Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (95) Ein schöner Rücken kann auch entzücken - die Rückseite der Briefmarke
Das Thema hat 101 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4   5  oder alle Beiträge zeigen
 
volkimal Am: 04.02.2019 15:20:56 Gelesen: 9644# 77 @  
@ Pete [#75]

Hallo Pete,

auf die Idee bin ich nicht gekommen. Wahnsinn, was die Weichmacher in den Folien so ales anrichten können.

Viele Grüße
Volkmar
 
Quincy Am: 04.02.2019 18:10:12 Gelesen: 9616# 78 @  
@ volkimal [#77]
@ Pete

Es können aber müssen nicht unbedingt Weichmacher sein. Die Marke kann auch mit einer Unterlage Kontakt gehabt haben, die aus anderen Gründen abgefärbt hat, z.B. farbiges und/oder säurehaltiges Papier. Letzteres bereitet bekanntlich Bibliotheken und Archiven weltweit große Probleme. Papierentsäuerung ist derzeit deshalb ein Millionengeschäft.

Vielleicht war der obere Teil der Marke auch längere Zeit der Sonne ausgesetzt, z.B. in einem Schaufenster.

mit säure- und weichmacherfreiem Gruß
Quincy
 
Koban Am: 05.02.2019 16:56:08 Gelesen: 9523# 79 @  
Hallo zusammen,

zu den in Beitrag [#73] erwähnten Vorläufern der Firmenlochungen:

Wenige derartiger Schutzaufdrucke gab es auch in Frankreich. Rückseitig auf der Marke angebracht, gibt es keine handvoll Verschiedene.

Noch am ehesten zu finden ist dieser Aufdruck:

C. L. h. P. M.
et Cie ,
à Charleville

Der 16 x 10,5 mm große Aufdruck wurde auf der Gummierung gedruckt, weshalb beim normalen ablösen im Wasserbad bestenfalls Fragmente von Buchstaben übrig blieben. Auf losen Marken daher kaum mal zu finden. Entsprechende Briefe werden gelegentlich angeboten. Mit etwas Glück und Geduld, lassen sich auch heute noch entsprechende Briefe für kleines Geld erwerben, bei denen diese Besonderheit unerkannt blieb.

Gruß,
Koban




 
volkimal Am: 27.02.2019 20:33:37 Gelesen: 9093# 80 @  
Hallo Koban,

ein sehr schönes Beispiel, dass mir bisher nicht bekannt war.

Quincy, dein Abklatsch gefällt mir auch gut. Danke fürs Zeigen.

Nach den verschiedenen Gummierungen komme ich jetzt zu den verschiedenen Papieren bzw. Notpapieren, die man zum Teil von der Rückseite erkennen kann. Besonders vielfältig warten die Papiere in Lettland von 1918 bis 1920.

Als erstes die Briefmarken, die auf der Rückseite von Geldscheinen gedruckt wurden. Die Geldscheine waren dabei natürlich bisher nur einseitig gedruckt. Von den Scheinen her gefallen mir die dreifarbigen 10 Rubel-Scheine des Arbeiter und Soldatenrates in Riga am besten. Die Rückseiten habe ich gedreht, so dass man die Scheine gut erkennen kann.



Im Internet findet man natürlich auch den vollständigen Geldschein mit Vorder- und Rückseite:



Er wird zur Zeit auf der Seite https://www.numisbids.com/n.php?p=lot&sid=1118&lot=492 zum Kauf angeboten.

Viele Grüße
Volkmar
 
hannibal Am: 03.03.2019 16:54:26 Gelesen: 8942# 81 @  
Hallo,

bei der SBZ-Dauerserie "Persönlichkeiten aus Politik, Kunst..." Mi. 212/227 lohnt der Blick auf die Rückseite nach einer Besonderheit, die nur bei dieser Dauerserie und der Ausgabe zur Leipziger Herbstmesse 1948 im Michel katalogisiert ist - Borkengummi.

Nachfolgend je ein Beispiel für senkrechten (221y) und waagerechten (215az) Borkengummi jeweils postfrische Oberrandstücke.



Erläuterungen zur Entstehung von Borkengummi sind in anderen Themen bereits ausführlich behandelt, weshalb ich hier darauf nicht eingehe. Insbesondere Marken mit waagerechtem Borkengummi gehören bei den Wertstufen zu 20, 25, 30 und 40 Pfg zu den Raritäten der Ausgabe und sind bei Auktionen mit hohen Zuschlägen zu beobachten.

Nachfolgend noch ein schöner Abklatsch bei SBZ 216 ebenfalls aus dieser Dauerserie.



Viele Grüße
Peter
 
volkimal Am: 07.06.2019 18:38:26 Gelesen: 7546# 82 @  
Hallo zusammen,

dieses Thema habe ich in der letzten Zeit etwas vernachlässigt. Es geht weiter mit den Briefmarken Lettlands, die auf halb fertigen Geldscheinen gedruckt wurden.

Die Briefmarken MiNr 40/41 und 51z bis 54z wurden auf der Rückseite unfertiger 10-Matk-Scheine der Awaloff-Bermondt-Armee gedruckt. Hier kann ich von MiNr 40 einen kompletten Geldschein zeigen.



Von MiNr 53z zeige ich eine Einzelmarke von der Vorder- und Rückseite:



Viele Grüße
Volkmar
 
volkimal Am: 02.07.2019 09:54:41 Gelesen: 7214# 83 @  
Hallo zusammen,

es folgt der letzte halb fertige Geldschein, der in Lettland auf der Rückseite von Briefmarken zu finden ist:



Bei Delcampe war ein kompletter Schein auf der Rückseite der Marken zu sehen, bei Ebay ist im Moment ein fertiger Schein im Angebot [1].



Wie man im Vergleich sehen kann, ist es ein Schein zu 5 Rubel (Ribli). Als die Briefmarken darauf gedruck wurden, war nur die blaue Farbe fertig.

Viele Grüße
Volkmar

[1] Suchbegriff bei Ebay: "5 Rubli Riga (Lettland) 1919"
 
volkimal Am: 10.07.2019 10:12:48 Gelesen: 7111# 84 @  
Hallo zusammen,

weitere Briefmarken auf Geldscheinen kann ich nicht zeigen. Dennoch bleibe ich beim Thema Geld. In Russland gab es ab 1915 Notgeld, das gleichzeitig als Briefmarke verwendet werden konnte.





Die Freimarken MiNr. 84, 86 und 87 gab es im November 1915 auf dickem Papier mit einem entsprechenden Aufdruck auf der Rückseite. Die Übersetzung bedeutet: "Gleichwertig mit im Umlauf befindlichem silbernen Kleingeld". Die Marken haben die Michel-Nummern Ia, Ib und Ic.

Viele Grüße
Volkmar
 
volkimal Am: 28.07.2019 14:30:20 Gelesen: 6808# 85 @  
Hallo zusammen,

es geht weiter mit dem russischen Notgeld, das gleichzeitig als Briefmarke verwendet werden konnte:



1916/1918 wurden diese beiden Marken mit der Michel-Nummer II a bzw. II b herausgegeben. Die Marken haben einen Aufdruck 1 bzw. 2 auf der Vorderseite. Der Zudruck auf der Rückseite ist mit einem Wappen und der Wertangabe.

Die Marken II c bzw. II d kann ich nicht zeigen. Vielleicht hat sie einer von euch in der Sammlung.

Viele Grüße
Volkmar
 
volkimal Am: 05.08.2019 09:45:02 Gelesen: 6637# 86 @  
Hallo zusammen,

die Marken IIc bis IIe haben denselben Aufdruck auf der Rückseite wie bei den Marken im letzten Beitrag [#85]. Allerdings fehlt der Aufdruck auf der Vorderseite.



Die beiden ersten Marken kann ich nicht zeigen. Sie sind deutlich teurer als alle anderen. Daher von mir nur die Nummer IIe. Vielleicht hat einer von euch die fehlenden Marken in seiner Sammlung.

Viele Grüße
Volkmar
 
volkimal Am: 14.08.2019 09:24:45 Gelesen: 6445# 87 @  
Hallo zusammen,

es geht weiter mit dem Notgeld, das gleichzeitig als Briefmarken gültig war. Bei der Type III gab es beim Aufdruck kein Wappen mehr sondern die Wertangabe als große Ziffer.



Die hier gezeigten IIIa und IIIb haben zusätzlich zum Druck auf der Rückseite noch den Aufdruck des Wertes auf der Vorderseite. Eigentlich war das erforderlich, da die Marken schon dieselbe Wertangabe hatten. Bei Nr. IIIc fehlt dann auch der Aufdruck auf der Vorderseite:



Viele Grüße
Volkmar
 
volkimal Am: 21.08.2019 09:43:14 Gelesen: 6289# 88 @  
Hallo zusammen,

in der Zeit des Bürgerkrieges 1918/1923 gab es diese Kleingeldmarke in Südrussland:



Die Marke erschien 1918 im Don-Gebiet (Rostow). Abgebildet ist der Donkosaken-Hetman Jermak.

Auf der Rückseite ist ein Text aufgedruckt: РАЗМЉННАЯ МАРКА ВЫПУЩЕНА РОСТОВСКОЙ Н/Д КОНТОРОЙ ГОСУДАРСТВ. БАНКА

Der Google Übersetzer liefert dazu: "Erweiterte Marke, ausgestellt vom Staatsamt Rostow, Bank". Mit "Erweiterte Marke" ist wohl gemeint, dass sie gleichzeitig als Kleingeld und als Briefmarke verwendet werden durfte.

Viele Grüße
Volkmar
 
volkimal Am: 27.08.2019 17:26:55 Gelesen: 6110# 89 @  
Hallo zusammen,

bisher habe ich Briefmarken auf einseitig bedruckten Geldscheinen gezeigt (Lettland) und Briefmarken, die gleichzeitig als Kleingeld dienten (Russland). Ich bleibe noch etwas beim Geld.



Auf Blocks der Schweiz gibt es ab Block 10 (1943) Aufdrucke auf der Rückseite. Auf Block 23 zur internationalen Briefmarken-Ausstellung INTERNABA 1974 ist auf der Rückseite der Preis von 3 Franken angegeben. Die vier Briefmarken ergeben zusammen 2 Franken Frankatur. Es wurde also ein Zuschlag von 1 Franken erhoben.

Viele Grüße
Volkmar
 
volkimal Am: 06.09.2019 18:23:54 Gelesen: 5918# 90 @  
Hallo zusammen,

der Block 21 der Schweiz erschien am 11.03.1971 zur Briefmarkenausstellung NABA 1971 in Basel. Abgebildet sind vier verschiedenen Typen der Rayon I. Die beiden Marken wurden vor kurzem bei den Forster-Briefmarkenauktionen versteigert. Wenn man die Marken im Block mit den Originalen der Rayon I vergleicht, so fallen sofort einige Unterschiede auf: "Helvetia" anstelle von "Rayon I", Wertangabe "50 Rappen" anstelle von "5 Rappen".





Auf der Rückseite sind gleich drei Unterschiedliche Angaben aufgedruckt:

1) Gültigkeitsvermerk (Ausgabetag)
2) Typenbezeichnungen der abgebildeten Rayon I
3) Postpreis 3,- Franken. (Der Zuschlag betrug also 1,- Franken)

Auf der Vorderseite ist der Block unten links von 1 - 30 durchnummeriert.

Viele Grüße
Volkmar
 
volkimal Am: 20.09.2019 12:33:30 Gelesen: 5619# 91 @  
Hallo zusammen,

am 18.05.1919 erschienen in Fiume die Briefmarken MiNr 50 bis 61. Aus Anlass der Eröffnung der gesetzgebenden Versammlung wurden sie 1922 mit einem Aufdruck versehen.



Laut Michel haben die Marken auf der Rückseite den Schutzaufdruck "POSTA di FIUME" dreimal im Zierrahmen. Den Zierrahmen kann ich bei meinen beiden Marken aber nicht entdecken.

Viele Grüße
Volkmar
 
DERMZ Am: 13.10.2019 12:03:51 Gelesen: 5273# 92 @  
@ volkimal [#91]

Hallo Volkmar,

ich versuche mal, ein wenig Licht in das Dunkel zu bringen, Michel drückt sich da leider nicht glücklich mit dem Begriff Zierrahmen aus. Ich zeige die Rückseite einer Urmarke:



Der italienischer Sassone-Katalog beschreibt es etwas besser: Der Schutzaufdruck POSTA di FIUME erscheint dreimal vor einem dekorativen Hintergrund - gemeint ist der große Fleck, den man gut erkennen kann, aber Details mag ich nicht identifizieren mögen. Ich habe auch noch keine passende Abbildung des "Unterdrucks" finden können.

Beste Grüße Olaf
 
volkimal Am: 13.10.2019 13:04:23 Gelesen: 5261# 93 @  
@ DERMZ [#92]

Hallo Olaf,

danke schön! Jetzt sehe ich das Muster auch. Es als Rahmen zu bezeichnen passt beim besten Willen nicht.



Es sieht wirklich so aus, als ob es einfach ein Ziermuster ist. Dieses Bild fand ich bei Delcampe.net.

Viele Grüße
Volkmar
 
volkimal Am: 27.10.2019 15:28:35 Gelesen: 5063# 94 @  
Hallo zusammen,

in den Beiträgen [#29] bis [#32] habe ich schon Beispiele aus Gibraltar und Portugal gezeigt, in denen das Motiv der Briefmarke auf der Rückseite erklärt wird. So etwas gibt es auch aus den USA. 1973 erschien dort eine Ausgabe zu den US-Postdiensten. Die 10 Briefmarken wurden zusammenhängend gedruckt.



Am Oberand sind in blau kurze Erklärungen zu den abgebildeten Postdiensten. Zusätzlich gibt es Farbrandstreifen und fünf Nummern in verschiedenen Farben.



Der rückseitige grüne Aufdruck gibt weitere Informationen zu dem Motiv auf der Vorderseite. Der Aufdruck ist nicht wasserfest. Beim Ablösen verblasst der rückseitige Aufdruck zum Teil sehr stark. Man kann es bei der rechten Marke sehen.

Viele Grüße
Volkmar
 
volkimal Am: 26.01.2020 11:31:04 Gelesen: 3135# 95 @  
Hallo zusammen,

heute komme ich zu einer sehr ungewöhnlichen französischen Briefmarke. Es ist eine Marke zur Fußball-Weltmeisterschaft 2010 mit bezahlter Antwort. Hier die Vorder- und die Rückseite:



Sie kann zweimal verwendet werden. Der Empfänger kann die Briefmarke abnehmen und für die Antwort die Briefmarke wieder verwenden, ohne dafür zu bezahlen [1]. Leider ist mein Michel zu alt, um dort nachzulesen. Laut Internet ist es MiNr. 4938.

Ich vermute, dass einmal die beiden Ränder rechts und links gummiert sind, so dass die Briefmarke selbst nicht aufgeklebt wird. Bekommt man den Brief mit der Marke, so kann man diese abschneiden und umgekehrt aufkleben. Auf der anderen Seite ist vermutlich nur das Bild gummiert. Vom Glanz her kann ich aber nicht erkennen, welche Stellen gummiert sind und welche nicht.

Kann einer von Euch Näheres dazu sagen?

Viele Grüße
Volkmar

[1] https://www.philatelie50.com/boutique/timbres-de-france/timbres-a-l-unite-neufs-sans-charniere/annee-2010-du-n4431-au-n4527/16148-timbre-de-france-avec-reponse-payee-n-rp1.html
 
Mondorff Am: 26.01.2020 14:02:51 Gelesen: 3110# 96 @  
@ volkimal [#16]

Pardon Volkmar,

ich muss die Antwort wohl verschlafen haben.

Hier ist nun das 2. Blatt aus unserer Perfins-Sammlung.



Freundlichen Gruß
DiDi
 
volkimal Am: 28.03.2020 09:41:59 Gelesen: 1855# 97 @  
Hallo zusammen,

so langsam bin ich mit meinen rückseitigen Aufdrucken durch. Jetzt muss ich erst einmal kontrollieren, was ich noch nicht gezeigt habe. Zum Beispiel diese Marke aus Mexiko:



Die Freimarken-Ausgabe aus Mexiko von 1872 (MiNr. 75-79) hatte auf der Rückseite ein blaues Moiré-Muster.

Auf der Vorderseite sind 3 Dinge aufgedruckt: Der Bezirksname (Ures), mit Nummer (49) und eine abgekürzte Jahreszahl (74).

Viele Grüße
Volkmar
 
Quincy Am: 19.04.2020 21:41:50 Gelesen: 1532# 98 @  
Ein Überdruck-Abklatsch von MiNr. Irland 33 I, blauschwarzer Aufdruck der Druckerei Alex Thom &Co. Ltd. "SAORSTÁT ÉIREANN 1922", zu deutsch "Freistaat Irland 1922"



Gruß
Quincy
 
volkimal Am: 05.05.2020 13:51:57 Gelesen: 1215# 99 @  
@ Quincy [#98]

Hallo Quincy,

ein sehr schöner Abklatsch!

Von mir die Sonder-Ausgabe zum Einzug der Horthy-Armee in Budapest vom 16. November 1919 (MiNr. 286-290). Dazu wurden die Marken MiNr. 244-249 mit dem Aufdruck "A nemzeti hadsereg bevonulása 1919. XI. 16." überdruckt.



Restbestände der Briefmarken wurden von der sozialen Missionsgesellschaft mit dem rückseitigen Garantiestempel "MARQUE GARANTIE SOCMIS" verkauft.

Zu Miklós Horthy könnt ihr hier etwas mehr erfahren [2].

Viele Grüße
Volkmar

[2] https://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?PR=220140
 
volkimal Am: 20.06.2020 13:57:45 Gelesen: 254# 100 @  
Hallo zusammen,

in Lettland gibt es Briefmarken, die auf die Rückseite von deutschen Generalstabskarten gedruckt wurden. Eine komplette Karte könnt ihr im Beitrag [#31] sehen.

MiNr. 1 ist ungezähnt, MiNr. 2 ist gezähnt. Dann werden jeweils noch drei Typen unterschieden I. Rückseite braun und schwarz, II. Rückseite nur schwarz und III. Rückseite weiß.

Hier als erstes die MiNr. 1 I:



Ich habe einmal versucht, die Orte auf eine Landkarte zu finden. Es ist mir nicht gelungen. Dabei kann man im Netz sehr viele alte Generalstabskarten finden [1]. Es fehlt mir aber ein entsprechendes Ortsverzeichnis.



Ob diese Marke zu MiNr. 1 II gehört kann ich nicht sicher sagen. Bei dieser Nummern sind eigentlich die Landkarten nur in schwarz gedruck (ohne braune Höhenlinien). Bei der Karte von dieser Marke kann ich natürlich nicht sagen, wie sie aussah.

Viele Grüße
Volkmar

[1] https://www.landkartenarchiv.de/deutschland_topographischekarten.php
http://igrek.amzp.pl/ bzw. http://igrek.amzp.pl/mapindex.php
https://www.landkartenarchiv.de/index.php
 
volkimal Am: 04.07.2020 14:35:11 Gelesen: 42# 101 @  
Hallo zusammen,

von der MiNr. 2 kann ich ein Beispiel zeigen, das auf eine einfarbige schwarze Landkarte gedruckt worden ist. Bei dieser Karte gibt es keine braunen Höhenlinien.



Wo die auf der Karte eingezeichneten Orte liegen habe ich bisher nicht herausgefunden.

Viele Grüße
Volkmar
 

Das Thema hat 101 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4   5  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.