Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Südwestafrika: Echt gelaufene Belege
Michael Mallien Am: 18.03.2017 07:23:39 Gelesen: 8680# 1 @  
Der Ausspannplatz ist ein zentraler Platz in Windhoek, Namibia, dem früheren Südwestafrika. Es war der Platz in der Stadt, an dem die Zugtiere ausgespannt wurden. Man kann sich gut vorstellen, dass es dort einen regen Austausch von Waren und Informationen gab, nach möglicherweise längeren Reisen der Angekommenen. Kein Wunder also, dass dort auch ein Postamt war, was in jüngerer Vergangeheit ebenfalls noch der Fall war, wie der Beleg unten zeigt.



Ich dachte mir, dass dieser Beleg ein schöner Einstieg in ein Belege-Thema für dieses Land ist, das ich unbedingt noch bereisen möchte.

Inlandseinschreiben von Windhoek nach Swakopmund vom 16.4.1984. Frei gemacht mit 56 Cent.

Verwendet wurden zwei schöne Marken (MiNrn. 481 und 490) mit Darstellungen von Vertretern der großartigen Tierwelt des Landes (Giraffe und Großer Kudu).

Drei verschiedene Stempel zieren den Beleg: AUSSPANNPLATZ, WINDHOEK (leider kaum lesbar) und SWAKOPMUND
 
Baber Am: 19.03.2017 19:01:50 Gelesen: 8642# 2 @  
Philatelistisch interessant ist der Hafen Walvishbay (oder auch Walfishbay), heute zu Namibia gehörend.

Walvishbay gehörte als britsche Enklave nie zu Deutsch-Südwestafrika. 1910 wurde es der Kapprovinz zugeschlagen und damit Bestandteil der Südafrikanischen Union.
Als Südafrika nach dem ersten Weltkrieg das Völkerbundmandet für SWA bekam, wurde die Stadt praktischweise von SWA aus verwaltet und verwendete auch die Briefmarken von SWA.



Hier ein Einschreibebrief von 1977 nach Südafrika.

Als die UNO seit den 70-iger Jahren gegen den Willen Südafrikas die Unabhängigkeit von SWA forderte, übernahm Südafrika 1977 vorsichtshalber wieder direkt die Verwaltung Walvishbay um zu demonstrieren, dass die Stadt nicht zu SWA gehört. Es wurden wieder die Marken von Südafrika verwendet.



Hier ein Einschreibebrief von 1981 nach Windhoek.

Nach dem Ende der Apartheidregierung in Südafrika übergab man 1994 in aller Stille den Hafen Walvishbay an das unabhängige Namibia, da dieser einzige Tiefseehafen in der Region für die Entwicklung des Landes von großer Bedeutung ist. Kurze Zeit waren die Marken von Südafrika und Namibia in Walvishbay gültig.



Mischfrankatur vom 5.3.1994.

Gruß
Baber
 
Totalo-Flauti Am: 20.03.2017 20:05:17 Gelesen: 8604# 3 @  
Liebe Sammlerfreunde,

ich kann Euch ein Einschreiben aus Kolmannskuppe vom Dezember 1926 nach Leipzig zeigen. Ich kann Euch nichts über die Marken sagen. Auch kann kann ich den Brief philatelistisch in Bezug auf Südwestafrika nicht einsortieren. Für mich war die Rückseite und die Herkunft interessant. Der verwendete KOS von Kolmannskuppe ist aptiert.

Kohlmannskuppe (ca. 10 km östlich von Lüderitz) war zu Zeiten des Diamantenabbaus (1908 bis 1930) in Südwestafrika eine "boomtown". Nach dem Ende der Diamantenförderung entwickelte sich Kolmannskuppe bis 1960 zu einer Geisterstadt. Das Einschreiben war an den Leipziger Briefmarkenhändler Albert Friedemann gerichtet. Der Absender Franz Wiese war lt. Koloniales Hand- und Adreßbuch 1926-1927 ein Werftaufseher.

Mit lieben Sammlergrüßen

Totalo-Flauti.


 
Cantus Am: 21.03.2017 01:29:18 Gelesen: 8578# 4 @  
@ Michael Mallien [#1]

Hallo Michael,

wenn du SWA besuchen möchtest, könnte es durchaus lohnend sein, nicht nur die Tierwelt als Reiseziel einzuplanen, sondern auch das Aufsuchen von histotisch bedeutsamen Gebäuden. Das zumindest machen die Blöcke deutlich, die in Südwestafrika in den 1970er Jahren erschienen sind. Einen davon habe ich als Block 3 mit dem Erscheinungsdatum vom 4.11.1977 identifizieren können, den zweiten habe ich leider nicht gefunden. Nachstehend zeige ich zwei Briefe, bei denen diese Blöcke als Frankaturen verwendet worden sind.



Block 3



nicht gefunden

Viele Grüße
Ingo
 
Michael Mallien Am: 21.03.2017 18:07:28 Gelesen: 8542# 5 @  
@ Cantus [#4]

Hallo Ingo,

der zweite Block ist die Nummer 6 vom 16.10.1983 mit den Michelnummern 508 bis 511.

Historische Gebäude werden wir uns sicher auch anschauen. :)

Ich habe einen weiteren Inlands-R-Brief. Er ging in Katima Mulilo am 5.8.1986 auf die Reise nach Windhoek.

Katima Mulilo ist die eine kleine Stadt im äußersten Nordosten des Landes. Sie ist die Hauptstadt der Region Sambesi.



Frei gemacht ist der Brief mit 80 Cent, was schon eine deutliche Steigerung zu dem Porto des in [#1] gezeigten Einschreibens ist.

Erneut fanden Marken der Serie "Wildlebende Säugetiere" Verwendung. Zu der schon gezeigten Giraffe gesellen sich 3 Geparden (MiNr. 485).
 
wajdz Am: 23.09.2017 12:09:32 Gelesen: 8153# 6 @  
In diesem Forum gibt es inzwischen ja für fast jedes Thema ein Fach, in das man seinen Beleg einsortieren kann. Deshalb hier ein Brief, der mich 1975 erreichte, also vor mehr als 40 Jahren. Nach nochmaliger Musterung unter der Lupe offensichtlich nicht durch die Staatsorgane kontrolliert. Wenn, dann jedenfalls nicht erkennbar.



Bunt frankiert und sauberer Stempel, so wie man es sich wünscht. Die unvollständige Jahreszahl im Stempel ist durch die Datierung im Brieftext für das Jahr 1975 bestimmbar.

MfG Jürgen -wajdz-
 
Michael Mallien Am: 05.06.2018 20:57:31 Gelesen: 6759# 7 @  
@ Totalo-Flauti [#3]

Hallo Michael,

Südwestafrika, bis 1915 Deutsch-Südwestafrika, wurde 1920 Völkerbundsmandat von Südafrika. Erst 1931 wurden eigene Marken ausgegeben (ab MiNr. 140). Zuvor wurden überdruckte Marken Südafrikas verwendet. Die Marken auf Deinem Brief stammen aus dieser Zeit.

Die Werte zu 1/2 Penny sind Aufdrucke auf den Marken Südafrikas mit den MiNrn. 21 (SOUTHAFRICA) und 22 (SUIDAFRICA). Es gab eine ganze Reihe von Augaben mit den sprachlich wechselseitigen Landesnamen. Du hast ja sogar einen waagerechten Dreierstreifen (21-22-21). Von dieser Ausgabe gibt es auch noch unterschiedliche Zähnungen:

A: K 14 3/4: 14 1/4
C: K 13 3/4: 14 1/4

Letztere stammen aus Markenheftchen, also nehme ich an, dass die Urmarken auf Deinem Beleg die A-Zähnungen sind.

Auch die Aufdrucke erfolgten abwechselnd in English und Afrikaans: South West Africa. bzw. Suidwes Afrika.

Die Urmarken der Werte zu 6 Pence sind die MiNrn. 27 und 28 Südafrikas.

Für Südwestafrika sind die MiNrn. 81+82 bzw 85+86. Die waagerechten Paare werten gestempelt ordentlich. Im Michel-Afrikakatalog von 1993 finde ich:

81+82: 25,- DM
85+86: 180,- DM

Von der ersten Ausgabe mit Landesbezeichnung SUIDWES AFRIKA kann ich einen Inlandsbrief zeigen. Er ging am 5.11.1935 von GROOTFONTEIN nach OTAVI und kostete 1/2 Penny:



Grootfontein und Otavi liegen knapp 100 km auseinander. Der Brief erreichte Otavi am 6.11.1935, wie rückseitig dokumentiert. Hier noch beide Stempel:



Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 15.02.2019 07:32:57 Gelesen: 5917# 8 @  
Brief vom 13.7.1955 aus Windhoek nach Berlin, frei gemacht mit 3 Shilling.



Die Marke mit der MiNr. 285 stammt aus der Dauerserie Eingeborene und Tiere aus dem Jahr 1954. Das war die letzte Ausgabe Südwestafrikas in den 1950er Jahren! Erst 1960 kam es zu einer neuen Ausgabe.

Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 28.06.2019 22:01:21 Gelesen: 5573# 9 @  
Brief vom 22.3.1985 aus Windhoek nach München, frei gemacht mit 25 Cent.



Viele Grüße
Michael
 
10Parale Am: 06.08.2019 21:05:05 Gelesen: 5396# 10 @  
@ Michael Mallien [#1]

Aus SWAKOPMUND stammt dieser mit 1 Shilling 6 Pence freigemachte Brief aus der Freimarkenserie Landesmotive von 1931. Entwertet am 01.VIII 1953. Swakopmund war einer der wichtigsten Häfen für die Einwanderer aus Deutschland.

Liebe Grüße

10Parale


 
Briefuhu Am: 14.02.2021 12:00:19 Gelesen: 3818# 11 @  
Hier ein R-Brief aus Windhoek vom 30.03.1988 nach Brüssel mit einer 1,15 Automatenmarke.



Schönen Sonntag
Sepp
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 

Ähnliche Themen

32302 68 07.02.24 11:1310Parale
19798 37 08.08.23 21:1410Parale
8162 31.07.22 08:17Seku
4708 14.02.21 12:07Briefuhu
11824 15 03.01.20 23:42epem7081


Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.