Thema: (?) (5/7) Postvorschuß, Auslagen, Nachnahme
Baldersbrynd Am: 16.10.2013 10:52:46 Gelesen: 6880# 4@  
Hallo Nigel und Werner Steven und auch alle andere,

sehr interessant mit der Beschreibung von der Postvorschuss, Auslagen und Nachnahme.

Ich habe einen Brief mit Postvorschuß. Gesendet von Berlin nach Cöslin (jetzt Koszalin in Polen) am 14. März 1780, also ind der Erlaß von 1720. Absender nach dem Siegel auf der Rückseite: Königl Preuss Infanterie Regimen V. Thuna.

Entfernung auf der Straßen ist 305 Km oder 40,491 Pr. Meilen in in Luftlinie 263 Km. oder 34,915 Meilen. Die Entfernung wurde berechnet auf dem Straßenlänge (bis 1825) nicht die Luftlinie.

Unten links: Einen Thaler zwei Groschen innen genannte Gebühren hat E(in) hiesiges Wohll(öbliches) Postamt avanciert. Berlin den 14ten März 1780. Boden. Audit Thünaph.

Porto, ich meine, 1½ Gute Groschen Prokuragebühr und 11 Gute Groschen Beförderungsgebühr.

Betrag zur Erhebung in Cöslin: 1 Thaler und zwei G.Groschen = 26 G.Gr. plus 1½ G.Gr plus 11 G.Gr. zusammen 38½ G.Gr. mit rot geschrieben.

Sehr gerne Berichtigung.

Viele Grüße
Jørgen


 
Quelle: www.philaseiten.de
https://www.philaseiten.de/thema/4767
https://www.philaseiten.de/beitrag/73612