Thema: Thermopapier: Wie kann ich Ausblassung verhindern ?
Pete Am: 04.11.2013 18:26:01 Gelesen: 15657# 3@  
@ LOGO58 [#17]

beim Lesen des Beitrages kam mir sofort der Gedanke an "Thermopapier"[1]. Ich habe früher beruflich häufig noch mit Thermokopierern gearbeitet. Auch einige Kassenzettel sind wohl noch aus diesem Papier. Dieses Papier verblasst, je älter es wird. Gegenmittel?

Das Auftreten verblassender Aufkleber ist m.E. nach auch ein Problem der modernen Privatpost (Aufkleber der Handerfassung, Bsp. West Mail Langenfeld, diverse Niederlassungen der Citipost im Norden Deutschlands; Aufkleber der maschinellen Briefsortierung über die Intellistar von BBH, Bsp. PIN Braunschweig). Mir ist ebenfalls kein Gegenmittel bekannt, außer die Belege möglichst dunkel, d.h. ohne Lichteinfall, in einem Album oder geschlossenen Karton zu lagern. Um der Nachwelt (in 5; 10 oder 20 Jahren) aufzuzeigen, wie die Belege ursprünglich einmal aussahen, bliebe lediglich das Anfertigen von Kopien über den Kopierer bzw. Scanner.

Ich bin mir auch nicht schlüssig, inwieweit möglicherweise der Klebstoff auf der Rückseite der Aufkleber zusätzlich zum Verblassen der Aufkleberbeschriftung beiträgt und durch die Aufkleberpapierschicht zur Vorderseite wandert. Weiterhin scheint mir auch die Zusammensetzung des zum Bedrucken der Aufkleber verwendeten schwarzen Farbstoffs zu variieren. Anders gesagt: manche Beschriftungen der Aufkleber verblassen innerhalb weniger Monate bzw. weniger Jahre, andere Aufkleberbeschriftungen sehen selbst nach fünf Jahren noch so wie frisch gedruckt aus und sind einwandfrei lesbar.

Gruß
Pete
 
Quelle: www.philaseiten.de
https://www.philaseiten.de/thema/6060
https://www.philaseiten.de/beitrag/74483