen, mit dem die violetten Zweizeiler unter 3. und 5. erzeugt wurden ?

Wünsche allen eine sonnige Woche,
Werner
 
Quelle: www.philaseiten.de
https://www.philaseiten.de/thema/1218
https://www.philaseiten.de/beitrag/64571