Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Deutsches Reich Privatganzsachen mit Wertstempel Brustschild
frankobollo Am: 21.05.2017 11:32:22 Gelesen: 3300# 1 @  
Ganzsachen: Deutsches Reich - Privatumschläge mit Wertstempel Brustschild

Hallo,

bei den beiden Privatganzsachen-Umschlägen mit Brustschild-Wertstempel handelt es sich angeblich um den PU 2 A 2 (¼ Gr) und den PU 4 A 2 (½ Gr).



Da ich mich auf dem Gebiet der Privatganzsachen überhaupt nicht auskenne und auch keinen Zugriff auf das Werk von Strahlendorff/Mette zu diesem Thema habe, wüßte ich gerne ob es weitere private Brustschild-Ganzsachenumschläge oder gar -karten gibt.

Steht PU 3 A 2 evtl. für einen 1/3 Gr-Umschlag und gibt es Varianten (… A 1)?

Wurden diese Brustschild-Ganzsachen üblicherweise blanko oder mit Zudrucken versehen verwendet?

Es würde mich freuen, wenn hier ähnliche Ganzsachen gezeigt werden könnten.

Grüße von Frank
 
Cantus Am: 21.05.2017 22:52:08 Gelesen: 3276# 2 @  
@ frankobollo [#1]

Hallo Frank,

es ist ja ganz nett, wenn du hier etwas Aussgefallenes zeigst, interessant wird es aber erst dann, wenn du solche Umschläge echt gelaufen zeigst, wenn möglich in ihrer Urform, also ohne irgendwelche Zusatzfrankatur. Wenn du dich hier im Forum umschaust, wirst du feststellen, dass es hier einige Sammler gibt, die auch oder nur Ganzsachen sammeln, mich eingeschlossen, wir legen aber ganz überwiegend Wert darauf, die Ganzsachen in ihrer Verwendung zu zeigen und falls doch einmal ungebraucht, dann aber nur im Rahmen von ausführlicheren Beiträgen.

Wie soll man einem Menschen antworten, der nicht wirklich eine Antwort will und sich nur und ausschleßlich hinter einem Fantasienamen versteckt? Die Ganzsachensammler, die ich kenne, und das sind eine ganze Menge, hier und in Vereinen, reden offen miteinander, das fehlt mir hier. Vielleicht antwortet dir Strahlendorff, denn er schaut ab und zu hier ins Forum, aber Mette wirst du wohl direkt anschreiben müssen. Seine Kontaktdaten bekommst du sicherlich über die Website des Berliner Ganzsachen-Sammlervereins von 1901 e.V. (http://www.bgsv.de/nav09-DE.php), denn er übt dort einen Vorstandspostenn aus. Auch Hanspeter Frech wäre sicherich ein kompetenter Ansprechpartner. Dazu empfehle ich folgede Adressen: http://www.bgsv.de/nav01-DE.php oder http://www.buettner-nuernberg.de/fbk3.htm.

Vermutlich wirst du auch Informationen im Weltganzsachenkatalog von Dr.Ascher finden, denn neben den amtlichen Ganzsachenausgaben hat er sich auch zu Privatganzsachen geäußert, da nachzuschlagen würde mich jetzt aber zu viel Kraft kosten, das schaffe ich heute nicht mehr. Im Higgins & Gage habe ich nachgeschaut, aber dort werden bei den frühen Umschlägen nur die amtlichen Ausgaben behandelt.

Hier im Forum wird aber sonst vermutlich niemand in der Lage sein, deine Fragen zu beantworten. Es gibt hier einige Sammler, die sich gerne mit ganz frühen Ausgaben beschäftigen, aber so frühe Privatganzsachen vom Deutschen Reich wurden hier noch nie gezeigt.

Viele Grüße
Ingo
 
achim11-76 Am: 21.05.2017 23:37:21 Gelesen: 3258# 3 @  
Wenn sie so selten sind - umso schöner, dass sie jemand mal zeigt.
 
KaraBenNemsi Am: 21.05.2017 23:54:47 Gelesen: 3248# 4 @  
@ frankobollo [#1]

Hallo Frank,

mir gefallen Deine beiden Umschläge sehr gut, schon allein unter ästhetischem Gesichtspunkt. Lass Dir bloß nicht einreden, dass nur dieses oder jenes interessant wäre, wie Cantus meint verkünden zu müssen.

Beim Auktionshaus Gärtner findest Du im Festpreisangebot z. B. einen ungebrauchten PU 3 B 2 (http://www.auktionen-gaertner.de ) und noch anderes mehr zum Thema. Vielleicht hilft Dir das weiter. Ansonsten ist es sicher nicht verkehrt, die einschlägige Literatur einzusehen. Bibliotheken helfen da auch gern weiter. Viel Erfolg beim Weiterstöbern.

@ Cantus

Lass doch mal den herablassend-missionarischen Ton weg und komm von Deinem hohen Ganzsachenross herunter. Das würde Deine Antworten - die zweifelsohne von großer Fachkenntnis getragen sind - wesentlich sympathischer machen.

Viele Grüße

Carsten
 
Cantus Am: 22.05.2017 00:14:02 Gelesen: 3243# 5 @  
@ KaraBenNemsi [#4]

Hallo Carsten,

auch wenn mir die Art seiner ersten Vorstellung im Forum nicht gefallen hat, wie man unschwer meinen Worten entnehmen kann, so habe ich ihm doch alle Hinweise gegeben, die er braucht, um in der Sache weiterzukommen. Dein zusätzlicher Hinweis auf die Festpreisliste bei Gärtner ist mit Sicherheit zusätzlich sehr hilfreich, aber vermutlich wird es ihm noch mehr helfen, wenn er bei Christoph Gärtner den Mitarbeiter ans Telefon bekommt, der den von dir zitierten Umschlag bestimmt und bewertet hat (07142 - 789 400). Ein Versuch kann jedenfalls nicht schaden, denn die erforderliche Literatur ist dort sicherlich vorhanden. Und so wie ich das Auktionshaus Gärtner kenne, wird so ein fachbezogener Anruf nicht abgewiesen werden.

Im Übrigen betont Richard immer wieder, dass jeder jederzeit völlig anonym im Forum unterwegs sein darf und dagegen ist grundsätzlich auch nichts einzuwenden, wenn aber jemand eine recht ausgefallene Fachfrage stellt, zu deren Beantwortung mit Sicherheit nur wenige Spezialisten in der Lage sind, so erwarte ich, soweit ich selber betroffen bin, ein Gegenüber, das ich ansprechen kann, wenn ich hier aber den Forumnamen francobollo anklicke, dann ist da nichts und niemand, den ich als Partner ansprechen kann. Ich habe trotzdem meine Hinweise gegeben, denn ich werde immer versuchen, jedem, der sich mit Ganzsachen beschäftigt, eine hilfreiche Antwort zu geben, das war's dann aber auch.

Viele Grüße
Ingo
 
sentawau Am: 22.05.2017 13:24:12 Gelesen: 3210# 6 @  
Hallo Frank,

lassen Sie sich ja nicht von Cantus die Freude am Sammeln ungebrauchter Ganzsachen verekeln! Auch die Ganzsachenphilatelie unterliegt der Mode. Einst wurde nur ungebraucht gesammelt, und die mit Stempeln verschmutzten Briefe wollte niemand haben. Später wurden sauber gestempelte Ganzsachen – möglichst blanko gestempelt – gesucht. Heute achtet man auf Bedarfsverwendung und korrektes Porto und verkriecht sich in möglichst enge Sammelgebiete (Heimat, teure Heimat!).

Verhalten Sie sich doch antizyklisch, und sammeln Sie altdeutsche Ganzsachen oder überhaupt ältere Ganzsachen ungebraucht! Da können Sie für vergleichsweise wenig Geld eine schöne Sammlung aufbauen. Und sammeln Sie, was Ihnen Spaß macht und nicht das, was Mode ist! Die Spezialisierung kommt irgendwann von selber. Wenn Sie allerdings nicht zum Vergnügen, sondern als Kapitalanlage sammeln wollen, dann gilt mein Rat nicht.

Bei den beiden vorgelegten Briefen handelt es sich tatsächlich um PU 2 A 2 und PU 4 A 2. Sie sind auf jeden Fall selten. Es gibt weitere Unterarten, aber zur genauen Bestimmung brauchen Sie unbedingt den Katalog von Strahlendorff und Mette. Den können Sie in einer der drei philatelistischen Bibliotheken problemlos ausleihen.

Ich empfehle außerdem den antiquarischen (Ebay) Erwerb des alten Borek Ganzsachen-Spezialkatalogs "Deutschland 1850 bis 1932" erschienen 1978. Er enthält vieles, was nicht im Michel steht. Ihre beiden Ganzsachen werden ferner ausführlich besprochen in dem ‘Klassiker‘ von Carl Lindenberg, Die Umschläge der Deutschen Staaten H. 16: Die Briefumschläge der Deutschen Reichspost, bearb. von Franz Kalckhoff (1936, Nachdr. 1987), ebenfalls per Fernleihe zu beschaffen.
Kennen Sie die Homepage des Berliner Ganzsachen-Sammler-Vereins (BGSV)? Sie ist über Google leicht zu finden.

Zum Schluss noch meinen Glückwunsch zu den beiden seltenen schönen Umschlägen!

Sentawau
 
frankobollo Am: 22.05.2017 13:59:17 Gelesen: 3197# 7 @  
Hallo Ingo,

über Deine Beiträge zu den von mir gestellten Fragen bin ich etwas überrascht.

Daß Du Dich als Spezialist lieber mit „echt gelaufenen“ Ganzsachen befaßt, gestehe ich Dir gerne zu. Aber warum sollten andere sich nicht auch für ungebrauchte Belege interessieren, zumal Du sie in diesem speziellen Fall selbst als „etwas Ausgefallenes“ bezeichnest?

Und wie soll ich einen ausführlichen Beitrag zu einem Thema schreiben, für das ich mich gerade zu interessieren beginne und bei dem ich mich selbst erst um Informationen bemühe? Ich hatte bisher den Eindruck, daß in diesem Forum zu jedem philatelistischen Thema von Interessierten Fragen gestellt werden können, egal ob Anfänger oder Experte, und darauf so gut wie immer Antworten und wirklich weiterführende Hinweise von den Teilnehmern zu erwarten sind.

Du schreibst: „Wie soll man einem Menschen antworten, der nicht wirklich eine Antwort will und sich nur und ausschließlich hinter einem Fantasienamen versteckt?“

Tatsächlich hätte ich gerne Antworten auf die von konkret mir gestellten Fragen, die mir wahrscheinlich nur jemand geben kann, der über das Werk von Strahlendorff/Mette (übrigens ein Literaturhinweis, den ich einem Deiner früheren Beiträge entnommen hatte) verfügt und dazu mal hineinschaut.

Übrigens verstecke ich mich nicht hinter einem Fantasienamen, sondern versuche nur – wie viele andere User auch – im Internet nicht allzu viele private Informationen zu hinterlassen. Als Zeichen meines guten Willens habe ich aber jetzt mal meine Sammelgebiete „für alle“ freigeschaltet und auch meine sehr überschaubare Sammlung an philatelistischer Fachliteratur offengelegt.

Der Vorname, mit dem ich meine Beiträge zeichne, ist übrigens „echt“.

Grüße von Frank
 
frankobollo Am: 22.05.2017 14:00:25 Gelesen: 3196# 8 @  
@ KaraBenNemsi [#4]

Hallo Carsten,

danke für Dein positives Feedback und den Hinweis auf die entsprechenden Festpreisangebote des Auktionshauses Gärtner. Dort werden tatsächlich mehrere Brustschild-Privatganzsachen angeboten, allerdings zu Preisen bei denen es mir etwas schwindlig wird. Tatsächlich gelaufene private Umschläge sind übrigens auch bei Gärtner nicht zu finden. Anscheinend sind solche wirklich rar.

Auch mir gefallen die beiden hier gezeigten Ganzsachenumschläge in erster Linie ästhetisch sehr gut, wie übrigens alle Brustschildmarken (egal ob solo oder auf Beleg).

Grüße von Frank
 
frankobollo Am: 22.05.2017 14:02:34 Gelesen: 3194# 9 @  
@ sentawau [#6]

Hallo sentawau,

danke für Ihre Stellungnahme, die Sie wohl gerade geschrieben haben, als ich meine Replik verfaßt habe. Ihre weiterführenden Literaturhinweise nehme ich gerne und interessiert zur Kenntnis.

Von den offiziellen Umschlägen zu 1 Gr bzw. 3 Kr und den Streifbändern zu 1/3 Gr bzw. 1 Kr abgesehen, hatte ich bisher noch keine Ganzsachen mit den schönen Brustschild-Wertstempeln wahrgenommen. Die beiden gezeigten Exemplare habe ich mehr oder weniger zufällig entdeckt und sie haben mich spontan fasziniert. Ich werde bei diesem Thema auf jeden Fall „am Ball“ bleiben.

Grüße von Frank
 
volkimal Am: 22.05.2017 19:07:38 Gelesen: 3155# 10 @  
@ frankobollo [#1]

Hallo Frank,

im Borek Ganzsachenkatalog (1978) sind auf 4 Seiten 13 Hauptnummern aufgelistet mit zahlreichen Unternummern. Es gibt demnach 13 verschiedene Werteindrucke von 1/4 Groschen bis 5 Groschen und 1 Kreuzer bis 18 Kreuzer. Wenn Du näheres wissen willst, so schick mir bitte eine Mail.

Viele Grüße
Volkmar
 
Cantus Am: 23.05.2017 01:43:37 Gelesen: 3108# 11 @  
@ frankobollo [#7]

Hallo Frank,

wenn jemand erklärt, dass er gerade beginnt, sich für Privatganzsachen zu interessieren, dazu aber sehr frühe Privatganzsachen vom Deutschen Reich aus dem oberen Preissegment zeigt und ganz offensichtlich bereits über Detailkenntnisse zu diesem ausgefallenen Sammelgebiet verfügt (bei den beiden Privatganzsachen-Umschlägen mit Brustschild-Wertstempel handelt es sich angeblich um den PU 2 A 2 (¼ Gr) und den PU 4 A 2 (½ Gr).), dann werde ich misstrauisch, wenn der Frager völlig anonym bleibt. Nun kann ich mir unter deiner Person etwas vorstellen und da du so erschrocken über die Preise bei Gärtner bist, nehme ich dir auch gerne ab, dass du die beiden gezeigten Stücke erheblich preiswerter erwerben konntest.

Ich habe grundsätzlich nichts dagegen, wenn Ganzsachen ungebraucht gesammelt werden, denn insbesondere viele Privatganzsachen gibt es fast nur noch ungebraucht oder gefälligkeitsgestempelt, ich finde es nur schade, wenn darauf der Schwerpunkt einer Sammlung gelegt wird, denn Ganzsachen sind ebenso wie Briefmarken Postwertzeichen, die einen bestimmten Zweck erfüllen sollen, der nur durch gelaufene und gestempelte Exemplare belegt werden kann. Ich will dir aber nicht den Beginn einer sicherlich spannenden Suche nach und Beschäftigung mit den frühen Privatganzsachen des Deutschen Reiches vermiesen, denn je mehr du davon findest und dir das dafür erforderliche Spezialwissen aneignest und es dann mit uns hier im Forum teilst, desto mehr können Andere und auch ich langfristig davon profitieren.

In deinen Sammelgebieten ist mir das Thema "Ausländische Ganzsachen mit deutschem Hufeisen-Ankunftsstempel" aufgefallen. Vor langer Zeit hatte ich einmal einen derartigen Beleg gezeigt (Ganzsachen: Niederlande) und glaube heute, dass es schön wäre, wenn du ein passendes Thema eröffnest und dazu schöne Bilder zeigst.

Viele Grüße
Ingo
 
frankobollo Am: 23.05.2017 09:07:04 Gelesen: 3085# 12 @  
@ Cantus [#11]

Hallo Ingo,

mein Interesse richtet sich speziell (und z.Zt. nur) auf die privaten Ganzsachenumschläge mit Brustschild-Wertstempel, die ich zur Ergänzung meiner Sammlung von Brustschild-Belegen erworben habe.

Die von mir gezeigten beiden Exemplare habe ich mehr oder weniger zufällig entdeckt und die Bezeichnungen PU 2 A 2 und PU 4 A 2 nutzte der Anbieter in seiner Beschreibung, allerdings ohne Quellenangabe.

Da ich momentan keine neue Ganzsachen-Sammlung (wie auch immer gestaltet) beginnen möchte, kommt auch der antiquarische Erwerb eines entsprechenden Katalogs für mich zunächst nicht in Frage. Ich versuche daher auf diesem Wege an weitere Informationen zu gelangen.

Zu meiner kleinen „Sammlung in der Sammlung“ von deutschen Hufeisen-Ankunftstempeln auf ausländischen Ganzsachen werde ich in nächster Zeit mal hier im Forum etwas zeigen.

Grüße von Frank
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.