Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Aufkleber der Deutschen Post
Das Thema hat 26 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
AfriKiwi Am: 06.08.2007 08:57:31 Gelesen: 12313# 2 @  
@ italiker [#1]


Hallo Klaus,

Ist dieser Aufkleber auch ein Anfang vom Ende der Briefmarke ?

Oder hatte der Sender nicht genug Spucke !?

Erich


 
- Am: 06.08.2007 17:01:29 Gelesen: 12308# 3 @  
@ AfriKiwi [#2]

Hallo Erich,

so ein Aufkleber ist -leider - inzwischen normal.

Die Postschalter haben häufig keine Freimarken mehr. Wenn man einen Brief am Schalter abgibt, bekommt er dann diesen Gebührenzettel.

Klaus
 
Hermes65 Am: 06.08.2007 19:47:06 Gelesen: 12307# 4 @  
Grässlich und darum gilt mein Plädoyer für die guten und inzwischen zum Teil selten gewordenen Nasskleber.

Denkt mal drüber nach!
 
AfriKiwi Am: 07.08.2007 00:33:44 Gelesen: 12300# 5 @  
@ italiker [#3]

Hallo Klaus & Manfred,

Dieser Brief kam auch von einem nicht Sammler und hatte wahrscheinlich überhaupt keine Briefmarken.

Da kann man aber Sammler nicht entschuldigen. Sammler sollten doch auch schon verschieden Euromarken haben sodaß Selbstkleber nur auf Wunsch geklebt wird.

Unten links und rechts die ersten Selbstkleber von Südafrika. In der Mitte Naßkleber. Von den Selbstkleber gab es nur Rollen und wurde bei verschiedenen Firmen hergestellt mit verschiedenen Teilen von der Marke entweder mit Phosphoreszenz oder Fluorzenz

Erich


 
Hermes65 Am: 07.08.2007 07:56:12 Gelesen: 12297# 6 @  
Leider habe ich schon viele Ettikettenfrankaturen von Sammlern und auch Händlern bekommen! Ein armes Bild für die, die sich Philatelisten nennen, aber das sind wir wieder beim Thema Philatelistische Frankaturen!
 


AfriKiwi Am: 07.08.2007 10:18:52 Gelesen: 12294# 7 @  
@ Hermes65 [#6]

Hallo Manfred,

Es ist erstens notwendig das bestellte oder richtiges Tauschmaterial sicher zu Versenden.

Die Art der Versendung ist eine andere Sache für Händler oder Versandstellen.

Die Mühe eines anderen Sammlers kann mit Gold nicht bezahlt werden um etwas schön vorzubereiten und schön abstempeln lassen.

Bei Briefen zu mir siehst du, denke ich, auch gleiche Mühe gemacht zu haben.

Jetzt ist es mir nicht mehr möglich solche Briefe zu senden, ein tragischer Fall wenn mein Postamt nicht mal ein Rundstempel hat.

Ich werde mal versuchen eine Alte Firma Abstemplungmaschine zu bekommen. Da zahlt man soviel für Porto - fertig. Kann dann vielleicht mein eigenes Logo reinmachen ! Gerade mal daran gedacht !

Erich
 
Richard Am: 07.08.2007 18:19:48 Gelesen: 12292# 8 @  
@ Hermes65 [#4]

Ein Beispiel, wie es von Absendern in anderen Ländern gemacht wird:

Gestern kam ein Probeheft der Schweizer Briefmarken Zeitung, in der künftig auch für die Philaseiten geworben wird.

Ein hässlicher Aufkleber statt Briefmarken - und das von der Schweizer Post oder zumindest einer Zeitschrift, die eng mit der Post zusammenarbeitet.

Davor hatte ich ein Probeheft von 'Die Briefmarke' aus Österreich angefordert. Auch dort wird ab September Werbung für die Philaseiten gemacht. Es kam gleich eine dicke Sendung mit 3 Ausgaben.

Frankatur: Herrliche Sondermarken, der neue Block mit dem Kometen und noch Automatenmarken von verschiedenen Ausstellungen in Österreich.

Das macht Freude, das macht Lust auf Marken unseres Nachbarlandes.

Ausserdem gab es einen sehr netten Kontakt mit dem Verlag, der sich vielleicht noch ausbauen lässt.
 
Baber Am: 28.11.2015 16:03:53 Gelesen: 7819# 9 @  
Viel Aufwand für ein Werbegeschenk der Schweizer Post

In diesem Umschlag befand sich eine einfache Lupe als Werbegeschenk der Schweizer Post, Wert vielleicht 10 Euro. Weil die Sendung nicht aus einem EU-Land kam, wurde sie zollpflichtig, aber bei diesem Wert fällt kein Zoll an. Da wurde mit Kanonen auf Spatzen geschossen.



Gruß
Baber
 
Lars Boettger Am: 18.01.2017 17:23:43 Gelesen: 6463# 10 @  
Der unten gezeigte Brief erhielt zwei Aufkleber der Deutschen Post AG: Einmal einen normalen mit dem Vermerk "Zurück". Der Grund kann angekreuzt werden. Dummerweise sieht man den Grund nicht mehr, da darüber ein anderer Aufkleber klebt. Die Marke wurde handschriftlich entwertet.

Beste Grüsse!

Lars


 
Pete Am: 18.01.2017 17:47:11 Gelesen: 6457# 11 @  
@ Lars Boettger [#10]

Dummerweise sieht man den Grund nicht mehr, da darüber ein anderer Aufkleber klebt.

Der gelbe Aufkleber lässt sich normalerweise problemlos abziehen bzw. entfernen und dies ist m.W. auch dafür gedacht. Die Entfernung des Aufklebers kann notwendig werden, wenn seitens des Absenders bei gewerblichen Sendungen die Empfängeranschrift für die weitere Bearbeitung des Rückläufers benötigt wird.

Gruß
Pete
 
Journalist Am: 18.01.2017 18:05:00 Gelesen: 6449# 12 @  
@ Lars Boettger [#10]
@ Pete [#11]

Hallo Lars,

wie Pete richtig schreibt, kann man den gelben Aufkleber problemlos abziehen. Die Sendung wurde nach den aktuellen Bestimmungen richtig bearbeitet. Der weiße Aufkleber gibt den Grund der Rücksendung an, er soll heutzutage immer angebracht werden. Danach wird die Sendung nach den aktuellen Vorschriften an das zuständige Rücksendezentrum (hier Karlsruhe - siehe "KA") geschickt, dort wird die Sendung teils maschinell bearbeitet und gleichzeitig dient der gelbe Aufkleber dazu, die alte erste Kodierung "unsichtbar" zu machen, damit die Sendung nicht wieder an die alte falsche Anschrift kommt. Denn die Briefe, die zurück geschickt werden, sollen möglichst auch wieder maschinell bearbeitet werden können. Gleichzeitig könnte diese je nach Fall auch neu kodiert werden, was hier allerdings nicht passiert ist. Die Sendung wurde scheinbar dann auf dem Rückweg nur manuell bearbeitet.

Viele Grüße Jürgen
 
Lars Boettger Am: 18.01.2017 18:36:58 Gelesen: 6441# 13 @  
@ Pete [#11]
@ Journalist [#12]

Hallo zusammen,

vielen Dank für die Erklärungen! Das hilft mir schon weiter.

Beste Grüße!

Lars
 
Todtnau Am: 22.12.2017 22:43:38 Gelesen: 5143# 14 @  
@ Pete

Hallo,

mir fehlte kürzlich ebenfalls eine Zeitschrift, die zwar nicht im Poststreik, sondern im Weihnachtsgeschäft 2017 verloren ging. Nach einem Anruf bei Verlag wurde mir diese prompt durch die Post nachgeliefert.

Auf der Umschlag befand sich folgender "Freimachungsvermerk":



So einen Aufkleber habe ich bisher noch nicht gesehen.

Gruß

W.A.
 
EdgarR Am: 22.12.2017 23:17:51 Gelesen: 5132# 15 @  
@ Todtnau [#14]

Interessanter Versandvermerk. Meiner bescheidenen Meinung nach würde sich die Stempeldatenbank freuen, denselben aufnehmen zu können. Kategorie "Sonstige Freimachungsvermerke".

Frohe Feiertage und guten Rutsch!
EdgarR
 
Fridolino Am: 15.04.2019 17:56:41 Gelesen: 2029# 16 @  
Hier ein Aufkleber der Deutschen Post wegen Laufzeitverzögerung:



Gruß Fridolino
 
Altmerker Am: 21.08.2019 22:21:35 Gelesen: 1488# 17 @  


Die Aufkleber fallen mir gerade neu in die Hände. Ich habe sie bisher noch nicht bemerkt. War vielleicht vor meiner Zeit.

Gruß
Uwe
 
Fridolino Am: 16.04.2020 08:23:23 Gelesen: 507# 18 @  
Zollaufkleber Q82



Gruß Fridolino
 
Fridolino Am: 16.04.2020 08:52:02 Gelesen: 505# 19 @  
@ Altmerker [#17]

Der Aufkleber ist Teil eines Postwertzeichens, welches aber meines Wissens aus unbekannten Gründen von den Katalogmachern ignoriert wird.

Hier ist ein ungebrauchtes Exemplar:



Gruß Fridolino
 
Henry Am: 16.04.2020 12:28:13 Gelesen: 482# 20 @  
@ Fridolino [#19]

Hallo Fridolino,

das ist kein "Teil eines Postwertzeichens", sondern ein Aufkleber als Bestätigung einer entrichteten Gebühr. Wie es aussieht, war er wohl in Form von Blocks (links Abrissperforation erkennbar) am Schalter. Der große Abschnitt war wohl für die Sendung gedacht, der kleine evtl. für Quittungen oder für sonstige Nachweispapiere. Ich selbst habe einen solchen Aufkleber bisher nicht gesehen.

Mit philatelistischem Gruß
Henry
 
Fridolino Am: 16.04.2020 13:59:32 Gelesen: 469# 21 @  
@ Henry [#20]

Da zitiere ich einfach mal aus der Wikipedia:

Postwertzeichen sind amtliche Wertzeichen, welche der Erhebung oder der Verrechnung von Postgebühren (oder -entgelten) dienen

Warum soll es sich nun bei "Zustellgebühr bezahlt" um kein Postwertzeichen handeln?

Gruß Fridolino
 
Nachtreter Am: 16.04.2020 14:44:36 Gelesen: 459# 22 @  
@ Fridolino [#19]

Zustellgebühren wurden bei Paketen erhoben. Wenn der Absender diese bereits entrichtet hat, so erfolgte dies z. B. am Postschalter (durch Postwertzeichen oder Freistempel) bei der Auflieferung. Es handelt sich lediglich um einen Hinweiskleber. Der große Teil kam auf die Sendung, der kleine Teil rechts auf die Paketkarte.

Viele Grüße

Nachtreter
 
Fridolino Am: 17.04.2020 19:12:30 Gelesen: 418# 23 @  
@ Nachtreter [#22]

Man kann Postwertzeichen als Hinweiskleber bezeichnen, das finde ich aber ungewöhnlich.

Mehrteilige PWZ gibt es ja verschiedene, ich denke da z.B. an die Einschreib-Label, die die Deutsch Post seit ein paar Jahren verkauft, oder an die SbPA-R-Zettel der DDR-Post.

Gruß Fridolino
 
ginonadgolm Am: 18.04.2020 00:03:39 Gelesen: 391# 24 @  
Hallo Fridolino,

wer lesen kann, ist immer im Vorteil.

Da der Aufkleber nicht bezahlt wurde (wie schon Nachtreter erklärt hat), ist er auch kein Postwerzeichen.

Schöne Grüße von
Ingo aus dem Norden
 
Fridolino Am: 19.04.2020 08:02:20 Gelesen: 314# 25 @  
@ ginonadgolm [#24]

Mit dem Lesen gebe ich dir Recht.

Natürlich wurde der Aufkleber bezahlt, das steht ja auch drauf, da kann man lesen "Zustellgebühr bezahlt".

Deine Behauptung, er wäre nicht bezahlt, ist also falsch.

Gruß Fridolino
 
Nachtreter Am: 19.04.2020 15:11:41 Gelesen: 278# 26 @  
@ Fridolino [#25]

Nicht der "Aufkleber" ist bezahlt, sondern die "Zustellgebühr". Der Aufkleber ist nur der Hinweis bzw. die Arbeitserleichterung. Man könnte ihn auch weglassen - dann hätte man früher eben die Postwertzeichen oder den Freistempelabdruck am Empfangsort NOCHMALS überprüfen müssen.

Wie auf den Paketkarten von Altmerker zu sehen, wurde die (Gesamt-) Gebühr mit Postwertzeichen entrichtet. Eine Doppelzahlung (Postwertzeichen + Aufkleber) erfolgte nicht!

Deshalb wurden solche Aufkleber auch nicht entwertet/gestempelt und können -mit Ausnahmen für die Nachverfolgbarkeit der einzelnen Sendung- auch in größerer Anzahl auf einer Sendung vorkommen. Denn: Luftpost-/Rückschein-/Express-/Wert-/Einschreibe-Aufkleber hatten im Bereich der Deutschen Bundespost nie Freimachungs-"Aufgaben". Deshalb ist auch kein Wert/keine Wertstufe auf diesen Aufklebern vermerkt - im Gegensatz zu Post-"Wert"-zeichen.

Oder ist es bei Dir so: (freigestempelte) Postsendungen mit "Entgelt bezahlt"/"Gebühr bezahlt"-Vermerk (=Infopost/Massendrucksachen) sind korrekt bezahlt, alle anderen (vollbezahlte Briefe, Päckchen, ...) ohne diese Vermerke müßte die Post eigentlich mit Nachporto belegen, weil hier gar kein "Entgelt" bezahlt wurde bzw. weil der Vermerk auf den Sendungen fehlt?

Viele Grüße

Nachtreter
 

Das Thema hat 26 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.