Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (1256) Stempel bestimmen: Wer kennt diesen Stempel ?
Das Thema hat 1256 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 11 21 31 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50   51  oder alle Beiträge zeigen
 
Christoph 1 Am: 17.09.2018 17:26:28 Gelesen: 85684# 1232 @  
@ zonen-andy [#1231]

Hallo Andreas,

wie meinst Du das "ich kann ... nicht finden"? Wo hast Du denn nach dem Stempel gesucht?

Im "Seltenheim Katalog der Gelegenheitsstempel SBZ und DDR" ist der von Dir gezeigte Stempel mit der Nummer 3085 katalogisiert. Er wurde eingesetzt vom 1.12. bis 23.12.1951.

In unserer philastempel-Datenbank fehlt der Stempel noch. Es wäre natürlich toll, wenn Du ihn dort einstellen könntest.

Viele Grüße
Christoph
 
Christoph 1 Am: 17.09.2018 17:37:08 Gelesen: 85676# 1233 @  
@ kauli [#1230]

Hallo Dieter,

wenn man mal alle drei Stempelabschläge nebeneinander legt, sieht man meiner Ansicht nach, dass es sich um drei verschiedene "Stempelgeräte" handelt (am Rande: kann man bei einem Aufdruckstempel überhaupt von einem Stempelgerät sprechen?).



Links und rechts sind Aufdruckstempel. Beide haben beim UB ca eine etwas größere Schrifttype. Der Stempel rechts hat zusätzlich aber auch noch die abweichende Schrifttype in der Datumszeile. Mittig ist vermutlich eher ein Handstempel (wobei ich da auch nicht 100% sicher wäre), außerdem sind die UB ca hier aber tatsächlich kleiner.

Gruß
Christoph
 
zonen-andy Am: 17.09.2018 18:20:21 Gelesen: 85656# 1234 @  
@ Christoph 1 [#1232]

Hallo Christoph 1,

vielen Dank für die schnelle Antwort. Natürlich bin ich kein Stempelsammler wie andere. Da ich ihn nicht in der Philastempel-Datenbank gefunden habe, fragte ich nach. Wenn ich Zeit habe, werde ich den Stempel versuchen so gut ich kann einzustellen.

Grüße Andreas
 
Markus Pichl Am: 17.09.2018 19:50:27 Gelesen: 85608# 1235 @  
@ Journalist [#1228]

Hallo,

über diese Stempelfälschung habe ich schon mehrfach erbrochen. "Gestolpert" bin ich über sie nie, daher kann "erbrochen" nur der richtige Wortlaut sein.

Stempelfälschung zum Schaden gutgläubiger Sammler, die solche Belege als "Letzttagsbelege" einst gekauft haben.

Die "echten" Wermsdorfer Belege sehen so aus.



Abbildung aus ebay-Artikel-Nr. 332787703976

Beste Grüße
Markus
 
dr.vision Am: 13.10.2018 14:52:37 Gelesen: 75972# 1236 @  
Moin zusammen,

kann mir vielleicht jemand etwas zu diesem Stempel sagen? Er wurde 1870 als Aufgabestempel verwendet. Besonders interessiert mich das rechts durch die Schrift verdeckte Zeichen. Ist es eine 1 oder ein i?



Danke im Voraus und beste Grüße von der sommerlichen Ostsee
Ralf
 
volkimal Am: 13.10.2018 15:08:49 Gelesen: 75962# 1237 @  
@ dr.vision [#1236]

Hallo Ralf,

es ist der Stempel Chemnitz N1.

Weitere Informationen findest Du hier [1}.

Einen sauberen Abschlag des Stempels siehst du auf der zweiten Seite des Kapitels 3.1.1 (Rahmen 5)

Viele Grüße
Volkmar

[1] https://www.exponate-online.de/e_exponat.asp?a=1&e=110
 
dr.vision Am: 13.10.2018 15:29:19 Gelesen: 75954# 1238 @  
@ volkimal [#1237]

Moin Volkmar,

auch hier mein Dank für die Info.

Beste Grüße
Ralf
 
Cantus Am: 29.11.2018 00:40:58 Gelesen: 57479# 1239 @  
Ich habe hier einen Stempel, den ich geografiscvh einfach nicht zuordnen kann. Weiß jemand da mehr? Wo genau liegt "Wiederau" und wo gehört es heute hin, z.B. als Ortsteil?



Viele Grüße
Ingo
 
Christoph 1 Am: 29.11.2018 01:05:40 Gelesen: 57471# 1240 @  
@ Cantus [#1239]

Hallo Ingo,

es handelt sich um den heutigen Ortsteil von Uebigau-Wahrenbrück im Landkreis Elbe-Elster (Brandenburg) [1]. Der Ortsteil liegt ca. 11 km vom Ortszentrum von Falkenberg/Elster (= Falkenberg Bez. Halle) entfernt.



Ich war schon häufiger über Falkenberg (Bez. Halle) gestolpert. Natürlich sucht man da zunächst mal rund um Halle (Saale), aber der Bezirk Halle reichte seinerzeit bis ins heutige südliche Brandenburg.

Viele Grüße
Christoph

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Wiederau_(Uebigau-Wahrenbr%C3%BCck)
 
wheilmann Am: 16.12.2018 17:13:32 Gelesen: 47596# 1241 @  
Hallo zusammen,

eine Frage an die Bochmann-Kenner - hier ein Auszug aus dem Bochmann-Katalog:



Gibt es zu den beiden Zeilen zwei unterschiedliche Stempel und worin besteht der Unterschied?

Würde mich über eine Antwort sehr freuen.

Gruß Wolfgang
 
juju Am: 16.12.2018 17:35:58 Gelesen: 47577# 1242 @  
@ wheilmann [#1241]

Hallo Wolfgang,

es gab den Stempel einmal in der Form "Augsburg 2 / 28.10. 1967" und in der Form "Augsburg 2 / 28.10. 67-Uhrzeit".

Hier zwei Fotos aus der Stempeldatenbank.



Die Fotos stammen von "dr.vision" und "JohannesM". Ich hoffe es ist ok, dass die hier so stehen. ;-)

Hier noch die Links:

https://www.philastempel.de/stempel/zeigen/105168 (1. Stempel)
https://www.philastempel.de/stempel/zeigen/181193 (2. Stempel)

Grüße, Justus
 
wheilmann Am: 17.12.2018 14:12:04 Gelesen: 47503# 1243 @  
@ juju [#1242]

Hallo Juju,

danke für Deine schnelle Antwort mit den gezeigten Stempelabdrucken aus Augsburg.

Abgebildet ist in dem Bochmann (in meinem Auszug) dann nur der Stempel der zweiten Zeile.

Danke, der Unterschied war mir so nicht bekannt.

Herzlichen Adventsgruß
Wolfgang
 
EdgarR Am: 08.02.2019 16:27:42 Gelesen: 32016# 1244 @  
Rätselhafte belgische Postsache mit ebenso rätselhaftem Stempel

Liebe Sammlerkollegen,

hier, glaube ich, braucht es einen Belgien-Spzialisten mit Sprachkenntnissen des Niederländischen oder des Flämischen - Es geht um diese (undatiertet) Postsache:



Sie ging "irgendwann" - es ist nirgends ein Datumshinweis zu finden, aber sicher vor Ende des 2. Weltkriegs - von der [sinngemäß] Direktion für Rechnungswesen als Postsache (Blauer Stempel "Postdienst" im Eck unten links) an einen Herrn Roosen in ?

Als Postsache natürlich unfrankiert (da gebührenfrei) und ohne Tagesstempel. Aber was ist bzw. welche Funktion hat(te) der violette rechteckige Stempel auf der linken Seite?



"AANGETEEKEND" = angezeigt? markiert? numeriert? ??"ZEGELS" = Siegel? ?

Jedenfalls ist in der letzten Zeile des Stempels eine schwarze Paginier-Nummer eingestempelt. Das spricht m.E. für eine registrierte oder eingeschriebene Sendung?

Wer kann mir da weitere Erleuchtung bringen? Hofft EdgarR
 
Hornblower Am: 08.02.2019 17:15:02 Gelesen: 31980# 1245 @  
Hallo Edgar,

wenn ich mich richtig an meine belgische Zeit erinnere, heißt AANGETEEKEND Einschreiben und ZEGELS sind die Briefmarken. Deine Vermutung, dass es sich um eine Einschreibesendung der belgischen Post handelt, dürfte daher in meinen Augen richtig sein.

Beste Grüße
Michael
 
volkimal Am: 08.02.2019 17:15:18 Gelesen: 31980# 1246 @  
@ EdgarR [#1244]

Hallo EdgarR,

aangeetekend bedeutet eingeschrieben. Mit Zegels dürften Briefmarken gemeint sein. Das Ponds-Onlinelexikon liefert bei "zegels sparen" = (Brief)marken sammeln.

Viele Grüße
Volkmar
 
Pete Am: 08.02.2019 22:08:00 Gelesen: 31889# 1247 @  
@ EdgarR [#1244]

Sie ging "irgendwann" - es ist nirgends ein Datumshinweis zu finden, aber sicher vor Ende des 2. Weltkriegs - von der [sinngemäß] Direktion für Rechnungswesen als Postsache (Blauer Stempel "Postdienst" im Eck unten links) an einen Herrn Roosen in ?

Die Sendung ging nach Mechelen. ;-)

Gruß
Pete
 
EdgarR Am: 09.02.2019 20:51:00 Gelesen: 31515# 1248 @  
@ Hornblower [#1245]
@ Volkimal [#1246]
@ Pete [#1247]

Vielen Dank Euch allen dreien!

Ich kann also zusammenfassen: Es handelt sich um eine eingeschriebene Postsache von dem Absender "(Post-)Direktion für Rechnungswesen, Büro (= vermutlich "Abteilung") 1 an eine Privatperson (?) in Mechelen. In der Nomenklatur der Stempeldatenbank wäre der rechteckige Stempel folglich ein "Einschreibstempel".

Was noch zu klären wäre: wenn der Begriff "ZEGELS" im Stempel "Briefmarken" bedeutet - was hat der Stempel dann auf einer eben keine Briefmakre(n) aufweisenden, da portofreien, Postsache verloren?

Mit dankbarem Gruß EdgarR
 
jmh67 Am: 09.02.2019 20:57:28 Gelesen: 31511# 1249 @  
@ EdgarR [#1248]

Nun, da waren zwar keine Briefmarken drauf, aber welche drin. ;-)

-jmh
 
Journalist Am: 17.05.2019 10:16:56 Gelesen: 14950# 1250 @  
Hallo an alle,

bei dem folgenden Scan einer Farbkopie habe ich eine Frage, ob es sich hier um einen Maschinenstempel handeln könnte oder ob dies nur so aussieht und es doch ein Tagesstempel ist:



Der Stempel befindet sich auf einem amerikanischen speziellen Rückschein.



Die Anschrift wurde aus Datenschutzgründen wegretuschiert.

Wer kann mir hier weiterhelfen - kennt jemand sogar diesen Stempel ? und wenn ja wo wird er geführt ?

Viele Grüße Jürgen
 
Nachtreter Am: 17.05.2019 10:37:57 Gelesen: 14940# 1251 @  
@ Journalist [#1250]

Hallo Jürgen,

also ich würde den Stempel als Handstempel einsortieren. Gründe:

1.) Stempelabdruck sitzt im Vergleich zu den Wellen sehr schräg
2.) "doppelter" Abdruck der PLZ ..072

Auch die Uhrzeit "7" dürfte eher auf einen Tagesstempel schließen.

Von der PLZ her müßte er in der Heilbronner Innenstadt geführt werden (mglw. altes Hauptpostamt?)

Viele Grüße

Nachtreter
 
jmh67 Am: 17.05.2019 11:08:24 Gelesen: 14921# 1252 @  
@ Journalist [#1250]

Schätze, der Welleneinsatz hat mit dem Tagesstempel nichts zu tun. Der Zettel ging zwar durch die Stempelmaschine, aber so, dass gerade mal ein Teil des Entwerters abgeschlagen wurde und nicht der eigentlich notwendige Tagesstempel. Vermutlich wurde dieser dann per Hand nachgeholt.

-jmh
 
quinte Am: 17.05.2019 14:26:59 Gelesen: 14883# 1253 @  
@ Journalist [#1250]

Handstempel, weil Nachtreter [#1251] und jmh67 [#1252] - außerdem:

"ZSP" (Zustell-Stütz-Punkt/e) haben zum Tagesstempel kaum noch einen Handrollstempel für den internen Gebrauch!
 
filunski Am: 18.05.2019 00:20:29 Gelesen: 14806# 1254 @  
@ Journalist [#1250]
@ quinte [#1253]

Hallo zusammen,

Jürgen, das ist ein Handstempel, alles dazu wurde schon richtig gesagt.

"ZSP" (Zustell-Stütz-Punkt/e) haben zum Tagesstempel kaum noch einen Handrollstempel für den internen Gebrauch!


Das möchte ich so nicht stehen lassen. Heute mag das zutreffen, da auch in den ZSP kaum mehr gestempelt wird und diese auch von den Standorten her reduziert wurden. In den 1990er Jahren sah das aber noch ganz anders aus und mit Einführung der ZSP wurden diese manchmal auch recht üppig mit Stempel ausgestattet wozu neben Handstempeln bei größeren ZSP auch Handrollstempel gehörten. ;-)



Viele Grüße,
Peter
 
Journalist Am: 19.05.2019 10:27:45 Gelesen: 14531# 1255 @  
@ Nachtreter [#1251]
@ jmh67 [#1252]
@ quinte [#1253]
@ filunski [#1254]

Hallo,

danke an alle zu meinem Beitrag - ja am Anfang sah es für mich so aus, als könnte es ein Maschinenwerbestempel sein, was mich aber natürlich auch etwas irritiert hatte, war dass die Welle rechts und nicht links war - interessant ist zumindest aber, das es so einen Handstempel überhaupt gibt und das er in diesem Fall scheinbar doch noch gelegentlich benutzt wird.

Ein Maschinenwerbestempel mit ZSP Unterscheidungsbuchstaben wäre natürlich schon sehr ungewöhnlich gewesen. Wie Peter richtig schreibt, sind die teilweise auch vorhandenen Handrollstempel mit Unterscheidungsbuchstaben "ZSP" viel seltener genauso wie die Varianten mit "Nachträglich entwertet".

Viele Grüße Jürgen
 
Sachsendreier53 Am: 04.07.2019 08:52:44 Gelesen: 7403# 1256 @  
Wer kann zu diesem Kastenstempel Geprüft.P. Auskunft geben ? Der Stempel wurde im Gefangenenlager für französische Soldaten in Wermsdorf / Bez.Leipzig benutzt. Zeitraum 1941-1945.

Einigen Mitgliedern der Stempelgilde ist der Kontroll / Prüfstempel noch unbekannt.



mit Sammlergruß,
Claus
 

Das Thema hat 1256 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 11 21 31 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50   51  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.