Thema: Arbeitsgemeinschaften: Wie können Auflösungen verhindert werden ?
zockerpeppi Am: 09.06.2014 00:09:39 Gelesen: 12695# 17@  
Nicht so einfach, die Sache mit den Argen. Robson sieht das noch aus einer rosaroten Brille. Magdeburger scheint noch Glück zu haben in seiner Arge wenn eine Diskussion aufkommt. 90% der Mitglieder lesen nur (wenn überhaupt) und steuern nur wenig bei. Deshalb sind die Beiträge meist einseitig und die Sammelgebiete nicht breit genug gefächert als dass es für jedes Mitglied etwas Interessantes zu entdecken gäbe. Ich möchte aber unbedingt hervorheben dass es nicht jedem liegt große Studien zu machen, großartige Artikel zu schreiben oder Vorträge zu halten.

Auch ich bin irgendwann in eine Arge (Belux) eingetreten. Als aktiv würde ich mich nicht bezeichnen. Das Heft habe ich anfangs nur kurz durch geblättert. Mittlerweile lese ich alle Beiträge im Rundbrief, schon allein aus Respekt für die Bemühungen der Sammlerkollegen. Es hat etwas länger gedauert bis auch ich meinen ersten bescheidenen Beitrag eingereicht habe. Ob er den Mitgliedern gefallen hat? Keine Ahnung! Heute reiche ich öfters Artikel ein, könnte aber nicht behaupten ob darauf hin eine Diskussion aufkommt oder ob es positive/negative Rückmeldungen gibt. Die meisten Mitglieder kenne ich überhaupt nicht und habe bis auf einige wenige auch keinen persönlichen Kontakt. Wie also kann es da zu einem Zusammenhalt kommen?

Mein persönlicher Fazit:

Argen sind nur so gut wie ihre Mitglieder und sie leben/fallen mit ihrem inneren Zirkel.

Lulu
 
Quelle: www.philaseiten.de
https://www.philaseiten.de/thema/6769
https://www.philaseiten.de/beitrag/86915