Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Straits Settlements: Echt gelaufene Belege
Mondorff Am: 18.06.2017 18:36:22 Gelesen: 732# 1 @  
Die Straits Settlements (dt. etwa: „Niederlassungen an der Meeresstraße“) umfassten die britischen Kolonien in Südostasien an der Straße von Malakka. (Wikipedia)



Ansichtskarte mit Kreisstempel im Rostviereck TANGJONGPRIOK vom 28.5.1911 und handschriftlichem Leitvermerk Europa via Sibérie (Sibirien) nach Hollerich - heute ein Bezirk von Luxemburg-Stadt.

Tanjung Priok, auch Tandjung Priok (heute Indonesien), ist ein Subdistrikt von Nord-Jakarta.

Freundlichen Gruß
DiDi
 
volkimal Am: 17.03.2018 16:32:41 Gelesen: 201# 2 @  
Hallo zusammen,

eine Postkarte vom 21.04.1904 aus Singapur an Herrn Dr. Vosberg nach Schlachtensee bei Berlin:



Auf der Rückseite ist ein Ausschnitt aus der Zeitung „The Straits Times“ vom 20.04.04 aufgeklebt. Die Überschrift: "Japan außerhalb der Kriegszone". Ich musste erst einmal nachsehen, um welchen Krieg es sich handelt. Es kann nur um den Russisch-Japanischer Krieg gehen. Dieser begann im Februar 1904 mit dem Angriff des Japanischen Kaiserreichs auf den Hafen von Port Arthur und endete nach einer Reihe verlustreicher Schlachten im Sommer 1905 mit der Niederlage des Russischen Kaiserreichs [1].

Neben dem aufgeklebten Artikel steht:
S. 21.04.04
L.?. Daß Du Ostasien schießen(?) lassen willst bei Deiner Reise hat mich sehr schmerzlich berührt. Wie Du aus dem Zeitungsausschnitt sehen kannst, scheinen die Befürchtungen der Kammer nicht übermäßig begründet zu sein. Wie wäre es evt. mit einer Fahrt über Australien? Ob Du gerade in ??? so viel für die Kammer wirst thun können, scheint mir doch etwas zweifelhaft. Also versuche es noch einmal mit einem Appell an die Kammer. – Mir geht es sehr gut hier, ich bin jetzt glücklicher Besitzer von Pferd und Wagen und fahre jeden Tag selber. Beste Grüße für euch alle
Dein Lex
Laß mal wieder etwas von Dir hören.

Kann einer von euch sagen, um welchen Ort es sich bei "???" handelt?

Bei dem Empfänger düfte es sich um Max Vosberg-Rekow handeln. Auf der Seite [1] las ich unter anderem:

Dr. Vosberg-Rekow war von 1890 bis 1894 als Syndikus der „Handelskammer für das Herzogthum Braunschweig“ bestellt und fungierte als Herausgeber der „Monatsschrift für Handel u. Industrie“. Im Jahre 1893 wurde ihm durch Verfügung des Regierungs-Präsidenten zu Breslau die Führung des Doppelnamens Rekow untersagt. Anfang Februar 1894 verzog Vosberg-Rekow, wie er sich weiterhin nannte, nach Berlin, in die Villen-Kolonie Grunewald. In Berlin war Dr. Vosberg-Rekow von 1895 bis 1897 als Hauptgeschäftsführer des Gesamtverbandes Deutscher Metallindustrieller tätig.

Viele Grüße
Volkmar

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Russisch-Japanischer_Krieg
[2] https://histbrun.hypotheses.org/274#more-274
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.