Thema: Händer verkauft Hitler Marken - zu 1.600 Euro Strafe verurteilt
sudetenphilatelie Am: 06.06.2008 19:21:59 Gelesen: 29755# 6@  
@ Holger [#4]

Wie mein Name schon sagt, sammele ich Postwertzeichen des Sudetenlandes. Diese Marken wurden seinerzeit überwiegend mit nationalsozialistischen Symbolen überdruckt. Deshalb bin ich - wie jeder Sammler des Sudetenlandes bzw. des Dritten Reiches - von dieser Problematik tangiert. Für mich sind diese Briefmarken keine Verherrlichung, sondern historische Zeitdokument einer schrecklichen Zeit, über die auch heute noch viel zu wenig gesprochen wird. Hoffentlich müssen wir diese Zeit nie wieder erleben.

In 2006 wurde meine Sammlung im Landratsamt Ulm öffentlich ausgestellt. Zuvor hatte ich mir im örtlichen Verein für Briefmarkenkunde rechtlichen Rat eingeholt, ob diese Briefmarken den öffentlich ausgestellt werden dürften. Dies wurde bejaht, wenn es sich um historische Zeitdokumente handelt, um sich mit dieser Zeit kritisch auseinander zu setzen oder dies zu historischen Forschungszwecken dient. Dies gilt natürlich auch für Marken des Dritten Reiches oder ähnliches.

Ein entsprechender Hinweis sollte deshalb bei jeder Ausstellung bzw. bei jedem Internetauftritt angegeben werden.

Hier als Beispiel meine Homepage

http://sudetenphilatelie.piranho.com
 
Quelle: www.philaseiten.de
https://www.philaseiten.de/thema/659
https://www.philaseiten.de/beitrag/6688