Thema: (?) (8) Irland: Portobestimmung von Belegen
sammler-ralph Am: 06.11.2014 09:30:00 Gelesen: 2436# 4@  
@ briefmarkenwirbler24 [#3]

Das FAI-Buch (Schriftenreihe Nr. 31) ist nun bei mir eingetroffen. Damit ist eine der wesentlichen Lücken bei meiner Irland-Literatur geschlossen.

Nun zu den hier vorgestellten Briefen in meinem ersten Beitrag :
Der obere Brief ist mit 7 Pence als Auslandsbrief korrekt frankiert. Zwischen 1951 und 1998 wurden Briefe nach Zielen innerhalb Europas zuschlagfrei per Luftpost befördert.

Der zweite Brief ist überfrankiert, 7 Pence hätten gereicht. 12 Pence kostete ein Luftpostbrief bis zu 1/2 Unze (das sind etwa 14 Gramm) nach Zielen außerhalb von Europa. Vermutlich hat der Absender oder der Postler Liechtenstein nicht als in Europa liegend angesehen. Liechtenstein war sicherlich kein häufiges Ziel von Briefen aus Irland, was man auch an den Schreibfehlern in der Anschrift (Schann statt Schaan, Forstentum statt Fürstentum)erkennen kann. Ich lasse den Brief in meiner Sammlung als Beispiel für eine irrtümliche Überfrankatur.

Der von Dir gezeigte LP-Brief ist wirklich sehr nett anzuschauen. Bis 1951 gab es je nach Zielland unterschiedliche Luftpostzuschläge, die in dem FAI-Buch jedoch nicht detailliert enthalten sind. Damit ist der "Beweis" der Portorichtigkeit noch offen.

Gruß
Ralph
 
Quelle: www.philaseiten.de
https://www.philaseiten.de/thema/7235
https://www.philaseiten.de/beitrag/94371