Thema: (?) (660/661/676) Moderne Postgeschichte: Konsolidierer und deren Kodes
DL8AAM Am: 21.05.2013 14:09:07 Gelesen: 638699# 207@  
@ EdgarR [#206]

Warum sollte die "Post" sich nicht selbst konsolidieren"? Aus der Sicht des Kostenstellenrechnens und "Firma in Firma"-Konzernverschacheltungen macht das Sinn. Der Kunde (Springer Customer Service) zahlt für seinen E-POSTBRIEF die normale Gebühr ("Der E-POSTBRIEF kostet genauso viel wie ein normaler Brief" [1], d.h. aktuell 58 Cent und zwar egal, ob die Post den als Email oder als Papierbrief zustellt). Die EPOSTBRIEF "Kostenstelle" zahlt also 58 Cent an die "Kostenstelle" Briefpost, wenn also die Epostbriefler von ihren 58 gezahlten Cent 10% oder so mit Hilfe der "Kostenstelle" Inhaus-Konsolidierer von der Briefpost wieder zurück bekommt sind alle glücklich. Die Kostenstelle EPostbrief hat weniger Kosten und "mehr Gewinn", die Kostenstelle "Konsolidierer" hat mehr Umsatz/Provosion, "mehr Gewinn", die Gelbe Post hat einen Brief weniger an eine Privatpost oder an das Internet verloren. Nur der Kunde hat die vollen 58 Cent gezahlt.

Auch (wettbewerbs-) rechtlich gesehen macht nur dieser Weg Sinn, die Post darf sich nämlich selbst keine Rabatte gewähren, die sie nicht auch ihren konkurierenden Mitanbietern (unter gleichen Veraussetzungen) gewährt, zumindest solange sie im "hoheitlichen" Universalpostdienst auftritt (hier "Standardbrief"). Sonst hätte die Post ja nicht selbst einen eigenen Konsolidierer gründen müssen, nur so kann sie ihren Großkunden Rabatte "zuschustern", sonst könnte sie den ja gleich sagen "Du, mein guter lieber Kunde zahlst bei mir nur 50 statt den üblichen 58 Cent". Das gilt für die Versicherung ABC, wie auch für die Abteilung EPOSTBRIEF. Die Post gewährt - unter gleichen Bedingungen - den Konsolidiereren PostCon/Freesort etc. die gleichen Rabatte wie ihrer eigenen InHaus Service GmbH bzw. sie muss das auch.

Man müsste sich mal verschiedene dieser frankierten EPOSTBRIEFE hinsichtlich des Dateninhalts des "DV-Franktur-2D-Matrixcodes", d.h. des "Absenderfreistempels", anschauen. Vielleicht kann man da noch irgendwelche weiteren Aussagen treffen. In Deinem Fall sind die Angaben des Matrixcodes (u.a.) folgende:

Post-Unternehmen: DEA
Frankierart: 18
Version Produkte/Preise: 28
Kundennummer: 7000099161
Frankierwert: 0,58 Euro
Einlieferungsdatum: 17.05.2013
Produktschlüssel: 50101
laufende Sendungsnummer: 00000256
Teilnahmenummer: 70
Entgeltabrechnungsnummer: 161
Ankündigung Inhalt Datenelement HEX: 00
Kundenindividuelle Informationen: 00 00 30 30 30 30 30 30 c4 39 37 35 34 37 39 30 30 35 36


Gruß
Thomas

[1]: http://www.epost.de/privatkunden/epostbrief.html
 
Quelle: www.philaseiten.de
https://www.philaseiten.de/thema/2696
https://www.philaseiten.de/beitrag/66274