Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Rumänien: Postverkehr nach Moldau / Moldawien
Michael Mallien Am: 29.07.2017 12:30:31 Gelesen: 1375# 1 @  
Über den Postverkehr von Rumänien nach Moldawien in der Inflationszeit von 1991 bis 2005 wurde an anderer Stelle schon einiges gezeigt [1]. Das Thema hat meiner Meinung nach aber noch mehr Potenzial. Es gibt eine lange Geschichte des Verhältnisses dieser beiden Länder bzw. Regionen, die sich in vielfältiger Form im Postverkehr niedergeschlagen haben wird. Dazu können ganz bestimmt andere geschätzte Philaseiten-Freunde etwas berichten.

Weiterhin ist [1] ein sehr großes Thema geworden und der besondere Aspekt des Postverkehr von Rumänien nach Moldawien verliert sich dort. Ich möchte hier nämlich genauer auf die Übergangsphase Moldawiens zur Unabhängigkeit eingehen und die daraus resultierenden Veränderungen im Postverkehr zwischen Rumänien und Moldawien. Ich stütze mich dabei auf die Angaben im Marinescu, Band 2, S. 267ff sowie auf historische Eckdaten.

In Beitrag [#70] [2] sind die Portoperioden für den Postverkehr von Rumänien nach Moldawien in der Inflationszeit vom 1.11.1991 bis zum Jahr 2005 aufgelistet.

Betrachten wir zunächst mögliche relevante Zeiträume. Diese Zeiträume nenne ich hier nicht Portoperioden (PP), damit es nicht zu Verwechslungen mit der Liste in [2] kommt. Ich nenne sie der Einfachheit halber schlicht Zeiträume (Z).

Z1: 01.04.1991 - 28.08.1991 (192 Tage)

In dieser Zeit galten die Tarife des Postverkehrs mit der UdSSR. Sie entsprachen den Inlandstarifen Rumäniens. Der 1.4.1991 ist gekennzeichnet durch einen deutlichen Anstieg der Porti.

Z2: 27.08.1991 - 09.10.1991 (44 Tage)

Laut Marinescu bilden Z1 und Z2 eine Portoperiode. Ich habe die Unterteilung vorgenommen, weil Moldawien am 27.8.1991 unabhängig wurde von der Sowjetunion. Da passen die Tarife des Postverkehrs mit der UdSSR nicht mehr so richtig, aber es kann natürlich gut sein, dass die rumänische Post einfach nur später mit eventuellen Anpassungen reagierte.

Z3: 10.10.1991 - 31.10.1991 (22 Tage)

Zu diesem Zeitraum gibt es keine expliziten Angaben im Marinescu. Es gäbe zwei Möglichkeiten, nämlich, dass die Tarife aus Z2 weiter galten oder dass normale Auslandstarife zur Anwendung kamen ohne die Reduktion für Post nach Moldawien.

Z4: 01.11.1991 - 09.03.1992 (130 Tage)

Am 1. November 1991 trat ein neuer Vertrag in Kraft zum Postverkehr von Rumänien nach Moldawien. Dieser Zeitraum deckt sich mit der PP (01) in [2].

Z5: 10.03.1992 - 30.11.1992 (266 Tage)

Dieser Zeitraum deckt sich mit der PP (02) in [2]. Ich nehme ihn bei dieser Betrachtung hinzu, weil 1992 das Jahr des Währungsumbruchs (Rubel -> Coupon) in Moldawien war und die politischen Verhältnisse noch im Umbruch waren. Postalisch könnte sich dies in der Änderung von Ankunftsstempeln in Moldawien bemerkbar machen.

Die Tarife galten nur für bestimmte Versendungsarten, hier mit den Kürzeln, die ich dem Marinescu entnommen habe:

AAE: Scrisori Simple 20g = einfacher Brief bis 20 Gramm
CAE: Carti postale (CP) = einfache Postkarte
CDE: CP ilustrate = Bildpostkarte
FAE: Imprimate 50g = Drucksache bis 50 Gramm
FAB: Trepte de greutate 50g = Drucksache für je weitere 50 Gramm.

Aus dem Zeitraum Z1 kann ich eine Ganzsache mit Zusatzfrankatur zeigen. Sie ging im Juni 1991 von Cluj nach Chisinau. Das Freimachung beträgt 4,50 Lei und ist portorichtig für AAE.



Zwar ist das Datum auf dem Abgangsstempel nicht lesbar, dafür aber der Ankunftsstempel in Chisinau vom 24.6.1991. In dieser Zeit ist Moldawien noch ein Teil der Sowjetunion. Entsprechend kommt ein sowjetischer Stempel zum Einsatz.

Die Ganzsache zu 2 Lei passte noch für die Portoperiode vor dem 1.4.1991. Man sieht also, dass sich das Porto mehr als verdoppelt hatte.

Aus dem Zeitraum Z2 eine Ganzsache zu 4,50 Lei vom 2.10.1991 von Cluj-Napoca nach Chisinau. Die Portohöhe ist unverändert. Insofern stimmt die Angabe im Marinescu, dass Z1 und Z2 eine Portoperiode bilden.



Der Ankunftsstempel datiert auf dem 10.10.1991 und ist nach wie vor der in Z1 verwendete Stempel der Sowjetunion.

Aus dem spannendsten Zeitraum Z3 vom 10.10.1991 - 31.10.1991 habe ich leider noch keinen Beleg.

Aus dem Zeitraum Z4 wieder eine Ganzsache zu 2 Lei, die auf 8 Lei auffrankiert wurde, was portotrichtig ist. Sie ging am 7.12.1991 von Caransebes nach Chisinau und erreichte das Ziel am 24.12.1991.



Die Marken auf der Rückseite blieben ohne Entwertung. Noch immer ist der sowjetische Ankunftsstempel in Gebrauch.

Etwas später in diesem Zeitraum Z4 habe ich hier eine Ganzssache zu 4,50 Lei ohne Auffrankatur auf die erforderlichen 8 Lei. Sie ging am 11.1.1992 von Satu Mare nach Chisinau und wurde unbeanstandet befördert. Sie erreichte das Ziel am 3.2.1992.



Hier fällt noch ein handschriftlicher Vermerk unterhalb des Wertzeichens auf, den ich leider nicht deuten kann.

Auch dieser Brief aus Sibiu vom 12.2.1992 nach Chisinau fällt noch in den Zeitraum Z4. Er ist korrekt mit 8 Lei frankiert. Nach wie vor wird der sowjetische Ankunftsstempel verwendet.



Aus dem Zeitraum Z5 habe ich schließlich einen Brief aus Sibiu nach Chisinau vom 12.11.1992, frei gemacht mit 10 Lei, was portorichtig ist.



Immer noch sehen wir den sowjetischen Stempel.

Es gibt noch einiges zu erforschen in den hier präsentierten Zeiträumen. Vielleicht hat jemand von euch Belege, die hierzu passen, aber sehr gerne auch über ganz andere Zeiträume des Postverkehrs zwischen den Gebieten des heutigen Rumäniens und Moldawiens.

Viele Grüße
Michael

[1] http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ST=9529&CP=0&F=1
[2] http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ME=144516#M70
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.