Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Österreich Kaisertum - Marken und Belege 1850 bis Februar 1867
Das Thema hat 62 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen
 
Meinhard Am: 17.05.2017 18:29:35 Gelesen: 9470# 38 @  
@ Meinhard [#32]

Die Auflösung. Ferchenbauer bewertet die gezähnte Ausgabe in zitronengelb mit * 3.000,00 und ** 5.000,00.

Nochmals der Probedruck, damit man nicht hinaufblättern muss.





Diese Andruckprobe stammt vermutlich aus dem gleichen Druck. Probedruck auf gelblichem Kartonpapier (ohne Attest, da keine Zuteilung bis jetzt möglich ist?).



Vielleicht hat jemand eine ähnliche in seiner Sammlung und kann dazu etwas berichten.

Gruß, Meinhard
 
Meinhard Am: 02.07.2017 18:41:52 Gelesen: 9120# 39 @  
Hallo,

ich zeige mal eine Marke, welche vor über "40 Jahren" geprüft wurde. Diese Marke ist insofern interessant, wegen der Typenbestimmung:

Type III (alle Angaben laut Ferchenbauer, Ausgabe: 2008)

1. Wappenlinie geteilt (triff hier nicht zu)
2. Wertziffer freistehend (trifft hier nicht zu)
3. Spitze offen (trifft zu)
4. Spitze stumpf und "Ast" (trifft zu)

Durch den etwas übersättigten Druck gibt es nur einige Merkmale der Type "III".

LG, Meinhard

NS: zum Vergrößern der Bilder, Bilder bitte "anklicken".




 
Meinhard Am: 20.07.2017 18:04:12 Gelesen: 8909# 40 @  
Hallo,

heute mal eine "kleine Besonderheit".

Nr. 4, Handpapier, Type: Ia, Farbe: dunkelbraun mit Federkreuzentwertung. Bei dieser Marke wurde versucht, den Federzug "chemisch" zu entfernen.

Wenn das geglückt wäre, hätte sich der Katalogwert um sage und schreibe über 300 % erhöht.

LG, Meinhard




 
henrique Am: 06.01.2019 14:25:52 Gelesen: 1030# 41 @  
Hallo,

nun einige Belege aus dieser Zeit.

Faltbrief vom 21.April 1854 mit der Nummer 3 von Österreich, 3 Kreuzer Marke / Handpapier von 1850



Rückseite mit Aufgabe- und Ankunftsstempel



Beste Grüße
Henrique
 
Pepe Am: 06.01.2019 21:38:15 Gelesen: 977# 42 @  
Ich zeige einige 6 Kreuzer Werte. Michel Nummer 4. Der Altsammler hatte sich als Schwerpunkt an den Farben orientiert. Hier sind mal die damaligen Farben a-d. Alle Rismondo geprüft.




a dunkelbraun, b rotbraun, c graubraun, d braun

Nun, was sagen die Experten dazu?

Nette Grüße Pepe
 
bignell Am: 06.01.2019 22:34:01 Gelesen: 971# 43 @  
@ Pepe [#42]

Hallo Pepe,

Stempel:

Karolinenthal + B.S.?? (Briefsammlung)
Hohe?? vermutlich Hohenau
Triest
Wieselburg

Was möchtest Du sonst wissen?

Lg, harald
 
henrique Am: 07.01.2019 14:46:49 Gelesen: 909# 44 @  
@ Pepe [#42]

Hallo,

ein dazu passender Beleg:

Faltbrief vom 21.April 1851 mit der Nummer 4 von Österreich, 6 Kreuzer Marke / Handpapier von 1850



von Klagenfurt nach Graz (GRATZ alte Schreibweise), Aufgabestempel KLAGENFURTH 21.4

Beste Grüße
Henrique
 
henrique Am: 07.01.2019 15:00:57 Gelesen: 905# 45 @  
Hallo,

ein weiterer Beleg:

Faltbrief vom 1.Juli 1851 mit der Nummer 4 von Österreich, 6 Kreuzer Marke / Handpapier von 1850



von Wien nach Krems (Marke auf Rückseite), Ankunftsstempel KREMS 2. Juli

Beste Grüße
Henrique
 
bignell Am: 07.01.2019 23:13:12 Gelesen: 851# 46 @  
@ henrique [#45]

Hallo Henrique,

zeige mal die Vorderseite. Es handelt sich um einen recommandierten (eingeschriebenen) Brief, er müsste auch vorderseitig eine Marke (die Frankatur) tragen, die Marke auf der Rückseite deckt die Recommandationsgebühr.

Lg, harald
 
henrique Am: 08.01.2019 09:57:26 Gelesen: 789# 47 @  
@ bignell [#46]

Hallo Harald,

leider ist die Marke auf der Vorderseite nicht mehr vorhanden. Nur mehr ein Stempelteil.

Danke, habe wieder etwas gelernt. Beginne erst meine Altbestände zu sortieren.

Beste Grüße
Henrique
 
Pepe Am: 08.01.2019 20:05:53 Gelesen: 746# 48 @  
@ bignell [#43]

Hallo Harald,

danke für die Stempelbestimmung. Im Normalkatalog wird nur eine Farbe (braun) katalogisiert. Sind in der Spezialisierung andere Farben oder könnte diese Altbestimmung noch gelten?

Die 4 b hat Teilwasserzeichen. Gibt es Abarten, Plattenfehler oder andere Besonderheiten?

Nette Grüße Pepe
 
bignell Am: 08.01.2019 20:44:29 Gelesen: 735# 49 @  
@ Pepe [#48]

Hallo Pepe,

die erste Ausgabe wurde mehrfach gedruckt, deshalb gibt es Retouchen, Plattenfehler und Abnützungen und eine breite Palette von Farben. Für Spezialsammler ist deshalb das Handbuch von Dr Ferchenbauer [1] notwendig, das allein die erste Ausgabe auf 230 Seiten beschreibt.

Lg, harald

[1] https://www.derferchenbauer.at/
 
henrique Am: 11.01.2019 12:08:01 Gelesen: 542# 50 @  
Hallo,

eine 3 Kreuzer am Ersttag-Schmuckkuvert zum Tag der Briefmarke 1991



Henrique
 
bayern klassisch Am: 12.01.2019 14:10:18 Gelesen: 455# 51 @  
Liebe Freunde,

das folgende Kuvert wurde in Wien korrekt mit 9 Kreuzern frankiert. Adressat war: Seiner Hochwohlgeboren dem Herrn D.or Albert Ducheck Professor der practischen Medicin etc. etc. etc. zu Heidelberg.



Richtig hieß der gute Mann Professor Dr. Adalbert Duchek, geb. 1.12.1824 in Prag, gestorben am 2.3.1882 in Wien. In der Zeit von 1856 - 1858 war er Professor in Heidelberg, ging danach aber final nach Wien.

Der Brief datiert vom 2.9.185? und kam in Heidelberg am 4.9. an. Da er um 15.00 Uhr abgeschickt wurde, waren die benötigten knapp 2 Tage sehr schnell und deuten für mich auf die Leitung über Bodenbach hin, auch wenn just dieser Stempel mangelt.

Leider habe ich nicht die Monate heraus bekommen, in denen Duchek 1856 - 58 in Heidelberg war. Wäre er erst im Nov. 1856 nach Heidelberg gekommen und schon im Jan. 1858 gegangen, wäre nur 1857 machbar. So weiß ich das nicht und vielleicht kann einer hier helfen, das Jahr zu eruieren. Vielen Dank schon im Voraus dafür.

Vielleicht kann man am Druck oder anderen Merkmalen feststellen, von wann die Marke genau stammt? Der Verkäufer hat einen Pfeil an der Oberkante der Marke appliziert, über dessen Sinnhaftigkeit ich mit nicht im Klaren bin.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
bignell Am: 12.01.2019 14:24:58 Gelesen: 450# 52 @  
@ bayern klassisch [#51]

Hallo Ralph,

tut mir leid, die Marke war 1855-1858 in Verwendung, das hilft nicht weiter.

Der Pfeil bezeichnet wohl den Plattenfehler "gebrochene rechte obere Ecke".

Lg, harald
 
bayern klassisch Am: 12.01.2019 14:34:04 Gelesen: 448# 53 @  
@ bignell [#52]

Hallo Harald,

ach so - ein Plattenfehler. Darf ich fragen, wie hoch der Mehrwert zum Normalstück ist? Nur dass meine Witwe das auch zu schätzen weiß, wenn es mal so weit sein sollte.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
bignell Am: 12.01.2019 14:58:20 Gelesen: 439# 54 @  
@ bayern klassisch [#53]

Hallo Ralph,

unbedeutend. Wenn die Ecke fehlt, 110 Euro. Aber das ist gerade mal ein Anfangsstadium.

Lg, harald
 
bayern klassisch Am: 12.01.2019 15:24:26 Gelesen: 428# 55 @  
@ bignell [#54]

Hallo Harald,

könnte man daraus ableiten, dass dieses Frühstadium eher 1856, als 1858 vorhanden war?

Liebe Grüsse,
Ralph
 
bignell Am: 12.01.2019 15:39:53 Gelesen: 422# 56 @  
@ bayern klassisch [#55]

Hallo Ralph,

fraglich. Die Abnutzungen sind ja auf allen Druckstöckel aufgetreten, aber nicht überall gleichzeitig. Ich würde eher auf 1857/58 tippen.

Lg, harald
 
bayern klassisch Am: 12.01.2019 15:52:54 Gelesen: 419# 57 @  
@ bignell [#56]

Hallo Harald,

vielen Dank - dann schreibe ich das so nieder.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
henrique Am: 13.01.2019 12:17:13 Gelesen: 331# 58 @  
Hallo,

Faltbrief vom 6. Oktober 1851 von Graz (GRATZ) über LINZ nach Freistadt in O.Ö.(FREYSTADT) mit 9 Kreuzer.



Rückseite mit Stempel von LINZ / 8. OCT und Ankunftsstempel FREYSTADT 8.OCT 1851



Grüße
Henrique
 
Pepe Am: 13.01.2019 20:16:17 Gelesen: 276# 59 @  
@ henrique [#58]

Sehr schöne Belege. Kannst Du das Wort nach 'bürgerl.' mal bitte deutsch übersetzen.

Passend noch ein Quartett 4 Farben



Mi 5a hellblau, Mi 5b dunkelblau,



Mi 5c graublau, Mi 5d blau. Alle altgeprüft und Farben nach DDR Lipsia Katalog.

Nette Grüße Pepe
 
bignell Am: 13.01.2019 21:55:08 Gelesen: 266# 60 @  
@ Pepe [#59]

Hallo Pepe,

Handelsmann.

Lg, harald
 
henrique Am: 14.01.2019 12:26:44 Gelesen: 212# 61 @  
Hallo ihr ZWEI,

also "bürgerlicher Handelsmann". Das gibt Sinn.

Besten Dank
 
henrique Am: 14.01.2019 12:58:04 Gelesen: 201# 62 @  
Hallo,

habe noch einen schönen Beleg:

Faltbrief von St.Pölten nach Wien (leider ohne Inhalt) mit Marke 10 Kreuzer hellblau (Doppeladler im Oval - weit gezähnt 1863/64)

An
Herrn Ferdinand Ritter von Bergmüller
Vice Bürgermeister von Wien



Biografie:

8. Februar 1802 - 25. Mai 1868 / Grab am St. Marxer Friedhof
Ab 1842 Magistratsrat
Vom 14. Juli 1845 - 1861 Vizebürgermeister (Politisch-ökonomischer Senat)
1861-1868 Magistratsdirektor
K.k Rat, Orden der Eisernen Krone

Grüße
Henrique
 

Das Thema hat 62 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.