Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Moderne Privatpost: PIN Mail
Das Thema hat 49 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
DL8AAM Am: 03.08.2021 02:59:58 Gelesen: 10257# 25 @  
@ Altmerker [#23]

Hier ein ähnliccher Tintenstrahler der PIN Mail Berlin, nur findet sich hier statt des Zusatzes mit dem Klischee des Absenders, eine Kennzeichnung der erst-annehmenden Privatpost "Blitz-Kurier GmbH" aus Rathenow.

Das ist ein Beispiel für eine Sendung, die ursprünglich bei einem Partner-Privatpostdienstleister der PIN Mail eingeliefert wurde und anschliessend über das PIN Mail-Briefzentrum bearbeitet bzw. abgeleitet wird. Pete hat kürzlich in einem anderen Thema die folgende Liste der bisher bekannten Partner gepostet, für die die PIN Mail dieses Handling und die Ableitung in das Mail Alliance Netzwerk übernommen hat [1]:

- Blitz-Kurier GmbH aus Rathenow
- City Brief Bote GmbH (CBB) aus Schwedt/Oder
- DEBEX GmbH aus Potsdam
- PIN Mail GmbH, Niederlassung Wildau
- PIN Mail GmbH, Niederlassung Woltersdorf
- Turbo Post GmbH aus Neuruppin



Spray der PIN Mail vom 15.06.2021 mit Leithinweis auf die CITIPOST Göttingen MA 377 2 (Mail Alliance-Kennung "ma-3772") - mit Zusatz 1127 im Bereich des Absender-Kundenklischees.

Bei 1127 (aka DE1127) handelt es sich um die alte PIN Mail-Servicenummer für den Kooperationspartner "Blitz-Kurier GmbH", wobei der Präfix 11 für Partner aus dem Bereich Berlin/Brandenburg steht. Von Blitz-Kurier selbst, befinden sich auf der Sendung übrigens keinerlei Vermerke.

Beste Grüße
Thomas

[1] https://www.philaseiten.de/beitrag/243182
 
bedaposablu Am: 16.08.2021 16:42:21 Gelesen: 10048# 26 @  
Hallo miteinander,

heute in meinem Aufarbeitungsberg gefunden, ein eigentlich unscheinbarer Brief:



Aber was ist das für ein Pin Mail-Spempel von Frankfurt Oder? In der Datenbank war er nicht zu finden und inzwischen habe ich auch die halben Zahlen entziffern bzw. verifizieren können.



FRANKFURT (ODER) / pin /MA 1531-2 / 0335 5008640

Wer hat mehr Informationen zu diesem Stempel?

Viele Grüße aus Magdeburg!
Klaus-Peter
 
Ichschonwieder Am: 16.08.2021 17:15:00 Gelesen: 10041# 27 @  
Hallo Klaus-Peter,

Dein Stempel gehört zur PIN Mail GmbH Brandenburg , vorher PIN Mail GmbH Woltersdorf.

PIN Mail GmbH Brandenburg
15569 Woltersdorf Berghofer Weg 35
Tel.: 03362 26 369
Lizenz: P 99/ 0767
Beginn: neu ab März 2008 nach Rückkauf von der PIN Group S.A.

UPOC: 01 0234
MA 153 1

Es gibt diese Stempel für die einzelnen Geschäftsstellen: Eisenhüttenstadt, Fürstenwalde, Frankfurt/Oder und Woltersdorf.

Die PIN Mail Brandenburg hat auch eigene Markenausgaben.

VG Klaus Peter
 
Fledermaus Am: 31.08.2021 19:15:47 Gelesen: 9912# 28 @  


Hallo zusammen,

ich suche für einen Sammelfreund im Ausland so einen Stempel: BERLIN GEMEINSAM GEGEN DAS CORONAVIRUS

Kann jemand bitte helfen?

Beste Grüße
Fritz
 
DL8AAM Am: 11.01.2022 22:39:05 Gelesen: 9165# 29 @  
Und hier ein älteres Klischee der PIN Mail aus dem Jahr 2015, mit Werbung für deren Initiative "max.grün"



Eigenwerbe-Klischee MAX.GRÜN CO₂-neutraler Versand mit der PIN Mail AG; mit Sendungserfassung 1154/MA1212-02 und Barcode mit der Sendungsnummer 850030... - plus Leithinweis MA 279 3 auf den InWiLog Post-Service (ma-2793) in 27356 Rotenburg (Wümme); mit zusätzlichem Werbeklischee Berlin sagt Nein zu Fremdenfeindlichkeit und Gewalt für den Absender, ein Sammelklischee für Berliner Behörden; 12.03.2015.

Beste Grüße
Thomas
 
winker30 Am: 20.01.2022 12:28:04 Gelesen: 8986# 30 @  
Hallo zusammen,

nach DHL steht nun auch bei der PIN MAIL AG eine Portoerhöhung zum 1.3.2022 an.

Die Wertstufe 0,99 € Kompaktbrief bis 50 g hat die Teil-Abb. vom Brandenburger Tor.



mit freundlichem Sammlergruß
Winfried

[Redaktionell kopiert aus dem Thema "Motiv: Brandenburger Tor, Ansichtskarten, Belege, Stempel"]
 
Privatpost Merkur Am: 25.07.2022 10:15:16 Gelesen: 7540# 31 @  
Die PIN mail Group hat sich von 2006 bis zur Insolvenz 2008 bundesweit ausgedehnt. Die Kleine Sammlergruppe in der Arbeitsgemeinschaft Privatpost Merkur hat die Belege von regionalen zustellenden PIN-Unternehmen zusammengestellt und veröffentlicht die in den Merkur-Briefen. Die Hefte erhalten alle Mitglieder und sind auch einzeln erhältlich, bitte bestellen. Wir kommen aktuell auf 50 handelsrechtlich eigenständige zustellende PIN-Unternehmen. Einige dieser von der PIN Mail Group in Luxemburg aufgekauften regionalen Privatpostunternehmen haben weiter unter ihrem bisherigen Namen gestempelt. Zu den regionalen PIN-Unternehmen insbesondere aus Süddeutschland können wir aus dieser Zeit noch Belege brauchen, Info erwünscht.



Beleg von PIN Kassel NL Brakel (ehemals Annenpost) nach PIN Hamburg
 
Stefan Am: 15.08.2022 20:44:54 Gelesen: 7329# 32 @  
@ Privatpost Merkur [#31]

Die PIN mail Group hat sich von 2006 bis zur Insolvenz 2008 bundesweit ausgedehnt. Die Kleine Sammlergruppe in der Arbeitsgemeinschaft Privatpost Merkur hat die Belege von regionalen zustellenden PIN-Unternehmen zusammengestellt und veröffentlicht die in den Merkur-Briefen. Die Hefte erhalten alle Mitglieder und sind auch einzeln erhältlich, bitte bestellen. Wir kommen aktuell auf 50 handelsrechtlich eigenständige zustellende PIN-Unternehmen. Einige dieser von der PIN Mail Group in Luxemburg aufgekauften regionalen Privatpostunternehmen haben weiter unter ihrem bisherigen Namen gestempelt. Zu den regionalen PIN-Unternehmen insbesondere aus Süddeutschland können wir aus dieser Zeit noch Belege brauchen, Info erwünscht.

Nachfolgend zwei Belege aus dem Süden Deutschlands:



PIN Mail Passau vom 23.01.2008 - DE2994

Hierbei handelt es sich um einen Absenderfreistempel, Modell Jetmail vom Hersteller Francotyp-Postalia, Kennung F713946. Der Freistempler war zuvor beim Vorgänger Postservice Südost GmbH in Gebrauch.



PIN Mail Dinkelsbühl vom 14.12.2007 - DE2998

Hierbei handelt es sich um einen Absenderfreistempel, Modell T1000 vom Hersteller Francotyp-Postalia, Kennung F756835.

Die PIN-Gruppe lässt sich auch anderweitig sammeln. Gelegentlich konnte man Einschublabel an grünen Kisten von PIN finden, siehe nachfolgende Beispiele. Derartige Schildchen sind auch bei der Deutschen Post AG zur Beschriftung der gelben Postkisten in Gebrauch.

Grundsätzlich lassen sich drei Arten von Labeln unterscheiden:
- maschinell bedruckte Schildchen auf Endlosrolle (links und rechts abtrennbar)
- Schildchen aus einem handelsüblichen Drucker, dann mit der Schere zurecht geschnitten
- handschriftlich beschriftete Label (je nach Bedarf), z.B. auf der Rückseite der beiden vorgenannten Beispiele

Grundsätzlich sollte bedacht werden, dass die PIN Group Ende 2007 aus einem Konglomerat bunt zusammengewürfelter (gekaufter) Unternehmen mit eigenen betrieblichen Abläufen bestand. Die Leitung der PIN Group hatte erst angefangen, die einzelnen Unternehmensteile miteinander (vielleicht vernünftig) zu verzahnen und Betriebsabläufe zu vereinheitlichen. Der seitens der Deutschen Post AG gewünschte Postmindestlohn (ja, Lobbyismus), welcher politisch als in diesem Fall illegitime Verordnung zum 01.01.2008 durchgedrückt und 2010 von einem Gericht letztinstanzlich kassiert wurde sowie m.E. Missmanagement in der Führung der PIN Group (siehe die versenkte eine Milliarde Euro vom Axel Springer Verlag) führten zur wirtschaftlichen Schieflage der PIN-Gruppe. Das Ergebnis ist bekannt, dutzende PIN-Töchter gingen bis April 2008 in Konkurs und einige Töchter wurden im ersten Halbjahr 2008 verkauft (mit und ohne Insolvenz).

Entsprechend den noch nicht vereinheitlichten Betriebsabläufen kommen in den operativ tätigen PIN-Niederlassungen viele verschiedene Stempeltypen (Handstempel, Maschinenstempel der Frankieranlagen und Briefsortieranlagen, Aufkleber usw.) zustande. Dies setzt sich bei den noch nicht einheitlich gestaltenen Kisteneinschublabeln fort. Die nachfolgenden Beispiele datieren allesamt von Dezember 2007 und Januar 2008.



PIN Mail Kisteneinschublabel von DE1202 (Hamburg) an DE1400 (Düsseldorf) vom 04.01.2008, Kiste für Infopost



PIN Mail Kisteneinschublabel DE1242 (Neumünster) an DE1154 (Berlin), Kiste für Retouren (unzustellbare Sendungen) vom 20.12.2007



PIN Mail Kisteneinschublabel DE1242 (Neumünster) an Hub I, Kiste für Retouren (unzustellbare Sendungen) vom 20.12.2007



PIN Mail Kisteneinschublabel DE 1399 (Konsolidierer aus Kassel) an DE1455 (Essen) vom 08.01.2008



PIN Mail Kisteneinschublabel DE1478 (Langenfeld) "PIN Shops unbearbeitet" (Bsp. PIN Shop in Köln)



PIN Mail Kisteneinschublabel DE1670 (Bremen) an DE1154 (Berlin) vom 20.12.2007, Kiste für Irrläufer (fehlsortierte Sendungen)

Gruß
Stefan
 
Privatpost Merkur Am: 16.08.2022 07:05:12 Gelesen: 7291# 33 @  
Neues von der Kleinen Sammlergruppe der Arbeitsgemeinschaft Privatpost Merkur

PIN-Group eigene Unternehmen 2006-2008, die den früheren Firmennamen behalten haben:

1 - Ostsee-Post in Rostock, PLZ 18059, DE-1805, 01.07.2007-07.04.2009, gestempelt durchgehend als Ostsee-Post
2 - LN Briefkurier in Lübeck, PLZ 23556, DE-1285, -01.04.2008, gestempelt durchgehend als briefkurier LN
3 - PPD Privater Postdienst in Bremen, PLZ 28357, DE-1670, 08/2006-14.02.2008, gestempelt durchgehend als PPD
4 - PIN Mail Weserbergland in Hameln, PLZ 31789, DE-1313, 07/2007-06/2008, gestempelt durchgehend als CITIPOST Weserbergland
5 - PIN Mail Osnabrück, PLZ 49074, DE-1325, gestempelt durchgehend als CITIPOST
6 - West Mail Zustelldienste II in Mainz, PLZ 55129, DE-2663, -23.02.2008, gestempelt durchgehend als postino
7 - West Mail Zustelldienste III in Koblenz, PLZ 56070, DE-2632, 01.07.2007-31.03.2008, gestempelt durchgehend als rz Post
8 - Postservice Westfalen PSW in Hamm, PLZ 59063, DE - , ca. 11/2006-01.04.2008, gestempelt durchgehend als JonAS-Mail
9 - Saarriva in Saarbrücken, PLZ 66103, DE-2612, -03.04.2008, gestempelt durchgehend als saarriva
10 - PIN Mail Böblingen, PLZ 71034, DE-2708, I/2007- , gestempelt durchgehend als QuickLogistics
11 - Arriva in Freiburg, PLZ 79100, DE-2710, 01.10.2007-09/2008, gestempelt durchgehend als arriva
12 - PIN Mail Landshut in Ergolding, PLZ 84030, DE-2816, -01.03.2008, gestempelt durchgehend als idomail
13 - Direkt Express DEX in Ulm, PLZ 89024, DE-1399, 2005-ca. 04/2009, Konsolidierer bundesweit in der NL Bad Hersfeld
14 - PIN Mail Bayern in Regensburg, PLZ 93055, DE-2929, -09/2008, gestempelt durchgehend als Citymail
 




 

Privatpost Merkur Am: 16.08.2022 08:19:31 Gelesen: 7275# 34 @  
PIN West Mail in Kaarst, PLZ 41564, DE-1434

- Vorläufer Brief- und Kurier-Express GmbH 1999-31.10.2006, ein kleines Familienunternehmen außerhalb von Kaarst
- Zustellung durch PIN West mail in Langenfeld 01.11.2006-29.02.2008, keine Niederlassung, kein Depot
- Nachfolger wieder BK Brief- und Kurier-Express GmbH 01.03.2008-01/2010
 
Stefan Am: 23.08.2022 20:11:58 Gelesen: 7109# 35 @  
Ein Sammlerkollege bat um Scans von einem eher kleinen Fisch innerhalb der damaligen PIN Group, welche auch parallel hier im Forum gezeigt werden sollen. Es handelt sich hierbei um die PIN Mail Westmünsterland GmbH mit Sitz in 46325 Borken. Dieser Standort wurde nach Insolvenz zum 01.03.2008 geschlossen.



Absenderfreistempel DPAG von PIN Mail Borken vom 06.09.2002 (Datumsfehleinstellung, vermutlich aus dem Jahr 2007)

Bei dem Absenderfreistempel handelt es sich um ein Exemplar des Modells Mail Master vom Hersteller Hasler, Kennung C047296.



Maschinelle Frankierung der Eigenzustellung ohne (19.05.2007) und mit Angabe "DE1486" (22.01.2008)

Auch hier handelt es sich um das Modell Mail Master vom Hersteller Hasler. Wie bei verschiedenen PIN-Betrieben seinerzeit üblich gewesen, wiesen die ersten Geräte keine PIN-interne Kennung auf. Diese trat erst im zweiten Halbjahr 2007 auf.



Handstempel von PIN Borken in verschiedenen Farben ohne Angaben "DE1486"

PIN Mail in Borken war allgemein sehr sehr sparsam in der Verwendung von Frankierfarbe. Die meisten Belege waren bereits 2007/2008 so blass wie hier gezeigt. Diese Stempel sind explizit nicht ausgeblichen. Es ist bereits schwieriger, sauber lesbare Belege von PIN Mail Borken zu finden. Man muss PIN Mail Borken überhaupt erst einmal finden - wie eingangs geschrieben, bereits 2007/2008 ein (sehr) kleiner PIN-Fisch gewesen ;-)

Gruß
Stefan
 
Privatpost Merkur Am: 24.08.2022 09:06:56 Gelesen: 7070# 36 @  
PIN Borken hier noch jeweils mit PIN-DE-Nummer der Maschinenstempel, der Handstempel und Handstempel mit Frankit. damit müssten wir PIN Borken fast vollständig haben.

PIN Borken Maschinenstempel mit DE-Nummer



PIN Borken Handstempel mit DE-Nummer


 
Stefan Am: 24.08.2022 18:07:56 Gelesen: 7040# 37 @  
@ Privatpost Merkur

Der Absenderfreistempel mit der Kennung 3D05000326 gehört zum Konsolidierer K4031 = Postcon (siehe [1]), nicht zu PIN Mail Borken. Ich kenne diesen Frankit speziell auf Belegen von TNT Post in Stuttgart und DPD. Dein gezeigter Beleg ging in die Postleitregion 66 (Bsp. Saarland), vermutlich ein Irrläufer von Borken an einen PIN-Zustellpartner Richtung Stuttgart und weiter über die Deutsche Post AG in den Leitbereich 66XXX.

Gruß
Stefan

[1] https://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ME=67071#M711 (Beitrag 711)
 
Shinokuma Am: 24.08.2022 20:43:43 Gelesen: 7027# 38 @  
Liebe PIN-Mail-Experten!

Da ich solche Privatpost-Belege nicht sammle, kann ich leider über den nachstehenden Brief wenig schreiben. Aber vielleicht kann einer von Euch hier mit seinem Wissen glänzen.



Der Brief ist mit genau so einem Label frankiert wie in Beitrag [#6] gezeigt, weist aber trotzdem zusätzlich noch ein Prelabel auf wie in Beitrag [#24] gezeigt. Mich würde z.B. interessieren, warum der Brief zwei Label hat.

Mit herzlichen Grüßen

Gunther
 
Stefan Am: 29.08.2022 20:59:24 Gelesen: 6896# 39 @  
@ Shinokuma [#38]

Der Brief ist mit genau so einem Label frankiert wie in Beitrag [#6] gezeigt, weist aber trotzdem zusätzlich noch ein Prelabel auf wie in Beitrag [#24] gezeigt. Mich würde z.B. interessieren, warum der Brief zwei Label hat.

Der Grund für zwei Aufkleber ist recht einfach. Die PIN AG in Berlin gibt Prelabel an kleinere Kunden (Absender) aus. Jedes Prelabel weist eine individuelle Sendungsnummer auf, welche vorab dem jeweiligen Endkunden zugeordnet worden ist. Der Endkunde ist verpflichtet, seine Ausgangspost mit Prelabeln zu bekleben. Wenn die Sendungen im Briefzentrum von PIN Berlin ankommen, laufen diese durch die Briefsortieranlage zur Sendungserfassung, alternativ (wie in deinem Fall) erfolgt eine manuelle Sendungserfassung.

Mit Prelabels beklebte Sendungen haben den Vorteil, dass sich im Briefzentrum des Postmitbewerbers die Briefsortieranlagen nicht von Kunde A auf Kunde B umstellen müssen sondern Sendungen mit Prelabels fortlaufend zur Sendungserfassung eingeführt werden können. Jede Kundenumstellung kostet einige Sekunden kostbare Zeit. Bei einigen hundert Kunden (oder gar eine vierstellige Anzahl) pro Briefsortieranlage kommt bei einer beispielhaften Umstellungszeit von 10 Sekunden pro Kunde (Absender) mehr als 1h Wartezeit zustande in einem recht engen Zeitfenster, wo abends/nachts eh viel sortiert und bearbeitet werden muss bis die Sendungen für den Transport zu den Zustelldepots oder Zustellpartnern kistenweise bereitliegen. Kleinvieh an Zeit macht auch Mist. Die Briefsortieranlagen sortieren nicht nur die Sendungen sondern frankieren diese im Regelfall auch. Der einliefernde Endkunde erhält hinterher eine Rechnung und muss mit dem Porto (im Gegensatz zum Versand über die Deutsche Post AG) nicht in Vorkasse treten.

In deinem Fall hat ein Mitarbeiter von PIN im Briefzentrum nach einem eher erfolglosen ersten maschinellen Sortierlauf die Sendung in die Hand genommen, die Sendungsnummer vom Prelabel eingescannt und damit umgehend die vollständigen Absenderdaten (Kostenstelle) erhalten, die Empfängeradresse manuell am PC eingegegben und den dadurch erzeugten zweiten (weißen) Aufkleber auf die Sendung geklebt. Anschließend war es technisch einfacher, den handschriftlich beschrifteten Brief ohne weitere größere menschliche Zuarbeit maschinell zu sortieren, da die Briefsortieranlage den Strichcode vom weißen Aufkleber einzulesen hatte. Das Briefsortierziel war bereits aufgrund der zuvor händisch eingegeben Empfängeradresse in der Software CodX hinterlegt.

Deine Sendung ging von ma1212 (PIN AG Berlin) an den Zustellpartner ma4511 (Postcon in Essen).

Gruß
Stefan
 
Stefan Am: 05.10.2022 19:48:26 Gelesen: 6175# 40 @  
@ Privatpost Merkur [#31]

Zu den regionalen PIN-Unternehmen insbesondere aus Süddeutschland können wir aus dieser Zeit noch Belege brauchen, Info erwünscht.

Vergangenen Sonntag tauchte auf dem Regionaltreffen in 47443 Moers von der Forschungsgemeinschaft Post- und Absenderfreistempel e.V. [1] ein kleines Überraschungsei auf.

Gemäß den vorliegenden Infos zum geplanten Artikel der ArGe Privatpost-Merkur [2] über die PIN Gruppe ist die City Mail Regensburg GmbH aus 93055 Regensburg [3] als damaliges Tochterunternehmen der PIN Group auch als solches unter der Marke "CITYMAIL" erfasst. In einer Belegekiste auf dem o.g. Regionaltreffen tauchte allerdings das nachfolgende Exemplar auf:



C6-Sendung der Sparkasse Amberg-Sulzbach nach 92224 Amberg vom 09.05.2008

Es ist auffällig, dass das Datum der Sendung auf Mai 2008 datiert, als die PIN Group bereits zusammengebrochen bzw. in verschiedene Einzelunternehmen zerbrochen war. Diverse Töchter waren bereits in Konkurs gegangen und das örtliche Personal entlassen worden. Das Firmenlogo der City Mail Regensburg ist in dieser Frankierung als Werbeeinsatz zugeschaltet.

Soweit ersichtlich, hatte die City Mail im eigenen Briefzentrum zu jener Zeit (mindestens) zwei C6-Briefsortieranlagen parallel in Gebrauch:



links zwei Belege der gleichen Briefsortieranlage, UPOC schwarz und rechts Belege vom gleichen Tag (09.05.2008) von zwei verschiedenen Briefsortieranlagen, UPOC hellblau und schwarz - generell UPOC 010009 = City Mail Regensburg

Der ein oder andere Sammler mag sich noch daran erinnern, dass die Sparkasse Amberg-Sulzbach (neben der Sparkasse Leipzig, Sparkasse Wesel und Sparkasse Siegen) ab dem 01.10.2007 (vermutlich auch bis Anfang/Mitte 2008) an einem Pilotprojekt der PIN Group teilnahm und Briefdienstleistungen der PIN in den eigenen Sparkassen-Shops anbot [4].

Wurden Sendungen der Sparkasse Amberg-Sulzbach zu jener Zeit generell mit einer Frankierung von "pin MAIL" frankiert?

Oder handelt es sich bei der eingangs gezeigten PIN-Frankierung um ein Versehen, welche an dem Tag in einer Briefsortieranlage lediglich wenige Minuten oder Stunden lief, d.h. der Bediener der Sortieranlage irrtümlich ein falsches ebenfalls in der Software der C6-Sortieranlage gespeichertes Layout zur Frankierung auswählte?

Wem sind weitere Belege mit PIN-Frankierung der City Mail Regensburg bekannt?

Vorliegende City Mail-Sendungen aus dem eingangs erwähnten Karton der Jahre 2007 und 2008 weisen allesamt die Frankierung der City Mail Regensburg auf. es mögen ca. 100 City Mail-Belege gewesen sein. Bei dem eingangs gezeigten PIN-Beleg blieb es leider ein Einzelstück in dem Haribokarton zu ca. 800 Belegen.

Danke!

Gruß
Stefan

[1] https://www.fg-freistempel.de/
[2] https://privatpost-merkur.de/
[3] https://www.city-mail.de/
[4] https://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ME=3795#M17
 
Richard Am: 04.02.2023 09:08:03 Gelesen: 4772# 41 @  
Briefdienst PIN Mail expandiert nach Hamburg

paketda.de - Der private Briefdienst PIN Mail aus Berlin will seine grünen Briefkästen bald auch in Hamburg aufstellen. Bereits seit 1. Januar 2023 können Hamburger Geschäftskunden PIN Mail nutzen und ihre Sendungen abholen lassen oder selber in einem von fünf Depots einliefern.

Wann Privatkunden die PIN-Briefkästen nutzen können, und wo Briefmarken verkauft werden, steht noch nicht fest. Die PIN AG [1] kooperiert mit dem in Hamburg ansässigen Zustellunternehmen PLH GmbH. Seit 1. Januar 2023 tragen alle 60 Zusteller die typisch grüne PIN-Bekleidung.

[1] http://www.pin-ag.de/hamburg
[2] https://www.paketda.de/news-paketshop-pakete-diebstahl.html
 
Stefan Am: 04.02.2023 10:44:17 Gelesen: 4757# 42 @  
@ Richard [#41]

Die PIN AG aus Berlin hat auf der eigenen Internetseite zum 01.02.2023 eine Pressemitteilung [1] herausgegeben. Nachfolgend der gesamte Text:

"Berliner Briefzusteller kommt nach Hamburg

Seit dem 01. Januar 2023 kooperiert die Berliner PIN AG mit dem seit Jahren in Hamburg ansässigen Zustellunternehmen PLH GmbH. Die PIN AG bringt ihre Marke sowie Marketing, Vertrieb und Kundenservice ein. Die Mitarbeiter:innen der PLH werden weiterhin Briefe von gemeinsam gewonnenen Kunden abholen und zustellen.

Ziel der Kooperation ist es, die Hamburger Infrastruktur für die Brief- und Paketzustellung, für Abholdienste sowie für die Abgabe von Geschäftspost auszubauen. Somit soll der Zugang zum gesamten Spektrum der alternativen Briefdienstleistungen für Gewerbetreibende und große Unternehmen deutlich komfortabler werden.

In den kommenden Wochen sollen in der Hansestadt auch die ersten grünen PIN-Briefkästen das Stadtbild prägen. Außerdem fahren ab Februar alle Mitarbeiter:innen ihre Touren in der typisch grünen Uniform der PIN AG. Im Laufe der kommenden Jahre möchten die Kooperationspartner sowohl das Netz an grünen Briefkästen als auch die Anzahl an grünen Briefzusteller:innen signifikant ausbauen. Die Briefabholung ist bereits flächendeckend im gesamten Hamburger Stadtgebiet verfügbar.

Derzeit betreibt die PLH GmbH fünf logistische Depots in der Hansestadt und mehr als 60 Zusteller:innen sind bereits im Einsatz. Die PIN AG ist seit 1999 als privater Briefdienstleister in Berlin aktiv, betreibt dort 20 Depots, ein eigenes Sortierzentrum und beschäftigt rund 1.300 Mitarbeiter:innen.

Auf der Internetseite http://www.pin-ag.de/hamburg erhalten alle Hamburger Gewerbetreibenden und Unternehmen nun die Möglichkeit, sich über das neue Angebot in der Stadt zu informieren. Darüber können sie außerdem Kontakt zum Vertrieb sowie zum Kundenservice der PIN AG aufnehmen."


PIN war bereits in den Jahren 2006 bis 31.03.2008 als PIN Mail GmbH in Hamburg als Briefdienstleister aktiv (vor 2006 als Töchterchen des Axel Springer Verlags unter dem Namen Punkt Direktvertriebs GmbH).

Die neue PIN ist demnach bereits in der Lage, flächendeckend in Hamburg Sendungen beim Absender abzuholen. Ab bzw. seit (?) Februar 2023 soll auch die Briefzustellung starten. Die in der Pressemeitteilung erwähnten 60 Zusteller des örtlichen Zustellpartners würden nicht ansatzweise ausreichen, um einen Stadt wie Hamburg mit 1,8 Mio. Einwohnern abzudecken, eher das Drei- oder Vierfache (eine entsprechende tägliche Sendungsmenge deutlich >100.000 Sendungen vorausgesetzt - das Projekt muss sich auch wirtschaftlich rechnen).

Die PIN AG Berlin hat auf der eigenen Internetseite einen eigenen Firmensteckbrief veröffentlicht. Darin sind einige interessante Zahlen enthalten [2].

Gruß
Stefan

[1] https://www.pin-ag.de/news/berliner-briefzusteller-kommt-nach-hamburg
[2] https://www.pin-ag.de/sites/default/files/flyerbroschuren/pin_firmensteckbrief_2022_web.pdf
 
bedaposablu Am: 28.02.2023 18:19:37 Gelesen: 4568# 43 @  
Hallo miteinander!

Hier ein Brief/Ganzsache der PinMail mit "Entgeld bezahlt" Eindruck gelaufen nach Magdeburg:



Das Datum beim biberpost-Stempel 1?.03.2015.

Viele Grüße aus Magdeburg!
Klaus-Peter
 
Stefan Am: 28.02.2023 20:06:36 Gelesen: 4561# 44 @  
@ bedaposablu [#43]

Hier ein Brief/Ganzsache der PinMail mit "Entgeld bezahlt" ...

Der klassische Rechtschreibfehler in dem gedruckten Bezahlt-Vermerk ;-)

Gruß
Stefan
 
bedaposablu Am: 06.05.2023 16:21:15 Gelesen: 3756# 45 @  
Hallo miteinander!

Gestern mit der Post ins Haus geflattert: Pizza-Werbung mit der PIN MAIL AG MAX.GRÜN



Viele Grüße aus Magdeburg!
Klaus-Peter
 
DL8AAM Am: 13.11.2023 17:48:59 Gelesen: 1183# 46 @  
Bei der PIN MAIL gibt eine neue Form für den Tintenstrahl Spray-On:



Erfassungsspray der PIN MAIL Berlin für eine innerstädtische Sendung des Absenders Bezirksamt Berlin-Spandau, mit zusätzlichem Kundenklischee für den Absender; 20.10.2023.

Neben dem bereits bekannten Teil mit der PIN Mail-Eigenidentifikation CO₂ neutraler Briefversand (mit PIN Mail-Logo und stilisierter Pflanze) [#25] [#28] (rechts), hat sich der Teil der individuellen Sendungsidentifikation geändert, was sich insbesondere auch an der vertikalen Anordnung der einzelnen Elemente bemerkbar macht. Nun befinden sich dort (von oben nach unten): UPOC-Sendungsnummer 010081... , linearer Barcode, Zustell- bzw. Leitwegsangabe, Eigenidentifikation 1154/MA1211 ... mit Datum.

Bei dem gestzten Kundenklischee handelt es sich hier um den aktuellen Einsatz, der (theoretisch) wieder für alle Berliner Behörden Verwendung findet. Dabei hat man leider beim Layout etwas zu sehr bei der Größe gegeizt, man wollte wohl Tinte sparen ;-) was aber erheblich zu Lasten der Erkennbarkeit geht. So sähe es aus, wenn man denn gewollt hätte, dass der Empfänger etwas erkennt [1]:


INNENMINISTER:INNEN / KONFERENZ BERLIN 2023 mit dem Berliner Bären

Beste Grüße
Thomas

[1] https://www.berlin.de/sen/inneres/ueber-uns/imk2023/
 
bedaposablu Am: 25.01.2024 19:17:56 Gelesen: 520# 47 @  
Hallo miteinander!

Aus meinem Fundus:



Ausgeschnittener Briefausschnitt mit AFS und rückseitigem Stempel aus 15745 Wildau pin Mail vom 26.03.2009. Was bedeutet "ZUP 154" ( Vielleicht Zubringerpost)?

Viele Grüße aus Magdeburg!
Klaus-Peter
 
Stefan Am: 25.01.2024 20:40:04 Gelesen: 510# 48 @  
@ bedaposablu [#47]

Was bedeutet "ZUP 154" ( Vielleicht Zubringerpost)?

ZUP = Zustellpartner

Hierbei handelt es sich um die Vorgängerkennung vor der Einführung der Kennungen der Mail Alliance (ca. Februar 2010 - ma1541 für PIN Mail Wildau).

Gruß
Stefan
 
DL8AAM Am: 10.02.2024 20:57:05 Gelesen: 243# 49 @  
Sendung, ursprünglich bei der BiberPost eingeliefert, durch die PIN MAIL Berlin zugestellt:



Sendung, ursprünglich bei der BiberPost eingeliefert, dort mit dem üblichen Standard-Sendungserfassungsspray mit UPOC-Sendungsnummer (codX-Mandantenkennung 0026) versehen, mit Leithinweis PINB auf die PIN MAIL, 21.12.2023.

Kopfstehnd, etwa mittig unten hat die PIN MAIL diese Sendung mit einem verkürzten Spray-On gekennzeichnet 1154/MA1211 - 02 und zusätzlich mit dem Routen- bzw. Zustellcode 17 27-19 für Empfängeradresse (und einem für mich unbekannten Zusatz 20) versehen. Vermutlich stammen beide Aufdrucke - die beiden Zeilen - aus zwei separaten Durchläufen bzw. aus zwei separaten Bearbeitungsschritten? Leider liegen mir sonst keine Belege zum Vergleich vor, die durch die PIN MAIL von externen Privatposten angenommen, bearbeitet und in Berlin zugestellt wurden.



Bei der Zahl 1154 handelt es sich um die PIN MAIL-interne Kennung für die PIN MAIL Berlin ("Kooperationspartner" aus den alten Zeiten des bundesweit aktiven PIN MAIL Netzwerkes), MA1211 ist die Mail Alliance-Kennung für die PIN MAIL Berlin ("ma-1211").

Eine Langversion dieser verkürzten PIN MAIL Spray-Ons sieht man in [#46], auf einer Sendung an die selbe Empfängeradresse.

Beste Grüße
Thomas
 

Das Thema hat 49 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.