Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (35) USA: Rote Stempel auf Marken und Belegen
Das Thema hat 41 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
markand53 Am: 11.01.2018 11:46:17 Gelesen: 3514# 17 @  
@ markand53 [#16]

Wie ich schon sagte, Technik versagt schon wieder. Hier die Vorderseite.


 
saeckingen Am: 11.01.2018 11:55:55 Gelesen: 3503# 18 @  
Das ist ein Ausschnitt aus dem Motivteil einer Ganzsachenpostkarte. Auch wenn von 1891 leider nur ein Papierschnipsel ohne Bedeutung.
 
DL8AAM Am: 11.01.2018 12:14:17 Gelesen: 3498# 19 @  
@ saeckingen [#18]

Wobei bei amerikanischen Sammlern Ganzsachenausschnitte (Square-Cuts) durchaus ganz normal gesammelt werden, bzw. insbesondere "alte" sind dort sogar ein beliebtes Sammelgebiet, ganz im Gegensatz zu deutschen Puristen. Also nicht wegwerfen, auch wenn diese keinen finanziellen Wert darstellen sollten.

Gruß
Thomas
 
markand53 Am: 11.01.2018 12:25:54 Gelesen: 3492# 20 @  
@ DL8AAM [#19]

Danke schon mal für alle Infos.

Also ist eines klar, keine wertvollen Stücke wie einst der Verkaufer behauptet hat.

Werde diese Sachen trotzdem behalten.

gruss,

marcus
 
ralfi Am: 12.01.2018 11:20:02 Gelesen: 3395# 21 @  
Bisher habe ich noch keinen Eintrag zu diesem Thema gefunden, der sich mit roten (und andersfarbigen Stempeln) auf den ganz alten USA Marken beschäftigt. Hier können erhebliche Wertsteigerungen bestehen. Die aind allerdings nicht im Michel USA aufgeführt, wohl aber im Scott Katalog. Beispiel: Michel Nr. 35 (Scott Nr. 121), Michelpreis 500 Euro, Scottpreis 550 $. Wertaufschlag für roten Stempel lt. Scott: +250 $. Meist sind aber die grünen Stempel deutlich mehr wert, Aufschlag für diese Marke lt. Scott: + 7500 $, also rund das 25-fache des Markenwertes. Oder, Michel Nr. 30 (Scott Nr. 116): Wert der Marke: 150 $, Aufschlag für roten Stempel: + 40 $, für grünen Stemel: + 5000 $ !

Kein ganz langweiliges Thema, finde ich.

Wenn jemand von Euch zu bestimmten Marken in seiner Sammlung Info braucht, einfach bei mir nachfragen, schaue ich dann gerne nach.

Beste Grüße
ralfi
 
Holzinger Am: 12.01.2018 17:03:23 Gelesen: 3361# 22 @  
@ ralfi [#21]

Ursächlich ging es hier ja um einen anderen Bereich "rot gestempelter Sachen". :-)

Frage: Ist Dein Beitrag nur ein theoretischer Beitrag zu den generell hochpreislichen frühen USA-Ausgaben oder

- kannst Du rot bzw. grün entwertete Ausgaben aus Deinem Bestand

a.) mit max. 2-stelliger SC-Nr.
b.) mit unter 150/200 als SC-Nr.

hier zeigen? Würde mich interessieren.
 
Stone Am: 12.01.2018 18:06:08 Gelesen: 3344# 23 @  
Hallo,

ein etwas älteres Exemplar mit rotem Abschlag (wahrscheinlich) "Boston-Massachusetts".



Grüße

Stone
 
Pepe Am: 12.01.2018 18:56:03 Gelesen: 3330# 24 @  
@ Stone [#23]

Schade, das Du dieses schöne Stück nicht ausführlicher beschreibst. Bitte denkt doch mal an alle, die Neulinge sind oder von der US Philatelie keine Ahnung haben. Diese Marke wird man so auch nicht mehr finden.

Ich mache mal mit den Briefen aus Florida weiter.



1991 11 25, Mischfrankatur -,95 $, NOV im Stempel korrekt.

nette Grüße Pepe
 
Stone Am: 14.01.2018 15:06:03 Gelesen: 3236# 25 @  
@ Pepe [#24]

Hallo Pepe,

sorry, aber ich dachte nicht, dass das jemanden interessieren würde - mein Fehler.

Die Marke ist von 1961/1867 (Mi.Nr. 16), ohne Waffeleinpressung. Das Besondere ist eigentlich nicht die Farbe rot (diese Farbe wurde zu der Zeit relativ häufig verwendet und bedingt nur geringe Preisaufschläge), sondern die Entwertung der Marke mittels eines Ortsdatumsstempels, was nicht der Vorschrift entsprach. Die Entwertung des Postwertzeichens hatte immer durch einen "Killer" oder eines "Fancys" zu erfolgen, der Ortsstempel war immer neben die Marke zu setzen.

Deinen Floridabrief finde ich sehr schön anzusehen, danke fürs Zeigen.

Viele Grüße

Stone
 
Pepe Am: 14.01.2018 20:51:44 Gelesen: 3161# 26 @  
@ Stone [#25]

Danke für die Info zur USA, Michel Nummer 16.

Nun ein weiterer Rotstempel Brief mit zusätzlichem Maschinenstempel. Hier findet man ein Druckvermerk auf der $Marke (Hopkins). Wie hoch wäre der Tauschwert dieses Briefes?



1992 01 06, Mischfrankatur $1,73 Roter Tagesstempel und normaler Maschinenstempel

nette Grüße Pepe
 
markand53 Am: 15.01.2018 23:40:03 Gelesen: 3042# 27 @  
@ Stone [#25]

Hallo,

da hätte ich noch eine kleine Frage. US Marken sollten immer mit sogenannten Killerstempel entwürdigt sein und Datenstempel immer daneben?

Wie muss man Marken mit Orts/Datumstempel bewerten, wobei Stempelfarbe auch noch zu berücksichtigen ist?

Vielen Dank schon mal.

schönen gruss,

marcus
 
jmh67 Am: 16.01.2018 06:01:17 Gelesen: 3006# 28 @  
Ach, räufelt euch doch nicht so wegen der Bewertungen auf. Selbst mit rotem Datumstempel sind die meisten USA-Marken noch Massenware, bei dem großen Land mit seinem starken Postverkehr.

Sagen wir mal, eine Marke mit einer gängigen Wertstufe und einem solchen Stempel wird lieber getauscht als eine mit den schwarzen Entwerterwellen.

-jmh
 
Stone Am: 16.01.2018 14:55:16 Gelesen: 2951# 29 @  
@ jmh67 [#28]

Hallo jmh67,

das kann man nicht pauschal beantworten. Die Preise für solche Stempel sind in den USA ganz andere wie bei uns z.B. Im Michel werden sie einfach als höherwertig bezeichnet, also ohne eine Bewertungsangabe. Auch der Scott USA lässt sich nicht darüber aus.

@ Pepe

Wieder ein sehr schöner Brief, weiter so, ich sehe mir so etwas sehr gerne an, vielen Dank.

Grüße

Stone
 
Pepe Am: 16.01.2018 19:10:21 Gelesen: 2905# 30 @  
@ jmh67 [#28]

Als nicht USA Sammler würde ich diese Briefe gerne gegen Briefe aus Australien vertauschen. Und da wäre eine ungefähre Bewertung vorteilhaft. Deswegen die Frage nach dem Tauschwert. Weil dies bei mir noch mit unendlich vielen Werten und Belegen der Fall ist, wandern solche Sachen schlicht weg in die Versenkung.

Nun wieder ein reiner rot gestempelter mit den schönen Schmetterlingen. Diese haben auch einen Randaufdruck und da ist sie wieder die Tauschwertfrage.



1992 01 21, Mischfrankatur $-,95 nur Rotstempel

nette Grüße Pepe
 
jmh67 Am: 17.01.2018 08:04:13 Gelesen: 2825# 31 @  
@ Stone [#29]
@ Pepe [#30]

Wenn die Kataloge sich über Bewertungen ausschweigen, müsst ihr euch eben auf der Basis "Ähnliches gegen Ähnliches" mit euren Tauschpartnern einigen. Also handgestempelt gegen handgestempelt, Dorfpostamt gegen Dorfpostamt, hohe Werte gegen hohe Werte. Spätverwendung gegen Spätverwendung (wie die Sondermarken auf dem letzten Brief, den Pepe zeigte) und so weiter. Dabei in Betracht ziehen, dass in den USA mehr Post anfällt als beispielsweise in Australien. So würde ich's machen. Auf Heller und Pfennig abgerechnet bekommt man Sammelgegenstände sowieso nicht, weil Katalogwerte sich immer wieder ändern. Hauptsache, man hat Spaß dran.

-jmh
 
Holzinger Am: 17.01.2018 17:36:37 Gelesen: 2764# 32 @  
@ Pepe [#30]

Das einfachste in dieser Preisebene ist doch bei Tausch:

Dein Brief gefällt mir sehr gut - da Dir meiner auch gefällt tauschen wir einfach (Wert hin oder her - beide sind froh über Ihren schönen Neuzugang. :)

Für die "Grundbewertung" kann man aber auch einfach den Katalogwert der Marken addieren. Natürlich kann man bei Besonderheiten schon auf diese achten. Hier z. B der Randzudruck/4er Stück o.ä.

Wenn ich diesen Brief haben möchte, würde ich meine Sachen vorlegen und sagen: "Such dir bei mir was Dir gefällt aus" und fertig. :-)
 
Pepe Am: 19.01.2018 20:28:34 Gelesen: 2688# 33 @  
@ jmh67 [#31]
@ Holzinger [#32]

Ich gebe Euch schon recht. Jedoch wäre es gut zu wissen, um wie viel so ein Randdruck eine Marke aufwertet.



1992 04 06

Hier Rotstempel plus Maschinenstempel mit dreistelliger PLZ, 95 cent.

nette Grüße Pepe
 
Holzinger Am: 20.01.2018 15:38:33 Gelesen: 2640# 34 @  
@ Pepe [#33]

Aufschlag PNR zur Marke 50%. Größere Einheiten verschiedener Ausgaben stehen im Michel-Katalog extra bewertet. ZIP-, BIC- oder ME-Zudrucke (!) auf dem Rand und größere Einheiten = Addition der **-Bewertung zur zusätzlichen Marke mit Anhängsel (lt Katalog).

Für mich in dieser Preisgrupe um/unter 1€ Quatsch. Ich sammele und kaufe keine Werte. Entweder ich möchte das Stück (zu dem geforderten Preis), oder ich lasse es.

Dies war meine letzte Stellungnahme dazu. Steht auch alles im Michel. Wer so tief detailliert in die Preisbewertung einsteigt, braucht den Katalog. Man kann nicht in einem Forum jedes Einzelstück zeigen und nach dem WERT fragen, da er immer auch persönlich ist.
 
Pepe Am: 20.01.2018 20:41:37 Gelesen: 2610# 35 @  
@ Holzinger [#34]

Danke für die etwas vertiefenden Informationen. Für die wenigen Briefe ist es nicht notwendig einen teuren Katalog zu beschaffen. Aber eine Frage werde ich trotzdem noch mal stellen. Ich hoffe nicht zu nerven.



1992 05 26, Mischfrankatur $ 1,34 . Die Vierergruppe hat zwei Randnummern in unterschiedlichen Farben. Ist das so üblich oder fehlerhaft?



unterer Wert gelbe, oberer Wert rote Randnummer?

nette Grüße Pepe
 
jmh67 Am: 20.01.2018 20:55:06 Gelesen: 2609# 36 @  
Schätze, wenn wir den ganzen Bogen hätten, würden wir da auch Nummern in blau und schwarz sehen, die beim Vierfarbendruck auch mit der Qualitätskontrolle dienten - wenn alle vier da waren, war's in Ordnung, sonst Altpapier. Lasse mich aber gern eines Besseren belehren.

-jmh
 
Holzinger Am: 20.01.2018 22:51:37 Gelesen: 2580# 37 @  
@ jmh67 [#36]

So ist es. Bei neueren Marken (Freimarken/ohne Rand)) kann dies auch z.B auf einer Marke so aussehen:

1111 (evtl. auch ein Buchstabe bzw. andere Ziffern)

wobei jede Ziffer eine andere Farbe hat.

Siehe auch im Thema "USA: Plattennummern". Dort ist es auch noch ausführlicher geschrieben und gezeigt.
 
Pepe Am: 21.01.2018 19:44:19 Gelesen: 2523# 38 @  
Nun bin ich schon beim vorletzten Brief



1992 08 04, Mischfrankatur 104 cent, Florida - Berlin.

Dank den Vorschreibern und den Hinweis zum Thema Plattennummern.

nette Grüße Pepe
 
Peter aus Oststeinbek Am: 26.01.2018 18:08:59 Gelesen: 2298# 39 @  
Hier noch ein schöner Stempel (Urlaubssouvenir):


 
Pepe Am: 28.01.2018 21:45:11 Gelesen: 2147# 40 @  
Nun kommt der letzte aus meiner kleinen Ansammlung.



1991 11 14, Einschreiben, Mischfrankatur $5,74 mit Eckrändern. Der fehlerhafte Monatsname ist auffällig. Vergleiche [#24]

Der Stempel wurde dreimal rückseitig abgeschlagen.



nette Grüße Pepe
 
10Parale Am: 28.02.2018 20:34:48 Gelesen: 1502# 41 @  
@ Pepe [#40]

Habe hier auch so einen roten Brief aus der USA, heute als Einschreiben ins Haus geflogen.

Das Porto belief sich auf stolze 17,63 $.

Die hübschen roten Stempelchen von Roswell (9 an der Zahl) befinden sich als Kaskade auf der Rückseite des Briefes.

Roswell wurde u.a. dadurch bekannt, dass dort im Jahr 1947 ein UFO eine Bruchlandung gehabt haben soll. Tatsächlich stellte sich das Ganze dann als Täuschung heraus. Was würde Benjamin Franklin (1706-1790) zu diesen Labels sagen?

Liebe Grüße

10Parale


 

Das Thema hat 41 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.