Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Färöer: Belege bestimmen
faroe-fan Am: 11.04.2017 23:50:18 Gelesen: 1987# 1 @  
Färöer: Arabische Zensurbanderole und Stempel 1948 bestimmen

Liebe Sammlerfreunde,

ich sammele posthistorische Belege der Färöer und konnte kürzlich einen interessanten Brief erwerben. Es ist ein interessanter Irrläufer.

Einiges konnte ich schon über den Brief herausfinden, es bleiben aber auch noch Fragen offen.

Hier zunächst das, was ich schon erkennen konnte:

1) Der Brief wurde am 18.1.1948 in der Schweiz aufgegeben (Fribourg Stempel)
2) Der Brief ist an den Franziskaner Bruder Aloysius Isele (* 20.3.1910, gest. 19.1.1974) im St. Francis Seminary in Staten Island - New York - USA adressiert.
3) Er lief wohl zunächst fälschlich nach Island (rückseitiger Stempel Reykjavik 29.1.48). Notiz auf der Vorderseite "Not Iceland".
4) Sehr viel später kam er auf die Färöer (Stempel Torshavn 19.7.48)
5) Er trägt vorderseitig noch Notizen "Chypre" (in rot durchgestrichen. Französisch für Zypern) und "USA" (das eigentliche Ziel)

Die offenen Fragen sind die folgenden:

1) Woher und von wann stammt der leider schwach abgeschlagene Stempel mit den arabische Schriftzeichen auf der Vorderseite?

2) Worum handelt es sich bei der Banderole auf der linken Seite? Eine Zensurbanderole? Was bedeutet der arabische Text auf der Banderole?

3) Der Brief ist nicht frankiert. Ich erkenne aber keine Vermerke zu einer Nachgebühr?

4) Was bedeuten die beiden weiteren Vermerke auf der Vorderseite? Das "W" rechts oben und das "FS" rechts unten.

Ich bin schon SEHR gespannt, ob mir jemand bei der Spurensuche helfen kann!
Schon einmal vielen Dank im Voraus!

Hier die zugehörigen Bilder:




 
Nachtreter Am: 12.04.2017 09:11:28 Gelesen: 1966# 2 @  
@ faroe-fan [#1]

Absolut nicht mein Thema, aber Deine Frage zur Nachgebühr: Es scheint ein Schweizer Maschinenstempel zu sein und daß mindestens zwei Briefmarken auf Höhe des Werbeteils (links vom Tagesstempel) abgefallen sind. Die waagerechte Striche und Teile eines "R" würde ich dem Werbeteil des Freiburgers Maschinenstempel zuordnen.

Von daher vielleicht auch (korrekterweise) kein Nachporto!?

Viele Grüße

Nachtreter
 
zobbel Am: 12.04.2017 11:16:51 Gelesen: 1935# 3 @  
Hallo faroe-fan,

der runde Zensurstempel (schlecht lesbar, Nummer wahrscheinlich 60) und der Verschlußzettel sind beide aus Ägypten.

Juli 1948 = wir sind mitten im Krieg um Palästina.

Ungewöhnlich, dass kein Durchgangsstempel von Cairo abgeschlagen wurde.

gruß,
zobbel
 
DERMZ Am: 12.04.2017 14:25:51 Gelesen: 1900# 4 @  
@ faroe-fan [#1]

Guten Tag,

viel kann ich nicht dazu beitragen, aber ein Kollege hat mal die Banderole gelesen, er sagt folgendes:

1.Zeile: Form Nr. 4 RB
2.Zeile: Control Department Egypt
3.Zeile: Officer "+Name" (leider nicht lesbar)

Vielleicht hilft es ein wenig weiter.

Viele Grüsse

Olaf
 
faroe-fan Am: 15.04.2017 23:39:49 Gelesen: 1810# 5 @  
Liebe Sammlerfreunde,

vielen Dank für eure hilfreichen Antworten. Damit bin ich dem Brief etwas weiter auf der Spur. Dass er sogar den Weg über Ägypten genommen hat erstaunt mich sehr! Wie kann es dazu gekommen sein? Was in der Adresse könnte dies bedingt haben?

Ich glaube, dass der Brief immer noch viele Fragen offen lassen wird, hoffe aber auch noch auf den einen oder anderen Hinweis.

Ich wünsche euch frohe Osterfeiertage und weiterhin viel Freude bei unserem so faszinierenden Hobby!

Herzliche Sammlergrüße
Ralf
 
volkimal Am: 16.04.2017 07:33:26 Gelesen: 1791# 6 @  
@ faroe-fan [#5]

Hallo Ralf,

vielleicht hat jemand anstelle von Island den Ort Istanbul gelesen. Das würde zumindest die Beförderungsrichtung erklären. Das ist aber eine reine Spekulation von mir.

Viele Grüße
Volkmar
 
faroe-fan Am: 16.04.2017 22:43:29 Gelesen: 1758# 7 @  
@volkimal

Gute Idee. Könnte man sich wirklich vorstellen. Dann wären wir aber erst in der Türkei. Würde ein Brief in die USA zu dieser Zeit von dort aus über Ägypten befördert?

Herzliche Sammlergrüße
Ralf
 
klinhopf Am: 16.04.2017 23:19:39 Gelesen: 1752# 8 @  
@ faroe-fan [#1]

Es ergeben sich weitere Fragen:

1. Was hat der Brief in 6 ! Monaten erlebt !?
2. Was hat "Torshavn" (nach diesen 6 Mon.) damit zu tun ?
3. Hat der Empfänger diesen Brief jemals erhalten ?
4. Wie kommt er in Deinen Besitz ?

Wahrlich ein Brief mit vielen Fragezeichen - ein nicht nur Oster-Sonntagsrätsel
meint mit phil. Gruß
Ingo Pfennig
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.