Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Bund: Farbabweichungen und Verfärbungen durch Sonne und Chemie
Jürgen Witkowski Am: 03.12.2008 22:38:15 Gelesen: 5689# 1 @  
Bund MiNr. 270 - Grün statt braun

Warum es sich lohnt, bei vermeintlichen "Sensationsfunden" immer mal wieder genau in den Michel zu schauen, zeigt ein Beispiel, dass ich heute von einem Vereinskollegen auf unserem monatlichen Vereinsabend präsentiert bekam. Er hatte in einer aufgekauften Sammlung eine scheinbare Abart gefunden, die Bund MiNr. 270 in einem ziemlich leuchtenden Grün, statt der bei der Markenbeschreibung verzeichneten Farbe lebhaftbraunocker.

Des Rätsels Lösung steht im Michel Spezial. Dort kann man lesen: MiNr. 270 sehr wasserempfindlich, durch längeres Wasserbad Verfärbung bis Grün!

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen


 
Stevi-2014 Am: 22.06.2014 14:15:49 Gelesen: 4237# 2 @  
Michel Nr. 458: Fehlende Farbe ?

Hallo,

habe die Wohlfahrtsmarke Mi-Nr. 458 seit vielen Jahren in meiner Sammlung. Im Vergleich zum Original fehlt mir ganz einfach eine Farbe!

Hat jemand das gleiche "Phänomen"?

Vielen Dank für Informationen.


 
briefmarkenwirbler24 Am: 22.06.2014 14:50:26 Gelesen: 4201# 3 @  
@ Stevi-2014 [#2]

Hallo Stevi,

ich vermute, dass es sich um chemische Einflüsse handelt, die die Marke verfärbt haben.

Sonnenlicht genügt schon bei einigen Farben um diese zu "manipulieren".

MfG

Kevin
 
Stevi-2014 Am: 22.06.2014 15:27:46 Gelesen: 4172# 4 @  
@ briefmarkenwirbler24 [#3]

Hallo Kevin,

habe mir schon so etwas ähnliches gedacht - trotzdem vielen Dank für die Antwort.

Stevi
 
Stevi-2014 Am: 22.06.2014 15:31:11 Gelesen: 4167# 5 @  
@ Concordia CA [#1]

Hallo Jürgen,

Danke für die Antwort.

Schönen Tag noch,
Stevi
 
chemiekusss Am: 14.05.2017 18:11:18 Gelesen: 2635# 6 @  
Habe mich heute bei den "Philaseiten" registriert und die Beiträge über Farbveränderungen an Briefmarken gefunden.

Nach meinem Chemiestudium habe ich vor 25 Jahren Versuche mit Chemikalien an Briefmarken durchgeführt. Ich habe verschiedene Briefmarken mit einer warmen oxidierenden Lösung (Oxidationsbleiche mit Percarbonat (SKIP)) und einer reduzierenden Lösung (Reduktionsbleiche mit Natriumdithionit (K2R)) behandelt. Gerade braune Farbtöne lassen sich sehr gut verändern. Der Effekt trat bei australischen Briefmarken sehr häufig auf, bei bundesdeutschen Briefmarken eher selten. Links sieht man die mit Reduktionsbleiche veränderte Briefmarke, in der Mitte die unbehandelte und rechts die mit Oxidationsbleiche behandelte.

Mein Credo: "Traue keiner Farbe, die Du nicht selbst gefälscht hast!"



 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.