Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Motiv Häfen / Hafenanlagen in aller Welt
Cantus Am: 10.09.2017 02:25:01 Gelesen: 1145# 1 @  
Am 14.9.1967 erschien in Luxemburg eine Marke, die den Hafen von Mertert, einer luxemburgischen Gemeinde an der Mosel zeigt (Mi. 758).



Viele Grüße
Ingo
 
volkimal Am: 15.07.2021 16:34:52 Gelesen: 283# 2 @  
Hallo zusammen,

ein paar Stempel zu diesem Thema:




Die Duisburg-Ruhrorter Häfen befinden sich in Duisburg an der Mündung der Ruhr in den Rhein. Sie gelten als größter Binnenhafen Europas. Auf dem ersten Absenderfreistempel ist die Karte der Hafenanlagen abgebildet. Im Museum der Deutschen Binnenschifffahrt kann man natürlich alles zur Geschichte des Duisburger Hafens erfahren.



Etwas weiter südlich als Duisburg-Ruhrort und auf der anderen Rheinseite liegt Rheinhausen (heute ebenfalls ein Stadtteil von Duisburg). Der Rheinhauser Rheinhafen wurde 1897 von der Firma Krupp direkt am Werksgelände (südlich der Eisenbahnbrücke) bei Rheinkilometer 773,6 errichtet und diente dem Kohlen- und Eisenerztransport. Heute wird er von der Duisburger Hafengesellschaft Duisport als „Logport“ verwaltet.

Viele Grüße
Volkmar
 
GSFreak Am: 16.07.2021 08:58:19 Gelesen: 257# 3 @  
Hallo zusammen,

der Rheinhafen von Straßburg (Strasbourg) ist der zweitgrößte französische Binnenhafen (1.360 ha). Ich zeige eine Freimarke Frankreich Mi.-Nr. 1108 (1956) sowie zwei Maschinenstempel (1960? und 1966) aus Strasbourg.





Beste Grüße
Ulrich
 
mausbach1 Am: 16.07.2021 10:37:56 Gelesen: 249# 4 @  
Französisches Afar- und Issa-Territorium (französisch Territoire français des Afars et des Issas, auch als TFAI abgekürzt) war von 1967 bis 1977 die offizielle Bezeichnung der damaligen französischen Kolonie, aus der 1977 der unabhängige Staat Dschibuti ( Hafen am Golf von Aden) entstand.


Afar und Issa - 03.02.1972 MiNr. 60

Von 1896 bis 1967 hieß das Gebiet Französische Somaliküste (Côte française des Somalis). Den neuen Namen Französisches Afar- und Issa-Territorium erhielt es nach einer Abstimmung am 19. März 1967, bei der sich eine Mehrheit der Abstimmenden gegen eine Unabhängigkeit und für den Verbleib bei Frankreich aussprach. Der Name bezieht sich auf die beiden größten Ethnien des Gebiets, die Afar und die zu den Somali gehörenden Issa.

Beste Grüße
Claus
 
Seku Am: 17.07.2021 20:06:08 Gelesen: 209# 5 @  
DDR 1960 - Fährhafen Sassnitz



Mi.-Nr. 805

Deutschland 2009 - nochmals Fährhafen Sassnitz



Mi.-Nr. 2746

Finnland 1978 - Kotka, der größte Exporthafen Finnlands



Mi.-Nr. 822

Luxemburg 2016 - Moselhafen Mertert



Mi.-Nr. 2082

Polen 2014 - Der Hafen von Gdynia (Gdingen-Gotenhafen)



Mi.-Nr. 4688

Schweiz - Rheinhafen Basel



Mi.-Nr. 537

Schweiz 1947 - Bahnhof und Hafen Rorschach am Bodensee



Mi.-Nr. 481
 
mausbach1 Am: 18.07.2021 08:51:44 Gelesen: 178# 6 @  
Das Hafen von Rosario [1] ist ein Inland Hafen und ein bedeutendes Warenversandzentrum von Argentinien, befindet sich in der Stadt Rosario, Provinz von Santa Fe, am Westufer des Paraná Fluss, etwa 550 km stromaufwärts von der Atlantischer Ozean.



Argentinien - 26.10.1902 - MiNr. 120 - Hafeneinweihung von Rosario de Santa Fé

Schönen Sonntag
Claus

[1] https://at.wikinew.wiki/wiki/Port_of_Rosario
 
mausbach1 Am: 19.07.2021 09:59:49 Gelesen: 143# 7 @  
Warna (Varna) liegt im Nordosten Bulgariens direkt an der hügeligen Küste des Schwarzen Meeres, die hier die Warnaer Bucht bildet. Warna besitzt nach dem Hafen Burgas den zweitgrößten Hafen Bulgariens und ist gut an das bulgarische Schienen- und Straßennetz angebunden. Die Stadt war Endstation der ersten bulgarischen Eisenbahnlinie sowie die erste Endstation des Orient-Express.



Bulgarien – 14.02.1911 – MiNr. 89 - Freimarken

Obwohl im 18. und 19. Jahrhundert Russland und das Osmanische Reich mehrmals Kämpfe um Warna ausfochten, erlebte die Stadt in den 1830er und 1840er Jahren einen wirtschaftlichen Aufschwung, vor allem des Handels, und wurde Sitz mehrerer Konsulate europäischer Staaten. Die erste Eisenbahnlinie im Osmanischen Reich im Jahre 1866 verband Warna und Russe an der Donau und damit mit Westeuropa. Sie stimulierte die Entwicklung der Schifffahrt und der Leichtindustrie. Auch nach dem Ende der osmanischen Herrschaft am 28. Juli 1878 bewahrte sich Warna seine Bedeutung als Hafen- und Handelsstadt.[1]

Obwohl Bolivien seit dem Verlust seines Pazifikzugangs im Salpeterkrieg (1879 bis 1884) ein Binnenstaat ist, unterhält das Land weiterhin eine 1.800 Mann (ohne Marineinfanterie) starke Marine (Fuerza Naval Boliviana, auch „Armada“ genannt, abgekürzt FNB), deren Aufgabe sich allerdings auf die Sicherung von Binnen-Grenzgewässern (Titicacasee sowie größere Flüsse im Amazonasbecken) beschränkt. Die formelle Aufrechterhaltung einer militärisch an sich unnötigen eigenständigen „Marine“ ist politischer Ausdruck für das Streben und die Hoffnung auf die Wiedergewinnung eines Zugangs zum Pazifik, angestrebt wird ein Korridor zwischen Chile und Peru. Die Kommandostruktur umfasst sechs Marinebezirke, jeder mit einer Flottille ausgestattet. Ein Bezirk (Hafen) umfasst den Titicaca-See, die übrigen liegen an den großen Flüssen.[2]



Bolivien – 17.11.1982 – MiNr. 999 – Tag der Marine

Der Hafen von New York, sowohl der Naturhafen in der Upper Bay als auch die Hafenanlagen rundum, nimmt eine große Fläche an der Ostküste ein. Er gehört nur zum Teil zum Stadtgebiet und liegt zum anderen Teil in New Jersey. Die beiden Nachbarstaaten haben zur Koordinierung ihrer Interessen eine gemeinsame Hafenbehörde (Port Authority), die PANYNJ, und die Waterfront Commission of New York Harbor (WCNYH) gebildet. Nach dem Güterumschlag ist der Hafen der drittgrößte, nach seiner Fläche aber der größte Hafen der USA. Er dient als internationaler Tiefsee- sowie über den Hudson auch als Binnenhafen für Teile der USA (Nordosten) und den Osten Kanadas.



Dominica – 16.10.2009 – MiNr. Block 540 - Hafen

New Yorks heutige wirtschaftliche Bedeutung hängt mit seiner Nutzung für den Warenumschlag und historisch mit dem Personentransport auf Schiffen zusammen. Mit der Fertigstellung des Eriekanals wurde 1825 ein günstiger Transportweg zu den Großen Seen erschlossen und New York stieg zum wichtigsten Handelshafen der Ostküste auf. Außerdem war und ist New York ein Hauptort der Einwanderung in die Vereinigten Staaten. Millionen von Einwanderern landeten hier und passierten seine Anlagen, von denen Ellis Island eine relativ neue ist. Nach der früher bedeutenderen Einwanderung dominiert heute der Tourismus die Personenschifffahrt im New Yorker Hafen.[3]

Glückauf!
Claus

[1]https://de.wikipedia.org/wiki/Warna
[2]https://de.wikipedia.org/wiki/Streitkr%C3%A4fte_Boliviens#Marine
[3]https://de.wikipedia.org/wiki/New_York_City#Hafen
 
mausbach1 Am: 20.07.2021 10:41:21 Gelesen: 116# 8 @  
Acajutla (Nawat: Acaxual) ist eine Hafenstadt an der Pazifikküste im Südwesten von El Salvador. 1524 besiegten spanische Konquistadoren in der Gegend eine Armee der Pipil, danach wurde Acajutla zu einem wichtigen Hafen für das spanische Kolonialreich.



El Salvador - 17.02.1975 - MiNr. 1135 - Hafen von Acajutla

Acajutla ist der wichtigste Hafen El Salvadors und wickelt einen Großteil seiner Kaffee-, Zucker- und Balsamexporte (ein Baumharz) ab. In der Stadt gibt es auch eine Erdölraffinerie und Düngemittelfabrik. Weitere wichtige Wirtschaftszweige sind die fischverarbeitende Industrie und der Badetourismus.[1]

In der Elfenbeinküste befinden sich zwei Seehäfen, der Port autonome d’Abidjan und der Port autonome de San-Pédro. Bis zum Jahr 2002 war der Hafen von Abidjan der wichtigste und größte Westafrikas. Er ist nicht nur für die Elfenbeinküste von Bedeutung, sondern auch für die der nördlich angrenzenden Binnenstaaten. 2005 wurden im Hafen von Abidjan 18,7 Millionen Tonnen umgeschlagen, im Hafen von San-Pedro eine Million Tonnen.



Elfenbeinküste - 01.07.1975 - MiNr. Block 5 - Hafen von Abidjan

Durch den Bürgerkrieg ist der Umschlag jedoch eingebrochen. Seit 2007 hat sich die Situation normalisiert, 2008 wurde ein Container-Terminal in Betrieb genommen und 2010 ein Programm gestartet, um mit 50 Millionen US-Dollar die Anlagen zu modernisieren. Somit schlägt der Hafen von Abidjan die Güter zwar schneller um als seine Mitbewerber in den Nachbarländern, hat aber auch höhere Kosten. Entscheidend für die Elfenbeinküste wird es sein, ob die Entwicklung und der Erhalt der Verkehrs-Infrastruktur im Hinterland gelingt.[2]

Hafenbetriebsgesellschaft in Sutton Bridge, England



Besonderheiten • 349m durchgehender Kai-/Liegebereich
• weckgebundenes Coillager mit Hängebrückenkran
• Offene Lagermöglichkeiten
• 25 Hektar hafenbezogenes Entwicklungsland mit Plangenehmigung für hafenbezogene Aktivitäten
• Hauseigene Schiffsagentur
• Eigene Transportabteilung für die bundesweite Distribution von Importware sowie Abholungen für Exportsendungen
• Umfangreiche Investition in neues Lagerverwaltungssystem inkl. EDI-Schnittstelle, Barcode-Generierung von Prüfzeugnissen und Scannen.
• Schüttgutumschlag: Hubkapazität über 400 Tonnen / Stunde
• Stahlhandling: Normale Tragfähigkeit bis 32,5 Tonnen.
• Projektladung;
• Schwerlastfähigkeit;
• Guter Meereszugang zu lokalisierten Entwicklungen verbunden mit einem verbesserten Straßenzugang bis hin zu den wichtigsten Straßennetzen.[3]

Glückauf!
Claus

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Acajutla
[2]https://de.wikipedia.org/wiki/Elfenbeink%C3%BCste#Schifffahrt
[3]http://www.croports.com/ports_sutton_bridge.html
 
mausbach1 Am: 21.07.2021 10:31:23 Gelesen: 86# 9 @  
Der Hafen Kavala (Griechenland) ist ein wichtiger Handelshafen. Viele Frachter legen am Ostkai an. Hier ist auch die Anlegestelle für die Fähren. Die Einbuchtung in der nördlichen Ecker des Ostkais ist den Fischerbooten vorbehalten. Ein Teil des Westkais ist für den Yachtclub reserviert, Gastlieger sind nicht erwünscht. Vereinzelte Plätze stehen Gastliegern am Nordkai zur Verfügung, zur Sicherheit sollte man um die Zuweisung eines Platzes bitten. Yachten legen mit dem Heck zum Kai bei Wassertiefen bis 7 m an.



Griechenland - 01.07.191958 - MiNr. 679 - Häfen

Durch den Fracht- und Fährverkehr entsteht Schwell im Hafen. Bei südlichen Winden kann das Liegen im Hafen gefährlich werden. Der Fischmarkt direkt am Hafen ist bekannt für seine große Auswahl und den fangfrischen Fisch. Nautische Dienstleister sind am Hafen und in Kavala.

Betio ist eine Insel (Gilbert-Inseln) und zugleich ein Ort mit rund 17.000 Einwohnern (Stand: 2015) im Südwesten von Tarawa, einem Atoll im Pazifischen Ozean, und gehört zum Inselstaat Kiribati. Die Insel ist als „Haupttor“ Tarawas bekannt und beherbergt auch den Hafen des Atolls. Die Insel bildet den Betio Town Council (BTC).[2]



Gilbert-Inseln - 01.07.1976 - MiNr. 272 - Freimarken

Glückauf!
Claus

[1] https://my-sea.com/de/poi/griechenland/kuste
[2] https://de.wikipedia.org/wiki/Betio
 
Baber Am: 21.07.2021 17:37:42 Gelesen: 72# 10 @  
Der Hafen Tema in Ghana

Wikipedia:

Tema ist die wichtigste Hafenstadt des westafrikanischen Staates Ghana. Sie liegt etwa 25 km entfernt östlich der Hauptstadt Accra, mit der sie durch eine Eisenbahnstrecke und ausgebaute Straßen verbunden ist.



Mi 303.

Gruß
Bernd
 
mausbach1 Am: 24.07.2021 09:35:34 Gelesen: 26# 11 @  
18.08.1961 – MiNr. 353 – 175 Jahre Stadt Reykjavik – Hafen von Reykjavik



Reykjavík hat zwei Häfen: Der alte Hafen Miðbakki liegt im Herzen der Stadt und feierte im Jahr 2016 sein 100-jähriges Jubiläum, ist Haupthafen für die Fischerei der Region, Ausgangspunkt für Walbeobachtungstouren und Anlegehafen für kleine Kreuzfahrtschiffe. [1]

Glücjauf!
Claus

[1] https://www.google.com/search?q=hafen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 

Ähnliche Themen

622720 766 25.07.21 17:09Fips002
42764 56 19.07.21 19:40Sachsendreier53
111527 153 07.07.21 20:41Seku
65905 87 18.04.21 10:54Ichschonwieder
1521 18.03.17 17:43Cantus


Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.