Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Sri Lanka: Echt gelaufene Belege
Cantus Am: 21.09.2017 02:24:59 Gelesen: 3836# 1 @  
Ich habe hier einen Brief, bei dem ich weder den Abgangsort korrekt bestimmen noch den Zielort überhaupt lesen kann. Der Poststempel datiert aus dem Jahr 1982, die zur Frankatur verwendete Marke erschien am 6.6.1981 und wird bei Michel als Nr. 558 geführt.



Viele Grüße
Ingo
 
Heinrich3 Am: 17.02.2018 11:30:42 Gelesen: 3633# 2 @  
Hallo,

offensichtlich sind Briefe aus Sri Lanka (bis 1972 Ceylon) eher rar. Meiner ist kein Prachtstück in Sachen Erhaltung und Stempel - letzterer unleserlich. Die Marken Mi. Nr. 791I, 933 und 906 stammen alle aus 1990, also dürfte der Brief um diese Zeit gelaufen sein. Nett die Ortsangabe DONNI, trotzdem ist der Brief in BONN 1 angekommen.

Ein schönes Wochenende wünscht
Heinrich


 
Manne Am: 13.03.2019 16:17:13 Gelesen: 3161# 3 @  
Hallo,

ich kann einen Luftpost-Brief aus Colombo beisteuern. Wie so oft sind meine Briefe an die Fa. Schmid-Schlenker in Bad Dürrheim adressiert. Der Stempel ist leider unleserlich.

Gruß
Manne


 
Michael Mallien Am: 23.08.2019 18:13:29 Gelesen: 2945# 4 @  
Sri Lanka hat mit Sinhala und Tamil zwei Amtssprachen. Das Besondere ist, dass beiden Sprachen auch noch einem eigenen "Alphabet" folgen, will sagen unterschiedliche Schriften verwenden. Nun habe ich keinerlei Ahnung von der Materie, aber dieses Einschreiben vom 4.9.1981 zu 2,50 Rupien finde ich aufgrund der Schrift irgendwie schön :)



Wenn ich es richtig sehe, ist es in Sinhala geschrieben.

Auf der Rückseite befinden sich Abgangsstempel und, ich vermute, ein Ankunftsstempel vom 5.9.1981. Tja, aber das "woher" und das "wohin" kann ich leider nicht lesen.



Viele Grüße
Michael
 
Seku Am: 30.11.2019 15:52:27 Gelesen: 2781# 5 @  
Aus der heutigen Post. Abgesandt in Dorawaka am 20.11.



Grüßle

Günther
 
Reporter Am: 28.01.2020 18:50:14 Gelesen: 2627# 6 @  
Hier ist ein Wahlbrief, der 1983 von Hikkaduwa nach Dortmund geschickt wurde. Die beiden Marken (Mi608) sind mit einem Spempel entwertet, den ich noch nie gesehen habe "Hikkaduwa for foreign mail only" und mittig die Zahl "252". Rückseitig Ankunftsspempel von Frankfurt am Main Flughafen, 3.3.83, sowie Dortmund vom 4.3. (83).

Wer kann mir etwas über den seltsamen Stempel von Hikkaduwa sagen?

Bin für jeden Hinweis dankbar,

Uli


 
Reporter Am: 01.02.2020 17:27:29 Gelesen: 2584# 7 @  
Inzwischen habe ich eine Information von einem erfahrenen Sammler und Stempelspezialisten aus Sri Lanka bekommen. Er bestätigt (u.a. durch zwei weitere Briefe), dass in der Touristenhochburg Hikkaduwa ein solcher Stempel schon mehrfach genutzt wurde. Die Zahl 252 sei vermutlich das Datum (25. Februar), die Jahreszahl wurde nicht abgedruckt (oder nur so schwach, dass sie nicht lesbar ist).

Soweit,
Reporter
 
Ichschonwieder Am: 28.07.2020 13:47:43 Gelesen: 2241# 8 @  
Die 2 Marken vom 14.07.1993 habe ich eben in das Thema: Vögel eingestellt.



Klaus Peter
 
EdgarR Am: 01.08.2020 12:28:23 Gelesen: 2203# 9 @  
@ Reporter [#6]
@ Heinrich3 [#2]

Nicht überall auf der Welt sind Stempelgerätschaften im allgemeinen so gepflegt und werden so in Schuss gehalten - oder eben ausgewechselt - wie in einigen Gegenden Mitteleuropas. Wenn die Marken sichtlich und unabwischbar entwertet sind ist ja der Zweck erreicht. Auch wenn's der deutsche Sammler/Stempelsammler enger sehen mag.

Hier mal zur Illustration ein garantiert echtes Stück Bedarfspost aus Sri Lanka nach D:



Eingeschriebener Großbrief per Luftpost von einer Bank in Sri Lanka zu einer Bank in Deutschland, Vorderseite.

Ersichtlich nicht besonders pfleglich im Postweg behandelt worden - noch auch beim (maschinellen) Öffnen beim Empfänger. Interessant ist die Rückseite. Dort finden sich nämlich sage und schreibe drei weitere Freistempelabdrucke des Versenders:



Der Grund liegt auf der Hand: Das heutige Porto für so einen zwar teure, aber keineswegs exorbitant teure Versandform von zusammen 325,- LKR war zu der Zeit (vielleicht vor zehn oder zwanzig Jahren) als die Freistempelmaschine beschafft wurde noch unvorstellbar. Weswegen die Maschine damals auch nur für Beträge bis 99,99 LKR eingerichtet war. Anschauungsmaterial für den Begriff "Geldentwertung".

Der Freistempelabdruck auf der Rückseite der mit einem Pfeil markiert ist ist auch in der Stempeldatenbank zu finden.

Phile Grüße EdgarR
 
Ichschonwieder Am: 20.11.2020 14:58:20 Gelesen: 1847# 10 @  
Brief aus Sri Lanka nach 06420 Könnern in Deutschland

10.03.2012 Mi. Nr. 1834 Thema Archäologoe
12.12.2012 Mi. Nr. 1936 Thema Architektur



Klaus Peter
 
becker04 Am: 05.08.2021 19:43:31 Gelesen: 989# 11 @  
Habe hier 2 R-Briefe aus Kollupitiya - ein Stadtteil von Colombo in Sri Lanka - nach Bern in der Schweiz,

vom 22.8.1963, Ankunft 2 Tage später



und vom 9.7.1963, leider ohne Ankunftstempel.



Viele Grüße
Klaus

[Redaktionell kopiert aus dem Thema "Einschreiben: Belege und Informationen"]
 
Quincy Am: 06.08.2021 16:33:52 Gelesen: 950# 12 @  
Luftpost-Einschreiben von Jaffna nach Karlsruhe, abgestempelt am 24. Februar 1990.

Zu sehen sind die Marken dreimal Scott No. 839 und einmal Scott No. 928. Die Michelnummern kenne ich leider nicht.



Viele Grüße
Hans-Jürgen
 
Briefuhu Am: 13.12.2021 11:00:15 Gelesen: 627# 13 @  
Hier ein Brief vom 06.06.1982 von Colombo nach München. Interessant ist das der Absender laut Kuvert aus Singapore kommt.



Schönen Gruß
Sepp
 
Michael Mallien Am: 22.05.2022 11:48:09 Gelesen: 187# 14 @  
Einschreiben vom 16.5.1987 nach Sondheim, frei gemacht mit insgesamt 28,50 Rupien. Die Frankatur besteht aus der MiNr. 735 zu 8,50 Rupien und 2x MiNr. 517 zu je 10 Rupien.



Auf der Rückseite befindet sich ein besserer Stempelabschlag 16.5 / 87 / ARMOUR STREET



Viele Grüße
Michael
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.