Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Grossbritannien: One Penny Red
Das Thema hat 68 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen
 
10Parale Am: 28.12.2021 20:23:00 Gelesen: 1179# 44 @  
@ asmodeus

Die One Penny Red aus obigem Beitrag hat übrigens die Plattennummer 25, da hat jemand schon Vorarbeit geleistet.

Liebe Grüße

10Parale
 
asmodeus Am: 28.12.2021 21:57:37 Gelesen: 1167# 45 @  
@ 10Parale [#44]

Platte 25 ist korrekt. Schönes Stück!
 
asmodeus Am: 28.12.2021 22:03:49 Gelesen: 1162# 46 @  
@ 10Parale [#43]

Die Preise aus dem Jahre 1892 würde ich gerne zu 100% bezahlen- 1d Black mit VR statt Sterne oben für £ 7.
 
Quincy Am: 30.12.2021 08:41:05 Gelesen: 1126# 47 @  
@ 10Parale [#43]

Ein Blick in alte Kataloge ist nicht nur wegen der Preisentwicklung immer wieder eine spannende Angelegenheit. Ich zeige deshalb hier einmal aus dem Michel-Europakatalog von 1927 die beiden Seiten mit den ersten britischen Briefmarken.



Gruß
Hans-Jürgen
 
Martin de Matin Am: 30.12.2021 11:07:11 Gelesen: 1116# 48 @  
@ asmodeus [#46]

"Die Preise aus dem Jahre 1892 würde ich gerne zu 100% bezahlen- 1d Black mit VR statt Sterne oben für £ 7."

Wenn du für die Marke 7£ heute gerne bezahlen würdest, dann müstest du aber auch mit sieben Einpfundmünzen von 1892 bezahlen, die zusammen ein Goldgewicht von mehr als 50 Gramm haben. Die Marken waren also auch früher schon nicht billig.

Gruss
Martin
 
asmodeus Am: 30.12.2021 14:53:57 Gelesen: 1098# 49 @  
@ Martin de Matin [#48]

Oder mit 28 Crowns aus Silber. Wäre man günstiger dabei.
 
10Parale Am: 30.12.2021 19:20:40 Gelesen: 1080# 50 @  
@ Quincy [#47]

@ asmodeus
@ Martin de Matin

Und weil es so Spaß macht, zeige ich gleich mal die Preise für "MAURITIUS" im Jahr 1892.

Man beachte die Michel Nr. 4, respektive 5 und 6, 2 Pence blue "POST PAID" für 10 £.

Der Michel-Wert rangiert hier je nach Typ heutzutage zwischen 25.000 € - 120.000 € in ungebrauchter Qualität. In Beitrag #202 bei "Die berühmtesten und wertvollsten Briefmarken der Welt" gibt uns Heinz7 weitere wertvolle Details zu der einzigartigen Nr. 6, die es unter die ersten 20 in der Liste von Schubert geschafft hatte.

Wenn ich aber die Beiträge von asmondeus und Martin de Matin richtig interpretiere, waren 10 £ im Jahr 1892 eine Menge Geld, das man erst mal haben musste.

Aus dem Album stammt auch die gezähnte 1 One Penny Red von der Platte 74, die ich sinngebend mit dem Thema verbinde. Eine blaue Mauritius fand ich leider nicht.

Liebe Grüße

10Parale


 
Quincy Am: 31.12.2021 18:12:53 Gelesen: 1050# 51 @  
Von MiNr. 16, Platte 79, habe ich einen schönen, 6-fach frankierten Beleg von Lurgan (Grafschaft Armagh, Nordirland) [1] über London (siehe Transitstempel auf der Rückseite) nach Sydney (New South Wales).



Gruß
Hans-Jürgen

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Lurgan
 
10Parale Am: 10.01.2022 23:32:10 Gelesen: 747# 52 @  
@ Quincy [#51]

Wenn ich es richtig sehe, ein schöner Fünferstreifen und eine anhängende Marke. Wirklich ein toller Beleg nach Australien. Wow!

Jede dieser Marken hat ihren eigenen Reiz, Streifen wie Einzelmarken. Die folgenden Marken finde ich auch plausibel. Die Plattierung ist schwierig und sei dahin gestellt. Vielleicht mal in der Rente.

Grüße

10Parale


 
asmodeus Am: 11.01.2022 08:20:28 Gelesen: 726# 53 @  
@ 10Parale [#52]

MD ist sehr wahrscheinlich Platte 31- bin mir eigentlich sicher.


 
Quincy Am: 11.01.2022 16:45:50 Gelesen: 674# 54 @  
Diesen schönen Beleg zeigte und erläuterte ich schon in anderen Themen dieses Forums [1]. Nicht so schön ist darauf die One Penny Red (MiNr. 16, PN 85), weil sie bei der Bogentrennung wohl mit einer Schere oben und unten ihre Zähne verloren hat. Aber bei einem solchen Beleg ist das zu verschmerzen.



Gruß
Hans-Jürgen

[1] https://www.philaseiten.de/beitrag/213614
 
asmodeus Am: 12.01.2022 10:19:23 Gelesen: 538# 55 @  
Mischfrankatur auf einer Ganzsache (Privatganzsache ES 1 nach Huggins & Baker) zu 1 Penny, Mi.Nr. 10 und 17 Platte 8 nach Frankreich. Von Tours nach Paris weitergeleitet- redirected letter.


 
asmodeus Am: 12.01.2022 10:23:38 Gelesen: 536# 56 @  
Vierfach- Frankatur Mi. Nr. 3 Feld IK von Platte 32 und JA- JB, KB von Platte 34. Brief wurde von Wilton/ Distrikt Salisbury nach Durham verschickt.


 
Gauss Am: 12.01.2022 14:25:56 Gelesen: 510# 57 @  
Eine weitere Vierfachfrankatur, aus dem Jahre 1841. Platte 8, eine "schwarze" Platte.


 
Quincy Am: 12.01.2022 21:43:35 Gelesen: 454# 58 @  
One Penny Red used in Ireland

Brief von Youghal (Diamond-Stempel "450"), einer Hafenstadt in der Grafschaft Cork im Süden Irlands nach Limerick, frankiert mit einer GB MiNr. 3. Auf der Rückseite des Briefes sind noch ein Transportstempel von Cork und ein Ankunftstempel von Limerick zu sehen.



Das Plattieren der One Penny Red überlasse ich den Spezialisten.

Gruß
Hans-Jürgen
 
10Parale Am: 13.01.2022 12:11:48 Gelesen: 404# 59 @  
@ asmodeus [#56]
@ quincy und @ gauss

Mit Mehrfachfrankaturen kann ich da leider nicht aufwarten. Aber es macht Spaß und ist beeindruckend, welche frühe Belege ich hier zu Augen bekomme, wow!

Ich habe mir ein leeres WINDSOR VORDRUCKALBUM GREAT BRITAIN angeschafft, wo auf den linken Albenblättern die Briefmarken sehr gut erklärt werden, auch mit den vorhandenen Plattennummern. Auf der rechten Seite könnte man sich alle Stanley Gibbons Nummern in chronologischer Reihenfolge mit Plattennummern bis 225 (u.v.m.), - sofern vorhanden -, einkleben.

Beispielsweise habe ich ein Lot der Stanley Gibbons Nr. 40 vorliegen. Nun habe ich dazu noch eine Frage. Im Windsor Album steht zu dieser Marke folgendes:

1857 - 58 Watermark Large Crown, Type IV, Paper no longer blued.

Stanley Gibbons Nr. 40: 1d rose-red, Die II, Type I

Bedeutet dies nun, dass es von dieser Marke nur Plattennummer 2 gibt? (Die II ?) Warum wird die Die-Nummer in römischen Zahlen ausgedrückt?.

zu DIE II findet sich folgender Hinweis:

Die II. is a re-engraving of Die I, and has the shading about the eye more defined, the nostril more curved, and the band behind the ear more distinct.

Liebe Grüße

10Parale


 
Gauss Am: 13.01.2022 12:17:51 Gelesen: 401# 60 @  
"Die" ist die Kopftype. Michel 1 und 3 sind von I, 8 von I und II, 10 ff von II.
 
asmodeus Am: 14.01.2022 11:25:30 Gelesen: 225# 61 @  
SG C10 Platte 43 irischer Stempel 106 von Cashel in grün.



Diese wurde im Thread "Britische Poststempel" gezeigt¹

¹https://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ST=8490&CP=0&F=1
 
asmodeus Am: 14.01.2022 11:26:18 Gelesen: 223# 62 @  
Hier ein blauer irischer Stempel von 438 Tullamoore.



Dieser Stempel wurde auch im Thread "Britische Stempel" gezeigt¹.

¹ https://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ST=8490&CP=0&F=1
 
Quincy Am: 14.01.2022 20:06:25 Gelesen: 189# 63 @  
Brief von Durham in Nordostengland nach South-Shields an der Mündung des Tyne in die Nordsee. Er ist mit zweimal MiNr. 10B frankiert. Beide Marken sind mit dem Nummerstempel von Durham "267" entwertet worden.



Gruß
Hans-Jürgen
 
asmodeus Am: 15.01.2022 13:12:52 Gelesen: 133# 64 @  
Der Stempel "50" ist ein Inspector mark bzw. wurde oft als Inspector mark eingesetzt. Vermutlich wurden die Nummern "30", "50" und "51" als Inspector mark/Stempel eingesetzt.

Anbei ein Beleg, wo der Stempel "50" als Inspector mark eingesetzt wurde und das PD entwertet wurde.



Dieser Beleg wurde auch schon im Thread "Grossbritannien: Stempel bestimmen" gezeigt.¹

¹https://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ST=1134&CP=0&F=1
 
asmodeus Am: 15.01.2022 13:16:31 Gelesen: 132# 65 @  
Hier wurde der "inspector mark" zur Entwertung der Late fee Gebühr genutzt:

2 Shilling Porto wurden bar entrichtet.




Dieser Beleg wurde auch schon im Thread "Grossbritannien: Stempel bestimmen" gezeigt.¹

¹ https://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ST=1134&CP=0&F=1
 
asmodeus Am: 15.01.2022 13:18:48 Gelesen: 131# 66 @  
Bei diesem Brief ist es der Stempel "51". Vermutlich auch ein "inspector mark".

6d bar und Late fee per Marke bezahlt. Destination Wien.



Dieser Beleg wurde auch schon im Thread "Grossbritannien: Stempel bestimmen" gezeigt.¹

¹ https://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ST=1134&CP=0&F=1
 
Quincy Am: 15.01.2022 19:07:39 Gelesen: 100# 67 @  
Auf der Suche nach Kilderry

Ein Brief, frankiert mit einer One Penny Red (MiNr. 13, PN 85) und gestempelt am 5. Mai 1861 in Belfast mit dem Ziel Kilderry. Da offensichtlich niemand dieses Kilderry kannte, begann für den Brief eine 'Rundreise' durch Irland, dokumentiert durch insgesamt acht Aufgabe-, Transit- und Ankunftsstempel. Schließlich wurde die Adresse der Stadt Derry (ursprünglicher/irischer Name von Londonderry) zugeordnet. Kilderry ist nämlich eine ländliche Region am nördlichen Stadtrand von Londonderry, bereits in der Grafschaft Donegal in der Republik Irland liegend und ohne postalische Adresse. Londonderry gehört heute bekanntlich zu Nordirland und liegt in der Grafschaft Derry. Die Zuordnung der Vorsilbe "London" zu Derry ist sowohl bei der Stadt als auch bei der Grafschaft teilweise verwirrend.

05. Mai 1861: Belfast (Duplex-Stempel)
09. Mai 1861: Kildorrery (Grafschaft Cork)
08. Mai 1861: Mallow (Grafschaft Tipperary)
10. Mai 1861: Mallow
11. Mai 1861: Dublin
12. Mai 1861: Derry



Gruß
Hans-Jürgen
 
Gauss Am: 16.01.2022 17:17:07 Gelesen: 41# 68 @  
Meine schönste 10-16-Mischfrankatur:



Wünsche einen schönen Sonntagabend!
 

Das Thema hat 68 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.