Thema: Arbeitsgemeinschaften: Wie können Auflösungen verhindert werden ?
Robson Am: 08.06.2014 18:34:37 Gelesen: 12789# 15@  
Hallo Wolfgang, hallo Lars,

zunächst einmal bin ich absolut begeistert von den engagierten und offenen Reaktionen. Mit in die Nesseln setzen hat konstruktive Kritik nie etwas zu tun. Ich bin neu im Vereinsleben und somit wahrscheinlich noch zu "romantisch" und ich polarisiere oft mit meinen Äußerungen.

Ich möchten niemanden ausschließen. Die Vereinsmitteilungen (nicht der interne Teil) wird im Internet ohne Zugangs-Beschränkung erscheinen. D.h. sogar Sammler, die gar nicht in der ARGE bzw. im Verein sind, können ohne Kosten davon profitieren.

Ansonsten ist mein Ansatz der, dass der Vorstand eines Vereins Dienstleister gegenüber den Mitgliedern ist und nicht alleinherrlich die Richtungskompetenz besitzt.

Das Grundprinzip einer Dienstleistung besteht darin, dass der Kunde an der Leistungserstellung beteiligt ist. Man sollte seinen Kopf auch nicht einfach beim Friseur abgeben, sondern sagen was man will, dort sitzen bleiben und rechtzeitig korrigierend eingreifen.

Ich möchte den Verein nicht an den Mitgliedern vorbei führen sondern möglichst viele mitnehmen.

Mitarbeit bedeutet nicht, dass jeder in jedem Quartal einen 20-seitigen Fachartikel schreibt oder eine Ausstellung organisiert. Mitarbeit kann auch schon sein, dass man mitteilt, für welche Gebiete man sich interessiert, damit andere in eine Tauschaktivität einsteigen könnten. Jeder Sammler geht auch mal auf Auktionen oder sieht sich Kataloge und Ergebnisse an, ggf. auch nur bei eBay. Warum kann man dort nicht eine "Kompetenz-Patenschaft" übernehmen und einmal im Quartal eine halbe Seite schreiben, was es in dem Gebiet, was einen sowieso interessiert, an interessanten Angeboten/Verkäufen gegeben hat.

Oft findet man Marken oder Stempel, die man nicht zuordnen kann. Jede Fragestellung und jede Antwort ist für mich ein Teil der Mitarbeit.

Ein Verein soll die Mitglieder vereinen und eine Forschungs- und Arbeitsgemeinschaft sollte in einer Gemeinschaft arbeiten und forschen.

Nicht mehr und nicht weniger ist mein Ansatz.

Natürlich müsste ich keinen neuen Verein gründen, wenn dies allgemein gelebte Praxis wäre. Aber man darf doch noch Träume habe.

Viele der "alten Hasen" werden mich jetzt mitleidig als naiv belächeln. Bevor ich eine entsprechende Illusion aufgebe, bin ich bereit mir eine blutige Stirn zu holen.

In diesem Sinne bitte auch ehrlich um weitere Kommentare und Hinweise. Ich kann es gebrauchen.

Robson
 
Quelle: www.philaseiten.de
https://www.philaseiten.de/thema/6769
https://www.philaseiten.de/beitrag/86901