Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (8) Urheberrechte beim Farben picken
chuck193 Am: 02.03.2017 18:14:39 Gelesen: 1673# 1 @  
Urheberrechte beim Farben picken

Hallo die Sachverständigen,

meine Frage zu diesem Thema ist, unterliegen gepickte Farben von wo immer dem Urheberrecht ?

Vielen Dank im voraus und schöne Grüsse,
Chuck
 
wajdz Am: 02.03.2017 19:15:08 Gelesen: 1645# 2 @  
@ chuck193 [#1]

Du sprichst hier gebrochen Deutsch ;-) >gepickte< Farben sind nach g-tranlate >ausgewählte< Farben.

In welchem Zusammenhang willst Du denn den Begriff verwenden?

Generell unterliegen Namen für eine Farbe natürlich nicht dem Urheberrecht. Jeder kann jede Farbe, die er sieht, so nennen, wie er möchte. Erst wenn er sich auf Farbtafelsysteme [1] bezieht, kann es zu Problemen kommen. Viele Firmen haben ihre Außendarstellung -Corporate Identity- von Grafikern, modisch heute Werbedesignern, entwerfen und entwickeln lassen und so sind mache über bestimmte Farbtafeln zu bestimmende Farbtöne inzwischen gesetzlich geschützt. Stichworte: Postgelb, Telekom -Magenta, Sparkassen-Rot).

MiNr 2012



Über die Eingabe von >Farben und Urheberrecht> kannst Du Dir alle möglichen Informationen beschaffen. Viel Spaß in den Weiten des WEB.

MfG Jürgen -wajdz

[1] Das sind z.B. RAL; Pantone und noch viele andere.

http://www.psd-tutorials.de/forum/threads/farben-urheberrechtlich-geschuetzt.113412/
http://webcache.googleusercontent.com/search?q=cache:ipdjEMIlUyEJ:freiefarbe.de/wussten-sie-schon/+&cd=6&hl=de&ct=clnk&gl=de (im cachet gefunden)
 
chuck193 Am: 02.03.2017 19:53:14 Gelesen: 1617# 3 @  
@ wajdz [#2]

Hi Jürgen,

mit dem gebrochenem Deutsch hatte es weniger zu tun, es kam darauf an, ob, wenn man Farben "Picker" gebraucht, um Farben von Briefmarken zu "picken" oder Messen, ist das erlaubt oder nicht. Es könnte sich bei der Arbeit um ausgestellte Marken handeln, oder Marken im Internet usw. Es werden nicht Bilder kopiert, nur gemessen. Ich hoffe ich habe mich besser ausgedrückt.

Wenn meine deutsche Aussprache nicht mehr so gut ist, bitte ich um Verzeihung.

Schöne Grüsse,
Chuck
 
Ben 11 Am: 02.03.2017 20:43:30 Gelesen: 1591# 4 @  
Hi Chuck [#3],

Deine deutsche Aussprache ist gut, ich habe Deine Frage verstanden. Leider lassen sich aber manche englische (amerikanische) Formulierungen nicht einfach so ins Deutsche übersetzen.

@ Jürgen

Der Begriff "color picking" meint die Ermittlung von Farbwerten mithilfe eines Computers. Es gibt diverse kleine Programme, die die Farbwerte (RGB, HEX, Pantone, etc.) eines Pixels anzeigen wenn man diese z.B. mit der Maus, einem Fadenkreuz oder einer Pipette als Werkzeug "anpickt" (anklickt oder auswählt).
Man könnte so auch die Farbmischung des o.g. Magenta oder einer beliebigen Briefmarke bestimmen. Die Farbe dann selbst in eigenen Bildern darstellen sollte man jedoch nicht. Bestimmte Farbmischungen sind eingetragene Warenzeichen oder Gebrauchsmuster.

Zwei Voraussetzungen sind m.E. wichtig: Der Scanner muss die Farbe richtig erkennen und der Computer muss sie richtig wiedergeben. Funktioniert beides nicht richtig, erhält man falsche Farbwerte. Aus diesem Grund bin ich auch skeptisch bei der Farbbeurteilung mit dem Rechner / Softwareprogrammen.

Viele Grüße
Ben.
 
chuck193 Am: 02.03.2017 21:05:48 Gelesen: 1583# 5 @  
@ Ben 11 [#4]

Hi Ben,

man dürfte annehmen, dass bei deutschen Marken die Reichspost die Markenfarben bestimmt hat, oder die Farben der einzelnen Marken nach Internationalen Bestimmungen die Markenfarbe angebracht hat, in dem Fall würde die auch nicht der Urheber sein. Wenn ich mir mit gepickten Farben eine Farbtafel mache, kann man das oder nicht? Ich kann die Farben aber auch selber machen, und die mit den gepickten im Verhältnis 1:1 selber aufstellen, was dann eigene "Schöpfung" darstellt.

Schöne Grüsse,
Chuck
 
chuck193 Am: 03.03.2017 17:10:33 Gelesen: 1503# 6 @  
@ Ben 11 [#4]

Hi Ben,

obwohl ich eine Antwort auf meine Frage erhofft hatte, scheint keiner sich an dieses Thema ran zu trauen, ist ja verständlich. Ich selber finde Seiten von meinen Beiträgen im Internet, ohne Einstimmung von mir. Bis dahin werde ich weiter an "meinen" Farbtafeln arbeiten. Bis jetzt besteht meine Farbaufstellung, beginnend mit Pfennige bis Ende Inflation, nur Farben, die keine "von bis "enthalten, alles mit RGB Nummern bestueckt, und eine Referenznummer zur Briefmarke. In Gruppen aufgebaut, rote, blaue usw.

Schöne Grüsse,
Chuck
 
chuck193 Am: 07.03.2017 16:09:15 Gelesen: 1423# 7 @  
Hi die Sammlerschaft,

ich habe, da keine Antwort kam, die guten Google Leute besucht, aber über das Urheberrecht von Briefmarken gibt es verschiedene Antworten. Das Kopieren von Briefmarken war ja nicht die Frage, es kam nur auf die Farbe an, also alles kann man scheinbar machen. Soweit meine Suche.

Schöne Grüsse,
Chuck
 
chuck193 Am: 05.12.2018 22:46:03 Gelesen: 217# 8 @  
@ Ben 11 [#4]

Hi Ben,

wie wüdest Du scanning oder scanner ins Deutsche übersetzen. Welches Ausgabe System benutzt Du, HSL oder ?

Schöne Grüsse

Chuck
 
Burkhardt Am: 06.12.2018 13:55:44 Gelesen: 111# 9 @  
Hi Chuck,

Scanner und scannen sind auch im Deutschen geläufige Begriffe, eine Übersetzung ist da nicht nötig, beziehungsweise würde sie zur schlechteren Verständlichkeit führen.

Viele Grüße,
Burkhardt


[Anmerkung der Redaktion: Ein Scanner ist deutsch ein Abtaster - nur versteht das niemand]
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.