Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Kasachstan: Mi. 595 echt oder falsch ?
chrisskywalker Am: 10.12.2008 16:23:53 Gelesen: 5939# 1 @  


Heute bekam ich einen Brief aus Kasachstan. Da ich dieses Land postfrisch sammle, viel mir sofort die ungewöhnliche Färbung und die verschwommene Schrift der Marke auf.

Es handelt sich hierbei um Michel Nr. 595 (50 Jahre künstliche Erdsatelliten) von 2007.

Handelt es sich hierbei um eine Fälschung oder wurde die Marke durch andere Umstände verändert? Gern eure geschätzte Meinung hierzu.

Und hier das Original:


 
Lacplesis Am: 10.12.2008 19:33:24 Gelesen: 5925# 2 @  
Farblaserdrucker ?
 
Christian Am: 10.12.2008 19:53:04 Gelesen: 5920# 3 @  
@ chrisskywalker [#1]

Aufgrund der Verfärbungen auf dem Briefumschlag würde ich ja mal sagen, dass dieser wohl ein Bad genommen hat.

Grüße Christian
 
chrisskywalker Am: 10.12.2008 22:41:55 Gelesen: 5908# 4 @  
@ Lacplesis [#2]

Könnte sein, ich weiss es nicht.

@ Christian [#3]

Ein "Bad" wäre auch möglich.

Hatte mal einen Tauschpartner auf der Krim der immer die Marken von seinem Brief zurück wollte. Ich kam recht schnell dahinter warum. Die Marken hat er mit Kerzenwachs bearbeitet sodass er diese mit Hilfe eines Bügeleisens wieder verwenden konnte. Betrug in meinen Augen.

Gruss

Holger
 
Carolina Pegleg Am: 10.12.2008 23:31:48 Gelesen: 5901# 5 @  
@ chrisskywalker [#1]

Ich stimme Christian in [#3] zu. Die Farbe und mehr noch das "gemaschte" Muster sind typisch für Verfärbungen, wie sie beim Ablösen bei farbig gefütterten Briefumschlägen auftreten.

Mir scheint die Marke echt zu sein. Die Zähnung scheint zu stimmen, was bei Postfälschungen in der Regel nicht der Fall ist. Fälschungen zum Schaden der Post betreffen normalerweise auch die einfachen Dauerserien (warum eine mehrfarbige Marke fälschen, wenn es auch eine ein- oder zweifarbige tut?).

Farbschwankungen aufgrund unterschiedlicher Farbsättigung oder bei einer gewaschenen gegenüber einer ungebrauchten Marke kommen eigentlich immer vor, und darum mag es sich hier handeln. Wenn die Marke auf fluoreszierendem Papier gedruckt wurde, was ich bezweifele, aber wenn es so wäre, dann kannst Du die Echtheit relativ leicht testen, denn ich glaube nicht, dass man das in der Fälscherwerkstatt mit der Fluoreszenz hinkriegen würde.
 
chrisskywalker Am: 11.12.2008 16:22:31 Gelesen: 5877# 6 @  
@ Carolina Pegleg [#5]

Danke für Deine Aufklärung!

Ich habe die Fluoreszenz kontrolliert, Fehlanzeige!

Gruss

Holger
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.