Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Altdeutschland Braunschweig: Hammerstempel Gandersheim
carolinus Am: 03.12.2008 17:51:14 Gelesen: 6298# 1 @  
Hallo,

mein letzter Beitrag in diesem Forum liegt schon einige Zeit zurück. Aktiv bin ich in erster Linie im Forum von Jürgen Kraft. Als AD-Braunschweigsammler möchte ich euch einige Stempel des Postortes Gandersheim zeigen. Selbstverständlich freue ich mich immer auf entsprechende Rückfragen in diesem Bereich.

Die Stadt Gandersheim (heute Bad Gandersheim) ist eine der ältesten Städte Niedersachsens. Bereits im 9. Jahrhundert wurde das Stift Brunshausen als Benediktinerinnenkloster gegründet. Das Stift Gandersheim
wurde 852 vom Sachsenherzog Liudolf, dem Namensgeber der Liudolfinger, gegründet.

1641 wurde durch den Braunschweig-Lüneburgischen Postmeister des Herzogtums Calenberg, Rütger Hinüber, erstmals eine Poststelle in Gandersheim eingerichtet.

Am 1. Januar 1709 eröffnete dann eine Postexpedition der Braunschweigisch-Wolfenbüttelschen Landespost.

Erste Briefe mit handschriftlicher Ortsangabe sind aus den Jahren 1793, 1812 und 1814 bekannt.

Um 1850 zählte Gandersheim mit 2 Domänen, der Klosterdomäne Clus und dem Klostergut Brunshausen sowie dem Vorort Neudorf etwa 2700 Einwohner.

Der in seiner Form im Herzogtum Braunschweig einmalige Hammerstempel wurde im Jahr 1833 beschafft.

Es gibt ihn in zwei Typen:

1. den von 1833 bis 1850 in schwarzer Farbe verwendeten Hammerstempel
mit doppelter Wellenlinienumrandungslinie,


2. den von 1851 bis 1854 in blauer Farbe benutzten Hammerstempel
mit doppelter gerader Umrandungslinie.


Hier stelle ich zunächst in chronologischer Reihenfolge Belege mit dem älteren Hammerstempel vor.

Posteinlieferungsschein vom 21.12.1836





Dienstbrief an Herrn Pastor Steyer zu Bodenburg vom 19.05.1837





Posteinlieferungsschein vom 06.03.1839





Aus dem selben Jahr zwei weitere Postscheine beide vom gleichen Tag, dem 29.12.1839









Der nächste Beleg vom 01.10.1840 zeigt einen Ankunftsstempel Seesen auf der Briefvorderseite





Vom 01.08.1841 ein Postauslagenbrief ebenfalls nach Seesen





Posteinlieferungsschein vom 13.06.1843





Begleitbrief vom 26.07.1849 mit rückseitig schönem Siegel der Herzogl. Braunschw. Leihhaus Administration, Gandersheim







Der letzte schwarze Hammerstempel auf einer Briefhülle nach Lutter am Barenberge ist leider nicht datierbar





Der blaue Hammerstempel mit den geraden Einfassungslinien wurde wie bereits erwähnt von 1851 bis 1854 benutzt. Die Verwendungszeit war damit wesentlich kürzer als die des schwarzen. Demzufolge sind diese Abschläge wohl auch merklich seltener.

Der erste Brief vom 17.03.1852 geht nach Wolfenbüttel an das Herzogl. Braunschweig. Lüneburgische Consistorium. Als Ankunftsstempel zeigt er auf der Rückseite einen K2 Wolfenbüttel in roter Farbe.







Als nächstes ein Dienstbrief nach Seesen vom 04.05.1853





Gerade mal drei Tage später, am 07.05.1853, wurde dieser Stempel auf einem Dienstbrief an die Herzogliche Polizei-Direction in Braunschweig abgeschlagen





Ob das Hochladen der Bilder jetzt soweit geklappt hat, kann ich nur hoffen. Richard hat mir vor ein paar Tagen per Telefon gut zugeredet.

Jedenfalls beste Grüße,
carolinus
 
carolinus Am: 13.12.2008 14:06:38 Gelesen: 6219# 2 @  
Hallo, ich gehe mal zeitlich ein bisschen voran.

Der anschließend in Gandersheim verwendete Stempel war der zweizeilige Rechteckstempel. Er wurde von 1854 bis zum Ende des Herzogtums 1867 benutzt. Bade schreibt von blauer Farbe, aber es gibt diesen Stempel oft auch in schwarz.

Der erste Brief zeigt einen Abschlag in schwarz auf einem Paketbegleitbrief nach Braunschweig.



Die vorderseitigen Stempel sind:

1. der erwähnte R2 Gandersheim vom 31/3 11-12
2. der zwischen 1865 und 67 verwendete Braunschweiger Nebenstempel „Ausgeliefert" vom 1. 4.



Da der letztgenannte Stempel nur 1867 in schwarz verwendet wurde, ist der Brief datierbar auf den 31.03.1867.

Rückseitig finden sich noch zwei weitere Braunschweiger Stempel:

1. den ab 1863 verwendeter K1 Ankunftstempel mit Angabe der Stundenzeit (6 – 7 ½ A 31/3)
2. einen ab 1861 verwendeten „Briefträgerstempel“, die es mit den Nummern 1 bis 30 gibt.



Der hier noch als Beispiel für den zweizeiligen Rahmenstempel in blauer Farbe gezeigte Brief, ist leider nicht exakt datierbar.





Beste Grüße,
carolinus
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.