Thema: (?) (660/661/676) Moderne Postgeschichte: Konsolidierer und deren Kodes
DL8AAM Am: 19.08.2013 20:28:36 Gelesen: 631045# 225@  
@ Pete [#121][#123], Pommes [#111][#122][#124]

Kannst Du zum 1D150002B0 [Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See] etwas sagen? Thomas (DL8AAM) rätselt in der Datenbank schon eine ganze Weile, ob es Bochum oder Essen ist.



http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/33949



http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/21693

Um hier die Verwirrung noch zu steigern, habe ich hier einen aktuellen Beleg mit exakt dieser Dualität. ;-) Aber vielleicht können wir über diesen Umweg etwas näheres reindeuten?



Sendung der Minijob-Zentrale der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See (Hollestr. 7b, 45127 Essen), frankiert per "DV Freimachung im Fenster" mit der veralteten Variante "Freimachungsvermerk mit Postabrechnungsnummer", d.h. mit Frankturzeile in rein textlicher Form im Fenster (über der Anschrift), ohne 2D-Martixcode.



Im dreigeteilten Rechteck oben rechts in der Frankierzone - mit der Information auf die erfolgte Franktur im Fenster - wird 44789 Bochum (Hauptsitz der Knappschaft) angegeben, während in der Franktur selbst "...//45356-08.13/0,58EUR" eine Essener Postleitzahl 45356 genannt wird. Leider finde ich keine Dokumentation über die Verfahrensweise (inkl. "Form- und Inhaltsvorschriften") dieser alten DV-Frankturform, ich vermute aber das die Postleitzahl in der Frankturzeile den Ort der echten physischen Einlieferung angibt, d.h. hier die Hausanschrift des DPAG Briefzentrums Essen: Daniel-Eckhardt-Str. 7, 45356 Essen, analog zu



Links: Ausschnitt aus einer Sendung der VHV-Versicherungen (VHV-Platz 1, 30177 Hannover), konsolidiert über K4000/DPAG InHaus Services. Im Hinweis-Rechteck wird "30690 Hannover BZ", die Großempfängerpostleitzahl der DPAG Niederlassung/Briefzentrum Hannover angegeben, während in der Frankierzeile selbst die Postleitzahl 30982 der Hausanschrift des Briefzentrums Hannover (Ludwig-Erhard-Str. 39, 30982 Pattensen) auftaucht. Möglicherweise ist hier die DPAG InHaus Services mehr oder weniger direkt als Dienstleister für den Versand verantwortlich.

Rechts: Ausschnitt aus einer Sendung der "Deutsche Bank Privat- und Geschäftskunden AG". Im dreigeteilten Dreieck "04082 Leipzig" (=Großempfängerpostleitzahl der "KEBA Gesellschaft für interne Services mbH": Frankfurter Str. 1, 04435 Schkeuditz; Hauptsitz Theodor-Heuss-Allee 72, 60486 Frankfurt am Main - ein Unternehmen der Deutsche Bank Gruppe), in der Franktur steht die Frankfurter-PLZ "60327", d.h. wieder die der Hausanschrift des DPAG Briefzentrums (Gutleutstr. 340-344, 60327 Frankfurt).

Die DV-Frankturzeilen aus dem Fenster wurden mit Hilfe nachträglicher Bildbearbeitung unter den Frankierhinweis der Frankierzone verschoben. Zur Information: Diese Art der Absenderfreistempel (AFS) werden im "International Postage Meter Stamp Catalog" im Kapitel "Germany, Part 3" unter der Nummer "PC-A8.A" katalogisiert, siehe
http://en.wikibooks.org/wiki/International_Postage_Meter_Stamp_Catalog/Germany,_Part_3

Meine Vermutung ist also wie angedeutet, dass die PLZ in der Franktur den physischen Ort der Einlieferung angibt, wobei ich mal davon ausgehe, dass diese Großeinlieferer ihre Post direkt bei den DPAG Briefzentren einliefern (lassen) - während die PLZ im dreigeteilten Hinweis-Rechteck für den "Abrechnungskunden" (mit einer 5stelligen senkrechtstehenden "Abrechner-Identifikationsnummer") steht. Kann das jemand bestätigen bzw. weiss jemand hierzu näheres?

Gruß
Thomas

Das hiesse für den Fall "Minijob-Zentrale" & 1D150002B0, dass die selbst in Essen einliefern (lassen), d.h. nicht über Bochum (beim Knappschaft-Hauptsitz und deren "Portoabrechner"), dass möglicherweise dann auch das frankierende Gerät (bei jemanden) in Essen steht (stehen könnte), oder?
 
Quelle: www.philaseiten.de
https://www.philaseiten.de/thema/2696
https://www.philaseiten.de/beitrag/70574