Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Altdeutschland Thurn und Taxis: Literatur Jürgen Naab: Briefpost Frankaturen 1852–67
Richard Am: 20.05.2017 09:04:21 Gelesen: 4446# 1 @  
Jürgen Naab: Thurn und Taxis. Briefpost. Frankaturen 1852–1867

(wm) Dieses knapp 500 Seiten umfangreiche Buch ist in mehrfacher Hinsicht völlig außergewöhnlich. Zum einen wegen seines Inhalts, zum zweiten wegen seiner hochwertigen kaum übertreffbaren Gestaltung und – last but not least – wegen des Sponsors, der diese Publikation des DIN A4-Hardcoverbandes ermöglichte: Christoph Gärtner. Das Buch basiert auf der Forschungsarbeit bereits verstorbener namhafter Thurn und Taxis-Kenner, nämlich von Heinz Felix Lethaus und Horst Schenk, die in früheren Jahren eine Fülle von Daten und Fakten zu Tarifen und Frankaturen, zu Entfernungen, Gewicht und Versendungsarten zusammengetragen hatten. Naab ist es nun aber gelungen, den trockenen Zahlen- und Tabellenstoff in einer Weise zu veranschaulichen, dass Leser dieses Werk mit Gewinn studieren werden. Denn er hat über Jahre versucht, jede Portostufe zu dokumentieren, sei es mit eigenen Belegen oder solchen aus anderen ihm zugänglichen Sammlungen. So werden die getroffenen Aussagen gleichsam verifiziert und dokumentiert.

Das Handbuch behandelt die Entwertung der Franco-Marken, Postgebiete und Taxen, Korrespondenzen im TT-Postbezirk vor der Taxreform sowie ab dem 1. September 1861 und die Landpost im TT-Postbezirk. Was besonders positiv auffällt, ist auch ein fast 100 Seiten starker Exkurs zu postgeschichtlich relevanten Begriffen von A–Z. Auch diese werden nicht lexikalisch kurz, sondern üppig mit Belegen bebildert und bestens erklärt. Man spürt, dass hier ein Kenner am Werke ist. Dies gilt auch für die Seltenheitsabstufungen, die der Autor den von ihm gezeigten Belegen – alle in bester Farbqualität abgebildet – zuordnet. Übersichtliche professionell gestaltete Tabellen bieten dazu zusätzliche Orientierung.

Wenn der Vorsitzende der ArGe Thurn und Taxis, Werner Schäfer, in seinem Geleitwort schreibt, dass dieses Werk „das Standardwerk“ zur Erklärung der Frankierung der Briefe von Thurn und Taxis schlechthin sein dürfte, kann man ihm nur zustimmen. Die Qualität der Forschung, aber auch deren Umsetzung kann man nicht steigern und ist Großgold- und Literaturpreisverdächtig. Vielleicht war es dies, was den Auktionator Christoph Gärtner mit veranlasst hat, die grafisch-technische Realisierung dieses Buches in seinem Haus zu übernehmen. Und er ging noch einen Schritt weiter, um eine weite Verbreitung dieses Werkes zu ermöglichen, obwohl dieses Buch nicht im Handel erhältlich ist. Er verschenkt es an jeden Interessierten! Wenn es den Empfängern gefällt, können diese danach eine freiwillige Spende der DPhJ zukommen lassen. Hierzu liegt eine vorbereitete Karte mit allen notwendigen Kontodaten der DPhJ bei, die auch gerne eine Spendenbescheinigung ausstellt, die steuerlich geltend zu machen ist.

Bezugadresse: Christoph Gärtner GmbH & Co. KG, Steinbeisstr. 6 + 8, 74321 Bietigheim-Bissingen, E-Mail: info@auktionen-gaertner.de
 
Roda127 Am: 25.05.2017 11:37:07 Gelesen: 4353# 2 @  
@ Richard [#1]

Vielen für den den Hinweis.

Habe das Buch am Sonntag bestellt und gestern erhalten.

Superbuch und nur jedem zu empfehlen!

Schönen Feiertag
Roda127
 
hajo22 Am: 25.05.2017 12:27:33 Gelesen: 4337# 3 @  
@ Roda127 [#2]

Ich schließe mich der Meinung von Roda127 an und erlaube mir bei dieser Gelegenheit bei Richard anzufragen, wann mit Band 2 gerechnet werden kann. Ich denke, Band 2 wird dann käuflich zu erwerben sein.

hajo22
 
Cantus Am: 25.05.2017 12:58:40 Gelesen: 4323# 4 @  
@ hajo22 [#3]

Vielleicht fragst du besser bei Christoph Gärtner an, denn wenn der die grafisch-technische Realisierug übernommen hat, wird er auch als einer der Ersten wissen, wann mit Band 2 zu rechnen ist.

Viele Grüße
Ingo
 
hajo22 Am: 25.05.2017 19:50:59 Gelesen: 4272# 5 @  
@ Cantus [#4]

Eher vielleicht. Das Auktionsgeschäft ist vorrangig.

hajo22
 
Bodo A. von Kutzleben Am: 25.05.2017 20:20:44 Gelesen: 4263# 6 @  
Also mal ehrlich, Sfr. Jürgen Naab hat für das Buch "Frankaturen 1852 - 1867" jahrelange Vorarbeiten benötigt, bis es fertig war.



Jetzt schon nach dem Band 2, Frankaturen im Postverein, zu rufen ist mehr als verführt. Da werden wir uns noch alle gedulden müssen.

Noch was zum Buch. Es ist kein Lese- und Bilderbuch, sondern ein Buch mit dem man/Frau sehr gut arbeiten kann. Die abgebildeten Belege verdeutlichen sehr anschaulich die Brieftaxen im TuT Postbezirk.

Der Fortschritt zu Heinz Feliz Lethaus / Horst Schenk besteht nicht nur in den Illustrationen, sondern dass alle Generalien (Vorschriften) von Thurn und Taxis im Original veröffentlicht sind.

Das ist eine besondere Leistung von Sfr. Jürgen Naab und erleichtert das Verstehen der damaligen Thurn und Taxis Post.

Das bedeutet aber nicht immer, dass alle Briefe leicht zu bestimmen sind. Trotzdem sollte man/Frau "Keine Angst vor Thurn und Taxis haben"!

Das wünscht Euch ein langjähriger TuT Sammler der immer noch brennt, wenn er schöne Dinge von TuT sieht!

Euer Bodo von Kutzleben
 
hajo22 Am: 25.05.2017 23:05:27 Gelesen: 4220# 7 @  
@ Bodo A. von Kutzleben [#6]

Seit wann ist es verboten Fragen zu stellen?

Immerhin wird im vorliegenden Band schon auf den zweiten konkret hingewiesen.

Das geplante Kapitel "Postvereinsausland" wird dabei sicher spannend.

hajo22
 
Cantus Am: 26.05.2017 00:23:51 Gelesen: 4203# 8 @  
Hallo zusammen,

ich habe gerade eben bei Ebay ein vielleicht interessantes Angebot gesehen:



eBay 401315859181

Viele Grüße
Ingo
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.