Thema: Barrenmünzen als Geldanlage
Marcel Am: 16.03.2014 15:27:28 Gelesen: 10192# 4@  
@ wajdz [#1]

Hallo Jürgen!

Barren aus Metall dienten schon in der Antike als Zahlungsmittel. Zu den ältesten gehören die mykenischen Talente aus Bronze (ca. 1450-1200 v. Chr.). Die Talente sind die oberste Gewichtseinheit der Antike bei den Griechen und auch Römern.

Das Aes signatum (gezeichnetes Erz) zählen ebenso zu den Barren, waren aber nicht immer von einheitlichem Gewicht. Hier waren die Voraussetzung für dessen Zahlungsverkehr Kenntnisse im Gewichtssystem und der Waage. Hierbei handelt es sich um mittelitalisches Barrengeld (ca. 400-300 v.Chr.) - Quaderförmig mit einfachen Motiven zw. 1000 und 1850 g - vielfach in Stücke zerschlagen.
Das Aes signatum bildet den Übergang vom Aes rude (rohes Erz - auch Rohkupfer) zum Aes grave (Schwererz - auch gegossenes Kupfer).

In der späteren römischen Zeit finden sich makierte silberne Barren. Auch die ersten russischen Geldformen leiten sich vom Barren ab. Der Grivna wurde in Form von Silberbarren als Großgeld vom 13. bis 14. Jh benutzt und wurde verdrängt durch den Grivenka (Gewichtseinheit für Edelmetalle und Waren) und Rubel (hatte ursprünglich die Form eines Silberbarrens mit einem Gewicht von ca.200g und einem Feingehalt von 850/1000).

Eine häufige Verwendung der Barrenmünzen finden sich im Großraum China durch den Sycee Silber - Handelsbarren meist bootsförmig gegossen (auch Silberschuh genannt). Man kennt Sycee Silber von 1/10 TZael (3,778 g) bis zu 100 Tael - diese wurden stets bei Großgeschäften und als Kapitalanlage benutzt. Sie erschienen als zirkulierende Währung im 19. Jh. und blieben im Umlauf bis Anfang des 20. Jh bevor sie wegen ihres Sammlerwertes den Wert des Silbers überstiegen.

Tael ist die alte Währung und Maßeinheit in Silber und da sind 0,72 Tael =1 Yuan (1889 eingeführt).

Das Tael wird heute noch als Gewichtseinheit mit Werten zwischen 37,4 und 37,8 g in manchen südostasiatischen Ländern verwendet.

Die Barren (also auch Barrenmünzen) dienen heute oft als Deckung von Währungen und werden in den Tresoren der Münzstätten und Staatsbanken aufbewahrt und sind als offizielle Zahlungsmittel nicht mehr gebräuchlich. Sie dienen lediglich zur Kapitalgewinnung.

schöne Grüße
Marcel
 
Quelle: www.philaseiten.de
https://www.philaseiten.de/thema/6486
https://www.philaseiten.de/beitrag/82144